Basketball/Albert-Schweitzer-Turnier 2018: DBJ Minifestival 2018 in Heidelberg-Kirchheim

Vom 31. März bis 2. April - Kurzfristige Anmeldungen noch möglich

Basketballfreundinnen und Basketballfreunde aufgepasst: Vom 31.März bis 2. April (Ostersamstag bis Ostermontag) findet anlässlich des Albert-Schweitzer-Turniers wieder ein Minifestival der Deutschen Basketballjugend auf dem Gelände des Sportzentrums Süd in Heidelberg (Harbigweg 11) statt. Die Veranstaltung richtet sich an alle Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und jünger. Ausrichter ist die SG Heidelberg-Kirchheim. Ansprechpartner ist Abteilungsleiter Rolf Rittinger. Schon in den Jahren 2010 - 2016 war der Verein Ausrichter eines DBJ-Minifestivals.

Festivalcharakter

Um den Festivalcharakter des Treffens hervorzuheben, steht traditionell nicht der Wettkampf im Vordergrund. Der Spaß an Spiel und Bewegung und die Förderung des sozialen Umgangs der Kinder untereinander sowie die Freude an neuen Kontakten sollen für das Basketballfest bestimmend sein.

Deshalb treten als Turniermannschaften nicht die teilnehmenden Vereine oder Landesverbände gegeneinander an, sondern Teams, die von der Festivalleitung vor Ort neu zusammengestellt werden. Neben den Basketballspielen werden zahlreiche andere sportliche und weitere Aktivitäten angeboten. Außerdem suchen die Veranstalter natürlich den Kontakt zum Albert-Schweitzer-Turnier, das in Mannheim stattfindet. Die Kinder sollen dort die Spiele besuchen und die Nationalspieler und ihre Trainer kennenlernen.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Urkunden, ein Event-Shirt und einen Ball.

Zur SG Kirchheim gehören: 370 Basketballer in 2 Damen- und 3 Herrenteams, 5 Freizeit- und Seniorengruppen bei Männern und Frauen, 2 Mädchen- und 5 Jungenteams, 4 gemischten Mannschaften in der U8 und U10 sowie eine Kindergartengruppe. Dort gibt es alles - von anspruchsvollem Amateursport bis zum Freizeitvergnügen. Die jüngsten Aktiven sind 3 und die Ältesten über 70, aber alle sind vom Basketballvirus infiziert.

Die Abteilung in Heidelberg-Kirchheim gibt es seit 1957. Seit 1982 spielen auch Rollstuhlbasketballer mit, z.Z. mit einer Mannschaft in der 2. Liga, einer Mannschaft in der Oberliga, einer Trainingsgruppe für Jugendliche und einer Gruppe, die Rollstuhl fahrenden Kindern zu mehr Mobilität verhilft.

Das Sportzentrum in Heidelberg-Kirchheim ist über Autobahnen A 5 und A 6. Das Sportzentrum Süd ist über die Autobahn A5 gut zu erreichen. Parkplätze stehen im Umfeld der Sporthallen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Vom Hauptbahnhof Heidelberg fährt man mit dem Linienbus Nr. 33 zum Sportzentrum Süd.

Infrastruktur

Für das Minifestival stehen zwei nebeneinanderliegende Dreifeld-Sporthallen zur Verfügung. Für die Wettkämpfe werden mindestens vier Spielfelder genutzt. Neben den Basketball-Wettkämpfen wird ein Rahmenprogramm angeboten, das dem Nachwuchs weitere Betätigung abseits des Basketballs ermöglicht.

Die Unterbringung erfolgt in den Sporthallen.

Zur Übernachtung sind eigene Iso-Matten oder Luftmatratzen, Schlafsäcke und Kissen mitzubringen.  Der zu entrichtende Betrag beträgt 55,00 Euro pro Teilnehmer/in und Betreuer/in. Während der gesamten Turnierdauer bietet der Deutsche-Basketball-Bund seinen Gästen Vollverpflegung an. Getränke sind ebenfalls im Teilnehmerbetrag enthalten.

Jede Gruppe sollte bitte mindestens einen Trikotsatz mitbringen.

Programm

Das Programm wird in Zusammenarbeit mit den DBB-Trainern gestaltet. Ein eigenes Turnier wird gespielt. Selbstverständlich ist auch ein Besuch des Albert-Schweitzer-Turniers eingeplant. Beginn ist am Samstag zwischen 15.00 und 16.00 Uhr. Natürlich geht das genaue Programm allen teilnehmenden Gruppen rechtzeitig zu.

Es können sich nur Teams mit einem/r Betreuer/in anmelden. Einzelanmeldungen sind auch aus der Region nicht möglich.

Weitere Informationen sind über E-Mail bei Rolf Rittinger, die BBW Geschäftsstelle oder das DBB-Jugendsekretariat (jugend-buf(at)basketball-bund.de  oder 02331 106-154) zu erhalten oder auch unter www.sgk-basketball.de  und www.basketball-bund.de .

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP).