20.04.2017 14:28 Kategorie: Berichte, Bildung und Kultur, Familie

"chaiselongue-kunst und soziales" präsentiert: Leroi & Huguet „Heute Abend warte ich auf Madeleine“ (Jacques Brel) 6.5.2017

Die für den 6.5.17, 19.30h, TiB - Viernheim, Friedrich-Ebert-Str.8a angekündigte Veranstaltung "Heinz bleibt Heinz" (Leroi & Herzer) bei "chaiselongue-kunst soziales" in Viernheim entfällt.

Philippe Hugues

Philippe Hugues

Laurent Leroi

Laurent Leroi

Laurent Leroi & Philippe Huguet präsentieren stattdessen zum gleichen Termin "Heute Abend warte ich auf Madeleine" (café-théâtre mit Chansons von Jacques Brel):

"Ausdrucksstark, dramatisch, begeisternd, als Schauspieler und Regisseur, aber vor allem als Sänger, huldigt der an der Musikhochschule Mannheim im Opernfach ausgebildete Bariton der belgischen Chanson-Legende!
Der virtuose und einfühlsame Akkordeonist Laurent Leroi, weiß die Atmosphäre der Chansons treu wiederzugeben und ihnen gleichzeitig neues Leben einzuhauchen.

Jacques Brel, eine der größten Persönlichkeiten des Französischen Chansons, hinterließ unzählige kleine Perlen, die bis heute nichts von ihrem Glanz verloren haben.

Philippe Huguet hat 14 dieser Perlen ausgesucht und durch sie einen Faden gezogen, einen roten Faden ... und so erleben die Zuschauer hautnah eine Kettenreaktion, die zwangsläufig zu einem dramatischen Schluss führen wird.

Was im Titel zunächst so sachlich-unaufgeregt daherkommt, entpuppt sich im Laufe des Abends als ein bewegender Mix aus spektakulärem Ein-Mann-Theater und packender Musik voller guter Laune, tiefer Trauer und große Verzweiflung, ineinander gewirbelt mit hinreißendem Temperament, bewegender Emotion und überwältigendem Charme.

Huguets Interpretationen erzielen durch die Mischung aus knisternder Erotik, tiefer Verzweiflung und drastischer Eindeutigkeit geradezu hypnotische Wirkung. Im fiktiven Dialog mit der abwesenden Madeleine, die in der zerbrechenden Beziehung die »Kunst des Warten-Lassens« so perfekt beherrscht, vermischen sich Depression mit Wut und Zärtlichkeit und Sarkasmus mit Eifersucht ohne Einbuße an Natürlichkeit und ohne Verlust an lebendiger Substanz.

Alles, was der gebürtige Franzose dazu braucht, sind ein Tisch, eine Flasche Wein, ein altes Telefon und eine Schreibmaschine, mit deren Hilfe er die Brel-Chansons von »Bruxelles« bis »Ne me quitte pas« über »Le moribond« mit den gespielten Szenen verwebt …

Das ist Brel, wie er leibt und lebt. Ein Sturm, der die Seele sauber bläst. Es ist wie ein Spuk eines unglaublich musikalischen Duos.

Aus Chansons und gespielten Szenen wird ein Ganzes – ein makelloses Meisterstück."
Die für den Heinz Erhardt-Abend erworbenen Karten behalten für die Jacques Brel-Veranstaltung ihre Gültigkeit oder können an der Abendkasse zurückgegeben werden.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtwerke Viernheim

VVK: Rathausfoyer, Kettelerstr.8a, Viernheim

Online/Infos: www.chaiselongue-viernheim.de

VVK 15.- €, AK 17.- € / 2.-€ Ermäßigung bei Vorlage der V-Card im Rathausfoyer


Weitere Infos unter: www.chaiselongue-viernheim.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------------