Auftaktveranstaltung „Viernheim summt“ mit Vortrag: Die Welt der Bienen ganz nah!

Ausstellungseröffnung und Vortrag am Dienstag, 7. Februar, um 18.00 Uhr im Ratssaal +++ Ausstellung bis 16. Februar geöffnet – Viernheimer Honig zu kaufen

In diesem Jahr startet das Viernheimer Brundtlandbüro zusammen mit dem KOMPASS-Umweltbüro und den Viernheimer Jusos das Projekt „Viernheim summt“. Mit den geplanten Aktionen wollen die Projektpartner den Lebensraum der Bienen erweitern und ein funktionierendes Ökosystem in der Stadt erhalten. Das Projekt ist angelehnt an die deutschlandweite Aktion „Deutschland summt“.

Am kommenden Dienstag, 7. Februar, um 18.00 Uhr findet im Rahmen der offiziellen Auftaktveranstaltung im Rathaus (vor und im Ratssaal) die Eröffnung der Ausstellung „Die Welt der Bienen ganz nah“ statt. 1. Stadtrat Jens Bolze würde sich freuen, möglichst viele interessierte Viernheimer Bürgerinnen und Bürger –auch auswärtige Gäste- begrüßen zu können.

Imker Georg Schmunk aus Roßdorf wird durch die Ausstellung führen und anhand von Schautafeln einen interessanten Vortrag über Bienen halten. Er will dabei auf die Kulturgeschichte der Bienenhaltung und auf die heutige Bienenhaltung und deren Probleme eingehen – aber auch Möglichkeiten aufzeigen, wie man auf einfache Weise  Lebensräume in Gärten schaffen kann.

Bei der Veranstaltung werden kleine Samentütchen mit einer extra bienenfreundlichen Samenmischung kostenfrei ausgegeben, die man dann zuhause im Garten oder auf dem Balkon ausbringen kann. Die Blühinseln helfen nicht nur den bestäubenden Insekten, sondern sind auch eine Freude für das Auge.
Außerdem gibt es Viernheimer Honig zu kaufen.

Alle am Thema interessierten Bürgerinnen und Bürger, Bienenfreunde, Imkerinnen und Imker sind herzlich willkommen. Es gibt Gelegenheit zum Austausch von Informationen und zum Kennenlernen.

Die Ausstellung ist  bis zum 16. Februar während den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen (Mo. u. Di. 7.30-16.30, Mi. 7.30-18.00, Do. 7.30-15.00, Fr. 7.30-12.00).

Hintergrund:
Bienen sind die wichtigsten bestäubenden Insekten. Ihr Lebensraum ist stark bedroht - Krankheiten, Schädlinge, Monokulturen, Pestizide und Flächenverluste machen den Bienen zu schaffen. Das wirkt sich auf die biologische Vielfalt aus und das wiederum  letztlich auf uns Menschen. Werden keine Pflanzen bestäubt, gibt es keine Blumen, kein Gemüse, kein Obst. Daher sollten wir unser Augenmerk besonders auf die Bienen lenken und ihnen mehr Wertschätzung schenken.

Jeder kann mithelfen, Viernheim bienenfreundlicher zu gestalten. Wer ein Gärtchen hat, kann eine kleine Blühinsel für die Bienen herrichten und auch auf Balkonen lassen sich in Blumenkästen kleine „Bienentankstellen“ einrichten. Helfen wir alle mit, Viernheim bienenfreundlicher zu gestalten.

Viernheim summt, summen Sie mit!

Ansprechpartnerinnen:
Brundtlandbüro – Annette Rihm (Tel. 988-222), Kompass-Umweltberatung e.V. – Margit Schneider (Tel. 8551).