Öffnungszeiten

Magistrat der Stadt Viernheim

-------------------------------------
Kettelerstr. 3
68519 Viernheim

Tel.: +4962049880
Fax: +496204988300 

Fragen/Hinweise an die Internetredaktion:
webmaster(at)viernheim(dot)de
 

-----------------------------------
Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Mo / Di 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Mi 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Do / Fr 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Heiligabend und Silvester geschlossen
Hotline Bürgerbüro: 115 (ohne Vorwahl)
--------------------------------------
Übersicht der weiteren Öffnungszeiten

06.03.2019 08:31 Kategorie: Berichte, Stadtverwaltung

Stadtverwaltung/ Wiederbesetzung der ausgeschriebenen Stelle einer Gleichstellungsbeauftragten

Maria Lauxen-Ulbrich neue Gleichstellungsbeauftragte

Bürgermeister Matthias Baaß und Marie Lauxen-Ulbrich

Bürgermeister Matthias Baaß und Marie Lauxen-Ulbrich

Maria Lauxen-Ulbrich heißt die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Viernheim. Die studierte Erziehungs- und Politikwissenschaftlerin setzte sich gegen 36 Mitbewerberinnen durch. Am 1. April 2019 tritt sie ihre neue Stelle im Rathaus an.

Bis zum 31.12.2017 gab es in Viernheim mit Rita Walraven-Bernau eine Frauenbeauftragte, jetzt lautet der offizielle Titel -wie in vielen anderen Städten auch- Gleichstellungsbeauftragte. In der Zeit der Vakanz hat zum einen Verwaltungsmitarbeiterin Birgit Herbold eine Reihe von Aktivitäten des früheren Frauenbüros fortgeführt. Zum anderen stand mit Ute Langsdorf als stv. Frauenbeauftragte für die verwaltungsinternen Aufgaben ein sehr guter Ersatz zur Verfügung.

Bürgermeister Matthias Baaß: "Frau Lauxen-Ulbrich kann vielfältigste persönliche und berufliche Erfahrungen in ihre neue Viernheimer Arbeit einbringen. Ich kenne Sie bereits aus meinem Engagement bei der Metropolregion Rhein-Neckar und aus ihrer Arbeit als Bildungskoordinatorin beim Kreis Bergstraße. Von vielen Erfahrungen und Kontakten, die sie hat, werden wir jetzt in Viernheim profitieren können."

Maria Lauxen-Ulbrich ist 53 Jahre alt, verheiratet und hat zwei mittlerweile erwachsene Kinder.
Von 2011 bis 2017 leitete sie bei der Metropolregion GmbH den Arbeitsbereich "Vitaler Arbeitsmarkt". Im Mittelpunkt stand die Vernetzung der Arbeitsmarktakteure in der Rhein-Neckar-Region, -die Durchführung von Projekten zur Ausbildungs- und Arbeitsmarktintegration auch von Zugewanderten sowie die Planung und Durchführung des ersten nationalen Bildungsgipfels EduAction im Jahr 2016. Aus privaten Gründen wechselte sie 2017 zur Kreisverwaltung Bergstraße als Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte.

Die künftige Gleichstellungsbeauftragte freut sich auf die neue Herausforderung in dem ihr schon bekannten und als sehr aktiv wahrgenommenen Viernheim. Lauxen-Ulbrich: "Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere Zukunftsfähigkeit. Viernheim erscheint mir auch durch hervorragende Arbeit meiner Vorgängerin als gutes Beispiel in puncto Gleichstellung. An den bewährten Strukturen anzuknüpfen und neue Ideen gemeinsam mit anderen zu entwickeln, das wird eine der wesentlichen Aufgaben sein. Es geht darum, dass die Viernheimerinnen und Viernheimer persönlich, beruflich und familiär die gleichen Chancen erhalten."

Das Aufgabenfeld der Gleichstellungsbeauftragten besteht aus einem internen und externen Wirkungsbereich. Intern hat die Stadtverwaltung als Dienststelle gemäß § 15 Hessisches Gleichberechtigungsgesetz (HGlG) eine Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen. Sie überwacht die Durchführung des HGlG und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Ziele des HGlG gemäß § 1 sind insbesondere die Verwirklichung von Chancengleichheit, die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer sowie die Beseitigung bestehender Unterrepräsentanz von Frauen im öffentlichen Dienst. Bei Stellenbesetzungen ist sie maßgeblich beteiligt.

Gemäß der Stellenausschreibung bestehen die externen Aufgaben u.a. aus Maßnahmen zur Förderung der Arbeitsmarktchancen von Frauen (z.B. Entwicklung von Fördermaßnahmen zum Wiedereinstieg nach Familienzeiten, nach Flucht bzw. Zuwanderung aus einem anderen Land) und aus der Beratung der Einwohnerschaft Viernheims zu allen Facetten der Chancengleichheit, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit. Die Gleichstellungsbeauftragte wird sich auch um
Präventionsarbeit zum Thema Gewalt im privaten und öffentlichen Raum kümmern.

