11.10.2017 17:25 Kategorie: Berichte, Beteiligen, Bürger, Mitmachen, Stadtverwaltung, Unterstützen, Willkommen

Aufbau einer städtepartnerschaftlichen Beziehung zu einer polnischen Stadt: Gibt es bald eine Städtepartnerschaft mit Mlawa in Polen?

Bürgermeister Baaß gewann viele positive Eindrücke beim Informationsbesuch im Juli

Bürgermeister Kowaleski und Städtische Vertreter

Bürgermeister Kowaleski und Städtische Vertreter

Soldatenfriedhof1

Soldatenfriedhof1

Sodatenfriedhof2

Sodatenfriedhof2

Jüdischer Friedhof1

Jüdischer Friedhof1

Jüdischer Friedhof2

Jüdischer Friedhof2

Kindergarten

Kindergarten

Marktplatz mit Dreifaltigkeitskirche

Marktplatz mit Dreifaltigkeitskirche

Mielau

Mielau

Sport- und Freizeitstätten

Sport- und Freizeitstätten

Stadtpark

Stadtpark

Die Stadt heißt Mlawa, ist Kreisstadt in Masowien, der größten Woiwodschaft Polens (polnischer Verwaltungsbezirk). Sie liegt etwa 110 km nordwestlich von Warschau bzw. 220 km südöstlich von Danzig (https://goo.gl/maps/bUzbR1uhNeT2). Und zwischen Mlawa und Viernheim beträgt die Entfernung ca. 1200 km. Mlawa kann - wenn es nach den Vorstellungen von Bürgermeister Matthias Baaß geht - die erste Partnerschaft in Osteuropa werden. "Ich freue mich, dass wir dank unserer Freundesstadt Haldensleben in Sachsen-Anhalt einen neuen Kontakt zu einer polnischen Stadt aufbauen konnten, die an einem Austausch mit einer deutschen Stadt sehr interessiert ist. Die Stadt heißt Mlawa, hat rund 31.000 Einwohner. Die kommunalen Strukturen sind ähnlich wie die in Viernheim."

Vom 18. bis 21. Juli startete er zusammen mit Stephan Schneider, dem Leiter des Kommunalen Freizeit- und SportBÜROs, Mlawa einen Informationsbesuch ab. "Dabei konnten wir viele positive Eindrücke gewinnen und die Begegnungen und Gespräche mit dem dortigen Bürgermeister und den städtischen Vertretern waren sehr herzlich und vielversprechend", fällt das Resümee des Bürgermeisters positiv aus.

In einem Pressegespräch am letzten Montag informierte Baaß im Einzelnen über den Besuch in der auch historischen Hinsicht überaus interessanten Stadt Mlawa. Magistrat, "Kommission für internationale Beziehungen" sowie einige an einer Partnerschaft mit einer Stadt in Polen interessierte Viernheimer Bürgerinnen und Bürger haben Informationen hierüber schon vor Wochen bekommen.

Wer sich vorstellen kann, sich in einer eventuellen Städtepartnerschaft zwischen Mlawa und Viernheim zu engagieren, möge bitte Kontakt mit Alexandra Busalt vom Kommunalen Freizeit- und SportBÜRO aufnehmen (Kontakt: Tel. 988-345 oder E-Mail: ABusalt(at)viernheim(dot)de).

Eine offizielle Einladung an seinen polnischen Amtskollegen Slawomir Kowalewski (parteilos) zum Besuch von Viernheim hat Bürgermeister Baaß zwischenzeitlich ausgesprochen. Der konkrete Termin steht noch nicht fest. Unabhängig von einer offiziellen Begründung einer Städtepartnerschaft zwischen Mlawa und Viernheim würde sich der Bürgermeister über zwanglose bürgerschaftliche Verbindungen, Kontaktaufnahmen von privater oder Vereinsseite (Feuerwehr, Jugendförderung etc.), im polnischen Mlawa freuen, in einer Stadt und Region, die in vielfältiger Weise interessant und erlebenswert ist. Mlawa spricht man übrigens so aus: Muawa (l als ua).


Bürgermeister, Edyta Zander und eine Mitarbeiterin der Stadt Mlawa

In diesem Zusammenhang verwies Bürgermeister Matthias Baaß auf einen aktuellen Artikel in der Süddeutschen Zeitung zum Thema Europa, in welchem es unter anderem heißt: "Zu den Sternstunden Europas gehört die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich im Westen sowie die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen im Osten - zum Partner und Freund." Einzig und allein persönliche Kontakte und Freundschaften zwischen Menschen anderer Länder seien Garant dafür, dass Vorurteile abgebaut und Meinungsunterschiede auf friedlichem Wege geklärt werden könnten. Städtepartnerschaftsarbeit dürfe man nicht unterschätzen. Sie sei letztlich auch Arbeit für den Frieden zwischen den Völkern, eine Investition für ein friedliches Europa.

