Öffnungszeiten

Magistrat der Stadt Viernheim

-------------------------------------
Kettelerstr. 3
68519 Viernheim

Tel.: +4962049880
Fax: +496204988300 

Fragen/Hinweise an die Internetredaktion:
webmaster(at)viernheim(dot)de
 

-----------------------------------
Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Mo / Di 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Mi 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Do / Fr 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Heiligabend und Silvester geschlossen
Hotline Bürgerbüro: 115 (ohne Vorwahl)
--------------------------------------
Übersicht der weiteren Öffnungszeiten

Girls'Day 26. April 2018

 

26.4.2018 Girls’Day – HEUTE ist es so weit!

66 Mädchen haben sich angemeldet!

  

Am Donnerstag, den 26. April 2018, ist wieder Girls'Day! Ein Tag extra für Mädchen, an dem diese neue, typisch männliche Berufe kennenlernen und ihre Fähigkeiten testen können. Alle Mädchen ab der 5. Klasse können mitmachen, in Viernheim sind insbesondere Mädchen ab der 8. Klasse angesprochen. An diesem Tag stehen viele Türen in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften, Forschung und Wissenschaft, Informatik und Handwerk offen.

 

Der Aktueller Stand immer unter:  http://www.viernheim.de/stadtverwaltung/frauenbeauftragte/girlsday-bh/girlsdaybetriebe.html#nav

Bei Fragen zum Girls’Day bitte im Frauenbüro der Stadt Viernheim bei Frau Herbold unter den Telefonnummern 06204/ 988-364 oder per Mail: bherbold(at)viernheim(dot)de und/oder frauenbuero(at)viernheim(dot)de melden.
Bürozeiten von Frau Herbold: mo+do 7:30-12 Uhr sowie mi 10-12 & 14-17 Uhr.

Girls'Day-Berufe sind Berufe, in denen maximal 40 Prozent Frauen eine Ausbildung machen oder arbeiten. In einigen von diesen Berufen sind mittlerweile schon viele Mädchen oder junge Frauen zu finden, in anderen Berufsfeldern hingegen muss sich noch etwas tun. In der Regel sind dies Berufe, die abwechslungsreich sind und spannende Karrieremöglichkeiten bieten.

  

Der Girls'Day lohnt sich – für alle!

 

Der Girls'Day - Mädchenzukunftstag - ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben mehr als 1,3 Millionen Mädchen teilgenommen.

 

Potenziale nutzen

 

Junge Frauen in Deutschland verfügen über eine besonders gute Schulbildung. Trotzdem wählt mehr als die Hälfte der Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus und den Betrieben fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs. Der Girls'Day bietet deshalb allen Chancen für die Zukunft!!!

 

Ein spannender Tag mit positiven Auswirkungen…

 

Am Girls'Day erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros und Werkstätten, wie spannend die Arbeit dort ist. In Workshops und bei Aktionen gewinnen die Mädchen Einblicke in den Alltag der Betriebe und erproben ihre Fähigkeiten praktisch. Sie erhalten direkte Antworten auf ihre Fragen und können erste Kontakte knüpfen.

Außerdem werden Öffentlichkeit und Wirtschaft auf die Stärken der Mädchen aufmerksam – sie sollen dieser gut ausgebildeten Generation junger Frauen neue Zukunftsperspektiven eröffnen. Viele junge Frauen haben durch den Girls'Day eine Ausbildung oder einen Studiengang in ihrem Traumberuf gefunden. Und: Evaluationsergebnisse bestätigen, dass der Girls'Day positiven Einfluss auf das Image von technischen Berufen bei den Teilnehmerinnen hat.

 

Wie auch schon in den vergangenen 15 Jahren ist das Frauenbüro Viernheim für die Organisation des Mädchenzukunfttages zuständig. Bislang haben sich im Frauenbüro 36 Mädchen angemeldet! Etliche Schülerinnen der Friedrich-Fröbel-Schule und der Albert-Schweitzer-Schule nehmen geschlossen mit ihren LehrerInnen an diesem ereignisreichen Tag im Klassenverbund teil.

 

Rückblick:

Am Donnerstag, 27. April 2017 fand zum 15. Mal in Viernheim der Girls'Day statt.

50 Mädchen erlebten durch den Girls‘Day einen ereignisreichen Tag!

Am 27.04.2017 fand im Rahmen der bundesweiten Initiative der „Girls‘Day“ statt. An diesem Tag konnten Mädchen ihre Talente für technische und handwerkliche Berufe entdecken, ihr Interesse dafür ausbauen und sich für die verschiedenen MINT Berufe (Berufsfelder der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) begeistern lassen.

Schülerinnen zwischen 11 und 15 Jahren standen nicht nur in Hessen, sondern in vielen Ländern Europas und im Besonderen auch in Viernheim im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Auch in diesem Jahr hat der Girls’Day zum wiederholten Mal seine europäischen Grenzen überschritten.

Der besondere Reiz liegt im Erleben von Technik und Handwerk und dem praktischen Ausprobieren in den verschiedenen Arbeitsbereichen. Die Mädchen können sowohl in der Ausbildungswerkstatt, als auch in den verschiedenen Werks- und Entwicklungsbereichen ihre technischen Eindrücke sammeln. Der direkte Kontakt zu Auszubildenden und AusbilderInnen ermöglichte es Ihnen viele Fragen zu stellen und sich ein Bild über diese typisch männlichen Berufsbilder bei den beteiligten Firmen und Einrichtungen zu machen.

