Wirtschaftsförderung: Hilfsmöglichkeiten und Informationen für Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Viernheim möchte in diesen schwierigen Zeiten Orientierung bei zahlreichen Fragestellungen geben.


Hilfen für vom Krieg betroffene Unternehmen

Infolge des Krieges in der Ukraine ist die aktuelle wirtschaftliche Situation vieler Unternehmen von großer Unsicherheit geprägt. Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, um betroffene Unternehmen zu stützen. Profitieren sollen insbesondere Unternehmen, die unter den hohen Energiepreisen leiden. Es sind aber auch Hilfen für Firmen geplant, die durch einbrechende Lieferketten oder die Abkopplung von Russland in Not geraten sind. Neben einem allgemeinen Zuschuss für hohe Energiekosten sind Kreditgarantien für die Energiewirtschaft, ein KFW-Kreditprogramm Bürgschaften und in Einzelfällen auch Eigenkapitalhilfen vorgesehen.

Nähere Informationen finden Sie hier und hier

  • Service-Links zum Umgang mit der Krisensituation und den Sanktionen der DIHK und Seminaren im Web zu diesem Thema hier
  • Mit dem KfW-Sonderprogramm UBR 2022 können Unternehmen und freiberuflich Tätige gefördert werden. Infos hier
  • Ukrainischen Geflüchteten den Weg in den Arbeitsmarkt ermöglichen (Rechtliche Grundlagen und Hilfestellungen)  hier
  • Ansprechpersonen und Informationen für Arbeitssuchende im Kreis Bergstraße hier und hier
  • Jobportal für Freie Berufe Home hier

Aktuelle Infos zur Energiekrise

Die Bundesregierung will mit einer Reihe von Maßnahmen Betriebe und Bürger entlasten. Diese haben zum Ziel, die Energiekosten für Unternehmen und Bürger zu senken. Einen Überblick über die bereits beschlossenen Hilfen finden Sie hier Soforthilfe: Kostendämpfung bei Gas und Wärme | Bundesregierung

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat eine Informationsseite rund um das Thema Gas und Unternehmen zusammengestellt wie z.B. die Strompreisbremse oder der Gas-Notfallplan.
Weitere Infos hier: Was bringt die Strompreisbremse? (dihk.de) und hier: Erdgas als Druckmittel – Wege aus der Krise (dihk.de).

Die IHK Darmstadt hat Informationen zu Strategien gegen steigende Energiepreise Strategien gegen steigende Energiepreise - IHK Darmstadt und Infos zur  Gas- und Strompreisbremse zusammen gestellt Energiekrise - IHK Darmstadt.


Kurzfristige Energieeinsparmaßnahmen: Was Betriebe wissen müssen

Das Bundeskabinett hat am 24. August eine Energieeinsparverordnung beschlossen, nach der für Unternehmen ab dem 1. September eine Reihe neuer Vorschriften gelten. Besonders öffentliche Unternehmen, die Energie-, Immobilien-, Tourismuswirtschaft und der Handel müssen nun kurzfristig eine Reihe von Maßnahmen umsetzen. Wichtige Vorschriften im Überblick hier


Energiekosten sparen mit kostenfreier Impulsberatung vom RWK Hessen

Die Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand (HIEM) unterstützt Sie und Ihr Unternehmen bei der Steigerung Ihrer Energieeffizienz. Qualifizierte Mitarbeiter und erfahrene Experten lotsen Sie in einer kostenfreien Impulsberatung in Ihrem Unternehmen zu Unterstützungs- und Förderangeboten, die exakt auf Ihre betriebliche Situation zugeschnitten sind. Seit Januar 2019 ist für die Umsetzung der Initiative die LandesEnergieAgentur Hessen in Wiesbaden verantwortlich. Die RKW Hessen GmbH ist langjähriger Projektträger.
Hier setzt die "Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand" an:

  • Wir geben mittelständischen Unternehmer/-innen einen Überblick über die bestehenden Förderangebote und unterstützen sie bei der Suche nach dem passenden Energiesparprogramm.
  • Wir informieren über Praxisbeispiele und Energiemanagementsysteme.
  • Wir vermitteln den Betrieben qualifizierte Ansprechpartner und finden den richtigen Weg – und das für alle Branchen. Weitere Infos hier

