Senioren-Begegnungs-Stätte: Die SBS - mit neuem Namen auf dem Weg in die Zukunft

Senioren-Begegnungs-Stätte (SBS) mit neuem Schwung und neuen Ideen fit für die Zukunft zu machen

Schon im November 2019 machten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen einer Zukunftswerkstatt auf den Weg, die Senioren-Begegnungs-Stätte (SBS) mit neuem Schwung und neuen Ideen fit für die Zukunft zu machen.

Unterstützt wurden sie dabei von den beiden städtischen Seniorenberatern Eberhard Schmitt-Helfferich und Beate Preuss, sowie Harald Hofmann in seiner Tätigkeit für die Bürgerkommune Viernheim.

Die externe Moderatorin der Zukunftswerkstatt Katja Klein führte durch den Tag und am späten Nachmittag lagen auch viele Ergebnisse vor. Eines davon war, dass die SBS einen neuen Namen erhalten soll. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Wort "Senioren" nicht mehr zeitgemäß ist und sich vor allem die Menschen zwischen 55 und 75 Jahren sich nicht als solche verstehen. Wichtig schien jedoch, dass das Kürzel SBS als feststehender Begriff erhalten bleibt.

Der neue Name sollte ausdrücken, für welche Zielgruppe die Begegnungsstätte gedacht ist und was sie ausmacht. Jeder Ehrenamtliche konnte einen Vorschlag einreichen und am 10. Februar wurde in der Mitarbeitersitzung per Abstimmung über den neuen Namen entschieden. Aus der Senioren-Begegnungs-Stätte wird ab sofort die "Selbstverwaltete-Begegnungs-Stätte - Treff 55 +" oder in Kurzform "SBS-Treff 55 +".

Auch die weiteren Ergebnisse der Zukunftswerkstatt wurden am 10. Februar nochmals vorgestellt, diskutiert und das weitere Vorgehen besprochen. Konkret sind folgende Punkte zu nennen: Die SBS besteht nun seit 37Jahren und von den Ehrenamtlichen der ersten Stunde ist keiner mehr dabei. Die Idee der Selbstverwaltung war immer die Grundlage für die SBS und wurde sogar als "Viernheimer Modell" bundesweit bekannt. Auch für die Teilnehmenden der Zukunftswerkstatt ist die gelebte Selbstverwaltung ein wesentlicher Punkt. Seit der Gründung gab es jedoch fortlaufende Entwicklungen und diese sollen nun in einem neu überarbeiteten Konzept schriftlich festgehalten werden.

Aber auch das Gebäude am Schillerplatz ist etwas in die Jahre gekommen, so dass als weiterer Punkt auf der Ergebnisliste die Modernisierung des Gebäudes und der Inneneinrichtung zu nennen ist. Hier wird es bestimmt Maßnahmen geben, die relativ zügig angepackt werden können. Aber auch solche, die in der Umsetzung gute Überlegungen, Zeit und letztendlich die finanziellen Mittel benötigen. Zusätzlich sollen die Angebote in der SBS überdacht und mit Angeboten für die jüngere Zielgruppe ab 55 ergänzt werden.

Ein weiteres Ergebnis der Zukunftswerkstatt war die Feststellung, dass die SBS im Bereich Öffentlichkeitsarbeit in Zukunft die modernen Medien mit einbeziehen muss, um auch die jüngeren Generationen zu erreichen und im Internet gefunden zu werden.

Für alle erwähnten Aufgaben und Themenfelder haben sich Arbeitsgruppen gebildet, die gemeinsam mit den beiden Seniorenberatern nun konkrete Ideen entwickeln und umsetzen werden. Dieser Prozess wird mit Sicherheit nicht immer einfach werden und es liegt eine Menge Arbeit vor den Ehrenamtlichen der SBS -Treff 55 +.

Die Ehrenamtlichen und auch die beiden Seniorenberater sind sich jedoch sicher, dass sich dieses Engagement auszahlen wird und die "SBS -Treff 55 +" somit auch für die zukünftigen Generationen als attraktives Angebot mitten in der Stadt erhalten bleibt.

Wer sich angesprochen fühlt und nun Lust bekommen hat, sich ehrenamtlich zu beteiligen, der kann sich gerne unter der Mailadresse oder bei den Seniorenberatern unter der Nummer 06204 / 988- 236 bzw. 988-336 telefonisch melden.

Auch neue Gäste sind jederzeit herzlich willkommen in der SBS-Treff 55+.