4nheimer Stadtfest 2020: Neue Fakten sorgen für Veränderungen beim Fest für alle Generationen

Grundkonzeption bleibt bestehen +++ In diesem Jahr ist es wieder soweit

Das 4nheimer Stadtfest, welches im zwei-Jahres-Turnus durchgeführt wird, findet am ersten Juni-Wochenende statt (5. bis 7. Juni), die Vorbereitungen laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren.

Erfahrungen aufgrund der Vorjahre des 2012 neukonzipierten Stadtfestes sowie Analysen zwischen Veranstaltungspartnern, Festbeirat und Verwaltung nach jedem Fest führen auch bei der fünften Auflage zu neuen Umständen und Veränderungen, die bei der Vorbereitung für das diesjährige „Fest für alle Generationen“ zu berücksichtigen sind. So steht nun fest, dass die bewährte Zusammenarbeit mit den Getränkepartnern Privatbrauerei Eichbaum sowie der Bergsträßer Winzer eG, für die Bürgermeister Baaß nochmals ausdrücklich dankt, nicht fortgeführt werden kann.

Auch einige Vereine kündigten bereits im Vorfeld an, eine erneute Teilnahme aus organisatorischen Gründen nicht „stemmen“ zu können. Hinzu kam der personelle Wechsel des langjährigen Stadtfest-Organisators Rudolf Haas vom Kultur- und Sportamt zum Amt für Soziales und Standesamt zum 1.12.2019. Die neuen Umstände nutzen Verwaltung und Festbeirat nun als Chance zur Veränderung und als Möglichkeit, manchem Wunsch von Seiten der Beteiligten, die sich aus dem Resümee der Veranstaltung 2018 ergaben, beim diesjährigen Fest entsprechen zu können, erklärt Bürgermeister Matthias Baaß.

„Das Grundkonzept bleibt bestehen, wir passen es aber den veränderten Gegebenheiten an.“

So geht das 4nheimer Stadtfest 2020 mit einigen Veränderungen und neuer Mannschaftsaufstellung in die nächste Runde. Die Kommunikationsagentur GO7 aus Mannheim mit ihrem Viernheimer Geschäftsführer Kai Kemper wird sich erstmals hauptverantwortlich um Planung, Organisation und Durchführung des Stadtfestes kümmern.

Unterstützt wird die Agentur durch den langjährigen Festbeirat, dem neben Vertretern des Kultur- und Sportamts auch die Ehrenamtlichen Gerd Schlicher, Georg Schmitz, Peter Grieser und Manfred Bergmann angehören. Kai Kemper, der die letzten Jahre ebenfalls Mitglied dieses Gremiums war, wird diesem zukünftig vorstehen und gemeinsam mit den Vereinsvertretern das Stadtfest planen.

Geplante Veränderungen beim diesjährigen Stadtfest

Das im Jahr 2012 eingeführte Platzkonzept soll weiter verfeinert und die beiden Mittelachsen, welche die vier Plätze miteinander verbinden, verbessert werden. „Erstmalig werden wir dabei auch professionellen gastronomischen Anbietern im Bereich der Speisen eine Chance geben“, so Amtsleiter Stephan Schneider vom Kultur- und Sportamt.

Dies, so betont Schneider, natürlich in enger Abstimmung mit den Vereinen, denn letztlich sollen diese davon auch profitieren. Durch die Einbindung von Foodtrucks und weiteren Cateringbetrieben besteht für die Vereine die Möglichkeit einer Zusammenarbeit, gleichzeitig wird das Speisenangebot deutlich vielfältiger werden. Neben lokalem Viernheimer Bier und bekannten regionalen und nationalen Anbietern wolle man auch internationale Biere sowie eine leckere Auswahl an Weinen auf dem Stadtfest anbieten.

Eine weitere Veränderung gibt es bei der bespielten Veranstaltungsfläche: So wird der Rathausparkplatz, der in der Vergangenheit immer freitags ab 18 Uhr bespielt wurde, nicht mehr dazugehören und bleibt dem Fest nur in seiner ursprünglichen Form als Parkplatz erhalten.

Dafür habe man sich entschieden, die anderen vier Plätze bereits alle am Freitagabend zu öffnen und analog den Samstag traditionell bis 2 Uhr offen zu lassen. Die vier zentralen Veranstaltungsplätze bleiben der Rovigoplatz, der Apostelplatz, der Postparkplatz und der Pfarrgarten.

In Letzterem wird traditionell der Mittelaltermarkt angesiedelt sein. Musikalisch wird es neben ruhigeren Tönen auf dem Rovigoplatz und altbewährten Rock-Sounds auf dem Postparkplatz vor allem auf der zentralen Apostelplatzbühne einige musikalische Highlights geben, die unterschiedlich ausgerichtet sein werden. Kai Kemper und sein Team, welche seit 10 Jahren auch die Sommerbühne organisieren, versprechen Live-Musik auf höchstem Niveau. Speziell für Samstagnachmittag und Sonntag wird auch das Angebot für junge Familien erhöht. In Anlehnung an das sehr erfolgreiche „Kinderfest“ beim Mannheimer Stadtfest möchte man zusammen mit teilnehmenden Vereinen und professionellen Schaustellern die Kinder begeistern.

Neben den Vereinen, einem breit gefächerten gastronomischen Angebot, guter Musik und einem bunten Rahmenprogramm wird es auch starke Partner aus der Wirtschaft geben, die das Fest mitfinanzieren. Mit der Baugenossenschaft Viernheim eG, die in 2020 ihr 100-jähriges Jubiläum feiert, der Sparkasse Starkenburg und der Firma Suffel Fördertechnik stehen bereits langjährige Partner fest. Gespräche mit weiteren Unterstützern laufen bereits, bis Ostern sollen alle Partner und Teilnehmer feststehen und nach den Ferien das Bewerben der Veranstaltung beginnen. Aktuell haben bereits über 20 Vereine aus 2018 die Zusage gegeben, dass sie erneut beim Stadtfest mitwirken. „Wir glauben, dass unsere neuen Ideen auch andere Vereine und Gruppen aus Viernheim für eine Partizipation überzeugen werden. Wir freuen uns auf das Viernheimer Stadtfest und die Gespräche mit den Teilnehmern“, so das gesamte Organisationsteam.

Für Rückfragen der Vereine steht Sascha Niebler vom Kultur- und Sportamt unter 060204 – 988 272 oder unter gerne zur Verfügung.