14 Tage - 14 Leistungen: Was leistet eine selbstverwaltete Stadt?

heute: Zur Bedeutung einer Stadt für das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen

Der Sozialraum Stadt hat viele Vorteile für Kinder und Jugendliche. Sie bietet ihnen vielfältige Freizeit- und Kulturangebote und damit Kontakte zu Gleichaltrigen. Der Sozialraum Stadt hat damit eine integrative und kommunikative Funktion und gibt der heranwachsenden Generation die Möglichkeit, ihre sozialen Kompetenzen zu entwickeln und sich jugendgemäß an den Belangen des Gemeinwesens zu beteiligen. Damit leistet eine Stadt eine für unsere demokratische Gesellschaft wichtige Sozialisationsfunktion.

"Die Stadt ist ein Ort, der vielfältige Gelegenheiten für das Lernen bietet. Für die Kommunikation mit anderen, die Erprobung von Lebensstilen. Als wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung im Kinder- und Jugendalter bietet die Stadt viele Anregungen. Kinder und Jugendliche finden dort Räume, in denen sie sich aufhalten und mit Gleichaltrigen treffen können, die sie subjektiv bedeutsam nutzen und in denen sie persönlich wichtige Erfahrungen machen können...
....und es sind nur kleine, ja, wir dürfen sagen, verschwindend kleine Teilräume daraus, die in die personale Welt der Kinder eingehen."
(Martha Muchow/1935/1978, Mack, Wolfgang und Reutlinger, Christian (2002):
Eine Stadt zum Aufwachsen. Impulse für eine kinder- und jugendfreundliche Stadtplanung,
in: pro jugend-Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz Bayern und Schleswig Holstein 4/2002, S.4-6)

Initiates file downloadWeitere Informationen

Brief des Tages


Hessisches Kultusministerium
Herrn Minister
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
Luisenplatz 10
65185 Wiesbaden


Datum: 14. Oktober 2014


Der Nutzen der kommunalen Selbstverwaltung für die Aufgabe der Schulen

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

seit 1998 arbeitet die städtische Jugendförderung auf Grundlage eines Stadtteilkonzeptes. Konsequent haben wir "unsere Zelte" an vier Schulen in allen vier Ecken Viernheims aufgeschlagen. Diese örtliche Entwicklungslinie kreuzt sich mit der Entwicklung des hessischen Ganztagschulprogramms, welches dem Bildungsort Schule neue Möglichkeiten verschafft.

Die gemeinsame Arbeit von städtischer Jugendförderung und staatlicher Schule ermöglicht den Betrieb einer ganzen Reihe von besonderen Einrichtungen und erleichtert deren Finanzierung. Das Kultusministerium unterstützt diese besondere Viernheimer Arbeit seit Jahren, hierfür sei Ihrem Hause an dieser Stelle sehr gedankt.

Ohne diese Finanzmittel ist die Arbeit nicht durchführbar, genauso wenig aber ohne die eigenen Mittel der Stadt Viernheim. Diese stellt die Stadt Viernheim "freiwillig", aber mit tiefster Nutzenüberzeugung bereit. Der Nutzen ist nicht materiell messbar, lässt sich aber sehr gut im Buchstabieren der STADT (siehe Anlage) erkennen.

Von der desolaten Finanzierung der Städte in den letzten Jahren durch das Land Hessen und der Neuordnung zum 1.1.12016 geht eine große Gefahr aus. Das Finanzministerium betrachtet diese für die Schulen in Viernheim bedeutsame Aufgabenwahrnehmung als beliebige Aufgabe und nicht als wesentlichen Bestandteil der Selbstverwaltungsfunktion einer Stadt, die Inhalt einer finanziellen Mindestausstattung sein muss. Im Hinblick auf die vom Land gewünschte Entwicklung der Schulen ist dies kontraproduktiv.

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lorz, ich möchte Sie herzlich bitten, den Wert dieser kommunalen Selbstverwaltungsaufgabe für die Schulen zu erkennen und dem Finanzministerium gegenüber darzulegen.

Dies wäre eine große Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen



Matthias Baaß
Bürgermeister