Zur Information:

Bereits vor einigen Jahren stand die Stadt Viernheim in Kontakt mit der polnischen Stadt Olecko, um eine neue partnerschaftliche Beziehung in Osteuropa aufzubauen. In diesem Rahmen fand die Veranstaltungsreihe "Unser Nachbar Polen" statt, um interessierte Menschen in Viernheim zu gewinnen, sich beim Aufbau von bürgerschaftlichen Verbindungen einzubringen und die neuen Beziehungen aktiv zu gestalten. Die Veranstaltungsreihe erfuhr eine positive Resonanz und weckte bei vielen Viernheimer Bürgerinnen und Bürgern das Interesse an Polen und an einer Mitwirkung. Leider war es nicht möglich, die Kontakte mit Olecko zu vertiefen.

Mlawa in Polen (Masowin früher Masuren, ehemaliges Ostpreußen): wissenswertes auf einen Blick

  • Die Kreisstadt Mlawa liegt in Masowin (ehemals Masuren), der größten Woiwodschaft Polens (Verwaltungsbezirk), liegt ca. 110 km südöstlich von Warschau, ca. 220 km nordwestlich von Danzig und ca. 1200 km von Viernheim entfernt. Nur 30 km südöstlich von Mlawa liegt Ciechanóv, die polnische Partnerstadt von Haldensleben (Partnerstadt von Viernheim in Sachsen-Anhalt). Der parteilose Bürgermeister heißt Slawomir Kowalewski.
  • Größe und kommunale Strukturen sind ähnlich wie in Viernheim. Mlawa (von 1941 bis 1945 umbenannt in Mielau) hat rund 31.000 Einwohner. Die Gemeindefläche umfasst 35,50 km² (3.550 ha), Viernheim hat 48,40 km² (4.830 ha). 58 Prozent der Fläche von Mlawa wird landwirtschaftlich genutzt, 7 Prozent ist bewaldet.

  • Schulen, Bildung und Ausbildung haben einen hohen Stellenwert. 4 Kindergärten, 5 Grundschulen, 4 Mittelschulen, 4 allgemeinbildende Gymnasien, mehrere Grundberufschulen, eine Kunstschule und weitere Schulen von privaten Trägern.

  • Besondere Industriebetriebe: Firma LG Electronics (Fertigung TV-Sets und Monitore), Firma WIPASZ S.A., Hersteller von Geflügel-, Schweine- und Viehfutter; ist Marktführer in der Produktion von Frischgeflügel in Polen), Schuhfabrik "Eksbut".

  • Kultur / kulturelle Einrichtungen: diverse Museen, Kunstgalerie, Bibliotheken, Ausstellungen, Konzerte, Lieder- und Tanzwettbewerbe, Musikfestivals etc.

  • Sport / Freizeit: Wanderpfade und Fahrradrouten, Sporthalle, Hallenbad/Erholungssee, Sport- und Erholungszentrum, Fußballverein MKS Mlawianka Mlawa (3. Polnische Fußballiga), Judo-Club mit Schülern aller Grundschulen und Studenten Sportclub "Mlawa Land" (Leichtathletik)

  • Partnerstädte: Raseiniai, Litauen (in der Nähe von Kaunas), Saverne, Frankreich (Elsass), Baranáin, Spanien (bei Pamplona), Canzano, Italien (Provinz Teramo, Abruzzen)

  • Sehenswürdigkeiten: Marktplatz mit Dreifaltigkeits-Kirche und historischem Rathaus, Stadtparkt, Jüdischer Friedhof, Deutscher Soldatenfriedhof, verschiedene Gedenkstätten.

_______________________________________________________________________

  • Historisch interessant: Von 1939 bis 1945 war das Kreisgebiet Mlawski, dessen Kreisstadt Mlawa ist, als Landkreis Mielau Teil des neuen Regierungsbezirks Zichenau der Provinz Ostpreußen.

  • Geschichtlich interessant: Schlacht von Mlawa, auch "Verteidigung der "Mlawa-Stellung" genannt, zwischen dem 1. und 3. September 1939. In dieser, einer der ersten Schlachten des Polenfeldzuges im 2. Weltkrieg, waren die Kämpfe auf beiden Seiten riesengroß.

  • Am 18. Januar 1945 - kurze Zeit vor dem Ende des 2. Weltkrieges - wurden 364 Häftlinge aus Mlawa vor der Stadtgrenze in Kalkówka hingerichtet.

  • Am 19. Januar 1945 wurde Mielau von der Roten Armee eingenommen und fiel wieder an Polen.

Kontakt für Interessierte:

Alexandra Busalt
Kommunales Freizeit- und SportBÜRO
Tel. 988-345
E-Mail: ABusalt(at)viernheim(dot)de


top-release.com