Bundestagswahl 2017: Startschuss für die 23.121 Viernheimer Wahlberechtigten

Briefwahlbüro startet, Wahlbenachrichtigungen werden derzeit versandt, Informationen zur Wahl stehen schon im Internet bereit.

Ab Montag, den 28. August 2017, werden die Viernheimer Wahlbenachrichtigungen für die Bundestagswahl versandt. Sie sollten bis 2. September überall in den Briefkästen liegen. Wahlberechtigt sind übrigens alle Deutsche ab 18 Jahre.

Es besteht wie gewohnt die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen persönlich beim Wahlamt zu erhalten. Es befindet sich im 1. Stock des Rathauses (Zimmer 101) und ist barrierefrei über den Aufzug zu erreichen. Das Briefwahlbüro ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Vormittags:
Mo - Fr   08.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Nachmittags:
Mo + Di  14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mi          14.00 Uhr sogar bis 18.00 Uhr

Am einfachsten geht die Antragstellung mit Hilfe der Wahlbenachrichtigung, auf deren Rückseite ein entsprechendes Antragsformular zur Erteilung eines Wahlscheins für die Briefwahl abgedruckt ist. Der ausgefüllte Antrag kann dann beim nächsten Spaziergang in der Innenstadt in den Rathausbriefkasten (am Haupteingang) eingeworfen werden. Alle Briefwahlunterlagen (Stimmzettel, blauer Stimmzettelumschlag, Wahlschein und roter Wahlbriefumschlag) gehen nach kurzer Zeit per Post zu.

Anträge können aber auch ohne diesen Vordruck z. B. per E-Mail, Fax oder normalen Brief gestellt werden. Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.
Als besonderen Service hat die Stadt Viernheim auf ihrer Homepage außerdem wieder ein elektronisches Antragsformular in ihr Internetangebot eingestellt, sodass die Briefwahlunterlagen auch auf diese Weise beantragt werden können (siehe unter www.viernheim.de/lokalepolitik/wahlen/onlinewahlscheinbeantragung.html).

Die Wahlämter benötigen zur genauen Identifizierung grundsätzlich Familienname, Vornamen, Anschrift und Geburtsdatum der Antragstellerin oder des Antragstellers.
Der Briefwahlantrag kann auch mündlich direkt im Briefwahlbüro gestellt werden. Wer dort nicht bekannt ist, muss sich ausweisen. Die Unterlagen können bei mündlicher Antragstellung in der Regel sofort mitgenommen werden, ggfs. kann die Briefwahlhandlung schon an Ort und Stelle in einer Wahlkabine durchgeführt werden. (Erfahrungsgemäß ist allerdings aufgrund der starken Nachfrage mit Wartezeiten zu rechnen!)

Wer die Unterlagen auch für eine andere Person wie etwa ein Familienmitglied mitnehmen möchte, benötigt eine schriftliche Vollmacht der betreffenden Person. Um Missbrauch auszuschließen, dürfen nicht mehr als vier Wahlberechtigte so vertreten werden.

Über weitere Einzelheiten informiert der Hessische Landeswahleiter/Wiesbaden auf seiner Internetseite wahlen.hessen.de. Dort gibt es zudem Informationen zum Stimmzettel und eine Auflistung aller Bewerberinnen und Bewerber der einzelnen Landeslisten und in den 22 hessischen Wahlkreisen.

Interessante Informationen allgemeiner Art finden sich unter
• www.bundeswahlleiter.de
• www.bundestag.de/bundestag/wahlen/
• www.bundestagswahl-bw.de (mit Erläuterungen zum Wahlsystem und Themen wie „Was wähle ich mit der Erst- bzw. Zweitstimme“?)