Die teilnehmenden Mädchen erlebten  den Mädchen-Zukunftstag – hautnah! Mit Begeisterung oder teilweise auch mit verhaltenem Staunen. Auf jeden Fall nahmen sie  jede Menge neue Erfahrungen mit…

Der Mädchenzukunftstag hat nach wie vor seine Berechtigung: Mädchen und junge Frauen in Deutschland schöpfen ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. Dieser Berufsorientierungstag soll Mädchen veranlassen, jenseits traditioneller Rollenbilder ihre Berufsentscheidung zu treffen. Auffällig ist, dass das Berufswahlspektrum von jungen Frauen, die eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen, staatenlos oder Deutsche mit Migrationshintergrund sind, besonders klein ist: 2010 wählten 85,4 Prozent von ihnen ihren Ausbildungsplatz in einem der Top-20-Berufe der typischen Frauenberufen. Trotzdem haben sich wie schon in den vergangenen Jahren wieder etliche Mädchen mit Migrationshintergrund zum Mädchenzukunftstag angemeldet, - nicht nur in Viernheim sondern im gesamten Bundesgebiet.

Es gibt viele Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte. Diese sind mehrsprachig aufgewachsen und bringen verschiedenste ethnische Hintergründe mit. Diese zusätzlichen Perspektiven und wertvollen Kenntnisse sollten als besondere Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt anerkannt und systematisch in Berufsfelder Eingang finden.

Aus Sicht der Betriebe ist allgemein zu sagen: Ihnen  fehlt gerade in den technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs. Insbesondere im vergangenen Jahr berichteten die Medien ausführlich darüber und betonten auch unisono über die Notwendigkeit, Mädchen in diesen Bereichen zu integrieren und qualifizieren. Doch eine solche Entwicklung lässt sich nicht von heute auf morgen bewerkstelligen, - diese muss sorgfältig vorbereitet werden. Der Girls’Day trägt dazu bei diese Entwicklung voranzutreiben.

Zurück nach Viernheim! Folgende Betriebe haben unser Anliegen unterstützt:

Betriebe:

Freier Architekt Roland Träger
Wasserstr. 45
68519 Viernheim

Berufsbildungs- und Technologiezentrum Bensheim
Werner-von-Siemens-Str. 30
64625 Bensheim

Brundtlandbüro

Wasserstr. 20

68519 Viernheim

Daimler AG Nidl. Ma-HD-LU
Elsa-Brändström-Str. 6
68229 MA-Friedrichsfeld

Produkt Service Erdt GmbH
Fritz-Haber-Str. 6
68519 Viernheim

Hilgert Immobilien
Uhlandstr. 16
68519 Viernheim

moog TRAILPARTS GmbH
Junkerstr. 3
68519 Viernheim

Stadtbetriebe
Industriestr. 16
68519 Viernheim

Forstamt Lampertheim
Außerhalb Wildbahn 2
68623 Lampertheim

Und hier noch einmal eine Auflistung der Schulen, die ebenfalls durch Bereitstellung von LehrerInnen, Information in den Schulklassen und… und .. die Idee des Girls’Days weiter verbreiteten:

Albert-Schweitzer-Schule                                      7 Mädchen

Friedrich-Fröbel-Schule                                      28 Mädchen

Alexander-von-Humboldt-Schule                       11 Mädchen

sowie 4 Mädchen, aus nicht Viernheimer Schulen, die sich selbst über die Internetseite informiert und im Frauenbüro angemeldet haben.

Leider ließ in diesem Jahr Petrus ließ nicht mit sich verhandeln.  Dies verdarb jedoch nicht die gute Laune der Mädels, wie nach dem Praktikumsbesuch zu erfahren war: Etliche Schülerinnen und auch einige Lehrer und Lehrerinnen suchten danach nochmals das Frauenbüro auf, um über ihre Eindrücke mündlich zu berichten. Den Abschluss des ereignisreichen Tages stellte eine Auswertung fast aller Teilnehmenden durch das Ausfüllen des Fragebogens dar. „Wir sind schon sehr gespannt, was nicht nur die Mädchen, sondern auch die BetreuerInnen nach den Betriebsbesuchen erzählen werden!“ so die Frauenbeauftragte von Viernheim. Denn auch die  BetreuerInnen und die VertreterInnen der Betriebe erhielten  jeweils einen Bogen, auf dem sie den Tag aus ihrer individuellen Sicht bewerten können. Außerdem wird es einen Platz für Wünsche und Anregungen geben.

Insgesamt können wir als Frauenbüro uns über eine gute Resonanz freuen. Von einigen Betrieben haben wir bereits die Zusage, auch beim nächsten Girls’ Day wieder dabei zu sein. Das Frauenbüro möchte sich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei allen UnterstützerInnen des Girls’ Day bedanken: Bei den Schülerinnen, den LehrerInnen, der Jugendförderung der Stadt Viernheim, den BetreuerInnen, den Betrieben und last but not least beim Magistrat der Stadt Viernheim, der die notwendigen Finanzen zur Verfügung stellte.

Das Datum zum nächsten Girls'Day steht bereits fest: 26. April 2018! 

Statistik Girls'Day 2003 - 2018