Buchen Sie noch heute einen kostenfreien Termin für die Impulsberatung:
Bodo Brückner
Tel.: 06107/96593-25


Energiesparen im Unternehmen - 8 einfache Tipps der IHK

Was lässt sich schnell und ohne großen Aufwand umsetzen? Die sprunghaft gestiegenen Energiekosten stellen viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Was können Unternehmen also machen, um die aktuelle Situation zumindest ein wenig zu entschärfen? Investitionen in neue, energieeffiziente Anlagen und eigene Erneuerbare Energien können helfen, haben aber einen langen zeitlichen Vorlauf und sind ebenfalls kostenintensiv.
Bereits mit kleinen Optimierungen im Anlagenbestand und durch Verhaltensänderungen sind Energieeinsparungen möglich. Viele Unternehmen haben hier schon Erfahrungen und diese so genannten „low hanging fruits“ geerntet. Weitere Infos hier


Klimaschutzoffensive der KfW für Unternehmen

Mit der Klimaschutzoffensive für Unternehmen fördert die KfW Unternehmen und Freiberufler bei Vorhaben zum Schutz der Umwelt mit einem Kreditbetrag von bis zu 25 Mio. Euro. Hierbei können ganz unterschiedliche Bereiche unterstützt werden. Weitere Infos hier


Kostenfreie Seminare (online)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag gibt am Dienstag, 22. November, und Dienstag, 6. Dezember, jeweils von 12 bis 13 Uhr einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf den Energiemärkten sowie Einblicke in die politischen Geschehnisse in Berlin und Brüssel. Weitere Infos hier

Vortrag - Photovoltaik für Gewerbe

Zum Thema Photovoltaik findet eine Online-Informationsveranstaltungen für das Gewerbe am Dienstag, den 13.12.22 um 18 Uhr statt. Felix Gudat von BBG Energiekonzepte präsentiert den großen Nutzen und die Wirtschaftlichkeit, welche Photovoltaik-Anlagen für das Gewerbe haben können. Mit großen Dachflächen und oft höherem Stromverbrauch lohnt sich die Investition für Unternehmen besonders. Im Rahmen einer interkommunalen Vernetzung macht die Stadt Viernheim auf diesen Vortrag der Stadt Heidelberg aufmerksam. Link und weitere Infos hier.

Vor dem Hintergrund der Energiekrise lädt die IHK in Zusammenarbeit mit der Hessischen Landesenergieagentur zur kostenlosen Webinarreihe „Energieeffizienz“ ein. Das Webinar informiert über Energieeffizienzmaßnahmen, mögliche Förderungen und damit über Energie- und Kostensenkung in Unternehmen.

13.12.2022 | 09:00 - 10:00 Uhr (online) | Energieeffizienz: Autohäuser

10.01.2023 | 09:00 - 10:00 Uhr (online) | Energieeffizienz: Einzelhandel

Anmeldung und weitere Infos hier Anmeldung zum Webinar "Energieeffizienz" - Bitte Termin(e) auswählen (limequery.com)

BIEG
Das Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr (BIEG Hessen) bietet Unternehmen Unterstützung auf dem Weg in die Digitalisierung und bei Online-Marketing-Aktivitäten. Das BIEG ist eine Serviceeinrichtung verschiedener Industrie- und Handelskammern in Hessen.

01. Dezember : Donnerstag, 15.00 - 16.30 Uhr - (Online-Seminar)
Team-Motivation in Online-Projekten – Werden Sie zur Überflieger-Crew

17.01.2023: Dienstag, 15:00 - 16:30 Uhr
Top 10 Praxis-Tipps für Dein Online-Marketing

25.01.2023: Mittwoch, 15:00 - 16:30 Uhr
Neues aus dem Internetrecht 2023

08.02.2023: Mittwoch, 15:00 - 16:30 Uhr
Die perfekte Landingpage

22.02.2023: Mittwoch, 15:00 - 16:30 Uhr
SEO 2023: Sichtbar sein ist unverzichtbar