Die Stadtverwaltung Viernheim hatte schon 1988 als eine der ersten hessischen Städte konkrete Maßnahmen zur Familien- und Frauenförderung beschlossen. Sie engagiert sich seither durch zahlreiche Maßnahmen und Instrumente für die Gleichstellung von Frauen und Männern einerseits in der Stadtverwaltung sowie andererseits für eine gesellschaftliche Verbesserung der Situation aller Frauen in vielen Lebens- und Arbeitsbereichen.

Maria Lauxen-Ulbrich
Neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Viernheim


Berufliche Eckdaten:

  • Seit April 2017 tätig in der Stabsstelle Bildungskoordination für Neuzugewanderte im Kreis Bergstraße.

    Erfassung sämtlicher Bildungs- und Beratungsangebote (weit über 350) für Zugewanderte im Kreis.

    Weitere Schwerpunkte:

    Angebote speziell für Frauen und Migrationshintergrund und Anschlussperspektiven für Jugendliche am Übergang Schule - Beruf.

    Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung von Verfahren zur Sprach- und Integrationskursvermittlung, zur Information für Ehrenamtliche über kreisinterne Zuständigkeiten, zur Information über die Anerkennung und Gleichwertigkeitsfeststellung ausländischer Abschlüsse uvm.

    Kontaktpflege und Kooperation zu den kreisweiten Akteuren im Thema Bildung und Integration.
  • Vor April 2017 Bereichsleiterin "Vitaler Arbeitsmarkt" in der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH).

    Dadurch Erfahrungen im Personalwesen und in der praktischen Umsetzung von Arbeitsmarktprojekten. Dabei ging es um Themen wie Übergang Schule - Beruf, Studium - Beruf, um Willkommenskultur und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

    Verantwortlich für die Einführung von Qualifizierungsmodulen rund um das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Die Tätigkeit hat den Blick auf die Verantwortung von Arbeitgebern, insbesondere Behörden, gegenüber den Beschäftigten geschärft.

    Aufbau des Rhine-Neckar Welcome Club aus einer Initiative von Unternehmen im Personalernetzwerk der MRN GmbH. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Unternehmen, die ihren deutschen und ausländischen Beschäftigten unternehmensübergreifende und regionale Kontakte ermöglichen wollen, damit interkulturelle Begegnungen selbstverständlich werden.
  • Durch Abschluss als Erziehungs- und Politikwissenschaftlerin M.A. und der anschließenden fast zehnjährigen Tätigkeit am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Institut für Mittelstandsforschung breites Wissen in der Gender-, Selbstständigen-, Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung sowie der Arbeits- und Organisationspsychologie.

    Schwerpunkte der betreuten Projekte waren die Erklärung von Ungleichheiten am Arbeitsmarkt zwischen Frauen und Männern, die Besonderheiten von weiblichen Gründungsaktivitäten und den von Frauen geführten Unternehmen, die Umsetzung von Gender Mainstreaming auf allen Ebenen in Unternehmen und Institutionen, die Beratung von Geschäftsführungen der in Baden-Württemberg eingesetzten regionalen Arbeitskreise im Rahmen des Europäischen Sozialfonds, sogenannte ESF-Arbeitskreise. Dabei wurden die Geschäftsführungen zur Erstellung geschlechterdifferenzierender Arbeitsmarktanalysen angeleitet und bei der Umsetzung von Handlungsbedarfen in Arbeitsmarktstrategien gecoacht.

Ausbildungsstationen

Studium Erziehungs- und Politikwissenschaft, Universität Mannheim
WS 1994/95-2001

Fernstudium, Allgemeine Hochschulreife,
Schulfremdenprüfung, Studiengemeinschaft Darmstadt1990-1994

Freiwilliges Soziales Jahr, Kindergarten Lutzerath

Ausbildung zur Apothekenhelferin, Rochus-Apotheke Lutzerath
1981 - 1983

Berufliche Laufbahn im Stenogrammstil:


Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Kreis Bergstraße
2017 - 2019

Bereichsleiterin, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, Mannheim
2011 - 2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Mittelstandsforschung, Universität Mannheim
2001 - 2011

Lehrerin für Pädagogik und Psychologie, Carlo-Schmid-Schule,
Internationaler Bund, Mannheim
Schuljahr 2008/09

Verwaltungsmitarbeiterin (Aushilfe), Mietvertreterin Mannheim
1995 - 2001

Phonotypistin, Großhandels- und Lagerei-Berufsgenossenschaft,
Bezirksverwaltung Mannheim
1990 - 1995

Arztschreibkraft, Klinikum Mannheim
1985 - 1990

Nebentätigkeiten: Apothekenhelferin, Phonotypistin für medizinische Gutachten, Dissertationen, verschiedene Arbeitgeber
1984 - 1993