Brundtlandbüro / Städtische Wirtschaftsförderung: Energiekosten unter die Lupe nehmen!

Die Energiekarawane kommt in die Gewerbebetriebe

Rund 130 Viernheimer Unternehmen wurden angeschrieben +++ Erster Stadtrat Jens Bolze: "Kluge Gewerbetreibende sollten kostenlosen Energiecheck nutzen!"

"Energiesparen lohnt sich, auch in Gewerbebetrieben. Diese wollen wir mit der Energiekarawane für das Thema sensibilisieren. Kernstück der Kampagne ist das Angebot eines kostenlosen "Energiechecks" vor Ort im Betrieb. Ohne bürokratischen Aufwand oder lange Vorbereitung seitens des Betriebes", so Erster Stadtrat Jens Bolze. Es ist ein Aufruf zum Mitmachen. Gemeinsam mit Brundtlandbeauftragtem Philipp Granzow und Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz startet er die Energiekarawane in die Gewerbebetriebe.

Gut 130 Viernheimer Unternehmen wurden letzte Woche angeschrieben. Mit dem Brief erhalten diese das Angebot für eine Initialberatung zum Thema Energie für ihr Unternehmen. Kurze Zeit später wird ein von der Stadt Viernheim beauftragter Mitarbeiter der Firma Braun EDL oder NEW Engineering anrufen, um eine etwa einstündige Energieberatung im Betrieb anzubieten.

Wer nicht angeschrieben wurde und trotzdem einen Bedarf an Energieberatung hat, kann sich selbstverständlich bei den Ansprechpartnern melden. Diese werden den Kontakt zu einem Berater herstellen.

Kernstück der Kampagne ist das Angebot eines kostenlosen "Energiechecks" vor Ort im Betrieb. Ohne bürokratischen Aufwand oder lange Vorbereitung seitens des Betriebes kann nach einer kurzen Bestandaufnahme von ca. 1 Stunde und der Durchsicht der Energierechnungen bereits gesagt werden, ob, und wenn ja, welche Einsparpotentiale bestehen und ob es sich für den Betrieb lohnt, eine Detailberatung durchzuführen.

Dadurch können die passenden Maßnahmen unter Nutzung der möglichen Förderprogramme umgesetzt werden. Dieses Vorgehen erfordert eine gute Fachkenntnis der Berater auf der einen Seite und eine gewisse Bereitschaft, sich um Energiethemen zu kümmern, auf der anderen. Nur wenn beides gegeben ist, wird man Lösungen finden und diese nachhaltig umsetzen.

Die Beratung ist anbieter- und produktneutral und dank einer Bundesförderung und Mitteln der Stadt Viernheim für Unternehmen kostenlos.

Die Initiatoren möchten mit den Betrieben zum Thema Energie ins Gespräch kommen und diese - wenn gewünscht - mit professionellem Rat unterstützen. Die Idee der Energiekarawane, aktiv auf die Zielgruppe zuzugehen, wird aus dem Bereich der Haushalte übernommen.

"Angesichts der immer weiter steigenden Energiekosten sind jegliche Einsparmöglichketen bei den Energiekosten ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe", betont Erster Stadtrat Jens Bolze. "Ich freue mich, dass Viernheim bei der Kampagne zugunsten unserer Firmen dabei ist. In Viernheim haben wir die größeren Betriebe ausgewählt." Sein Appell an die Firmen: "Nutzen Sie das Angebot und nehmen Sie gemeinsam mit dem Energieberater Ihre Energiekosten unter die Lupe!"

Philipp Granzow vom städtischen Brundtlandbüro sieht nach den erfolgreichen Energiekarawanen-Aktionen in Viernheimer Wohngebieten und der ersten Gewerbe-Energiekarawane 2010 die jetzige Aktion als ideale Fortsetzung. "Große Betriebsgebäude und technische Einrichtungen verursachen oft einen hohen Energieaufwand, der in vielen Fällen optimiert werden kann." Energieverbräuche zu untersuchen und zu reduzieren, sind die ersten und wichtigsten Schritte, der weltweiten Energieproblematik zu begegnen, noch vor der Frage, welche Energieform auf welche Weise umweltverträglich erzeugt werden sollte. "Die Aktion sehe ich auch als einen wichtigen Impuls zur Umsetzung unseres örtlichen Klimaschutzkonzepts", so Granzow.

Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz unterstützt dieses neue Angebot für Unternehmen sehr, da hier sowohl für die Gewerbetreibenden als auch für die Umwelt positive Ergebnisse erzielt werden können. "Oft ist es einfacher, den Gewinn durch das Einsparen von Energie zu vergrößern als durch eine Umsatzsteigerung." Die Aktion dient auch der Kontaktpflege zu den Viernheimer Unternehmen. Wer sich hier am Standort gut betreut fühlt, bleibt auch. "Wer seine Betriebskosten senken kann (und dazu gehören auch die Energiekosten), hat Mittel frei, die in die Wettbewerbsfähigkeit und zukünftige Ausrichtung des Betriebs investiert werden können."

Gewerbe hat die zweitgrößten CO2-Emissionen:

Nach den privaten Haushalten ist der Bereich Gewerbe der mit den höchsten CO2-Emissionen. Die Energieaufwendungen in diesem Bereich sind sehr vielfältig. Neben der Heizung, dem Bürobetrieb und den Bereichen Kühlung / Lüftung, Druckluft sowie Beleuchtung kommt dem Energieeinsatz für Prozesse eine erhebliche Bedeutung zu. Deshalb sind Lösungsvorschläge meist komplexer als bei Wohngebäuden.

Die Einsparpotentiale sind teilweise erheblich. Es lohnt sich für den Klimaschutz und die Unternehmen, die Betriebskosten im Bereich Energie zu reduzieren. Oft ist es einfacher, den Gewinn durch das Einsparen von Energie zu vergrößern als durch eine Umsatzsteigerung.

Ansprechpartner:

Brundtlandbüro, Herr P. Granzow, Tel. 988-379, pgranzow(at)viernheim.de.
Wirtschaftsförderung, Herr A. Schwarz, Tel. 988-343, aschwarz(at)viernheim.de

Die Energiekarawane Gewerbe wird über Mittel des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aus der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Sie werden durch die drei unten stehenden Energieagenturen Mannheim, Heidelberg und Rheinland-Pfalz verteilt. Die für Viernheim zuständige KliBA unterstützt das Projekt strukturell und logistisch und übernimmt die Kosten für die ersten 12 Beratungsgespräche. Die Durchführung und restliche Finanzierung ist in der Verantwortung der Stadt Viernheim.