08.03.2023: Mittwoch, 15:00 - 16:30 Uhr
Online-Marketing: Nutzen Sie das WWW für Ihre Gründung

22.03.2023: Mittwoch, 15:00 - 16:30 Uhr
Social Ads: So gelingt Werbung auf Social Media

Anmeldung zu diesen und weiteren Seminaren über BIEG HIER

Frühere Online-Seminare können im Blog des BIEG ebenso abgerufen werden wie eine Reihe weiterer nützlicher Hinweise und Tipps, die für Durchblick im digitalen Zeitalter sorgen. Kostenfreie Leitfäden bündeln Wissen zu den verschiedensten Themen im Onlinebereich und sind als PDF-Download zu folgenden Themen verfügbar: Online-Marketing, Suchmaschinen, Webdesign, Social Media, E-Mail-Marketing, E-Commerce, Recht sowie zu weiteren Spezialthemen.

Über 30 Vorträge, Interviews und Seminaraufzeichnungen finden Sie auf dem YouTube-Channel der BIEG hier.
Weitere Infos zum BIEG, den Online-Seminaren, zur Anmeldung sowie zu den Leitfäden hier.

Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt (Seminare/ Sprechtage)

Mit praxisorientierten Angeboten unterstützt das Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt hier kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen bei der Digitalisierung - kostenfrei und unabhängig. Dieses gibt Einstiegsimpulse, vermitteln Digitalisierungswissen und begleiten mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung konkreter Projekte. Mit Online-Seminaren werden leicht zugängliche und flexible Einstiegsformate angeboten. 

07.12.2022: Vernetzte Prozessketten hier
13.12.2022: Digitalisiert... und nund? Datengetriebene Geschäftsmodelle I - Grundlagen hier
13.12.2022: Digitalisiert... und nun? Datengetriebene Geschäftsmodelle II - Praxisteil hier
14.12.2022: Digitaler Stress in der Arbeitswelt hier
15.12.2022: Virtuelle Lernkultur hier
15.12.2022: Risiken in Produktionsanlagen erkennen (und vorbeugen) - Teil 1: Grundlagen und Überblick hier
01.03.2023: Digitaler Stress in der Arbeitswelt hier
21.03.23 Vom Produktentwickler zum Lösungsanbieter: Ihr Weg zum Produkt-Service-System hier

Sie finden die Veranstaltungen hier


Corona-Regeln in Hessen

Seit dem 23.11.22 gilt eine neue Corona-Verordnung in Hessen. Mit dieser wird die Isolationspflicht für positiv auf das Corona-Virus getestete Personen aufgehoben. Corona-Infizierten mit Krankheitssymptomen wird zugleich dringend empfohlen, die Wohnung möglichst nicht zu verlassen und niemand anderen zu gefährden. Für positiv getestete Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren besteht mindestens fünf Tage nach dem ersten positiven Test

  1. eine Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung. Unter freiem Himmel kann die Maske unter Einhaltung der Abstandsregeln (1,5 Meter) abgesetzt werden.
  2. ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte sowie weitere Einrichtungen mit vulnerablen Personen oder erhöhten Infektionsgefahren – sowohl für Besucher wie auch für Personal. Vom Betretungsverbot ausgenommen sind unter anderem Personen, die in der Einrichtung behandelt beziehungsweise betreut werden, sowie Polizei- und Rettungskräfte.

Weitere Informationen zu Verordnungen und Auslegungshinweise hier


Infektionsschutzgesetz und Arbeitsschutzverordnung angepasst

Das Bundesarbeitsministerium hat eine neue Sars-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung veröffentlicht. Auch das Infektionsschutzgesetz wurde überarbeitet. Diese gelten seit dem 1. Oktober 2022 bis zum 7. April 2023. Weitere Infos hier.


Corona-Hilfen: Fristverlängerung zur Schlussrechnung 

Die Fristen zur Abgabe der Schlussrechnungen für die Corona-Zuschussprogramme wurden bis 30.06.2023 verlängert. Die Fristverlängerung gilt für das Paket I (Überbrückungshilfe I bis III, November-/Dezemberhilfe) und das Paket II (Überbrückungshilfe III Plus und IV). Weitere Infos hier  


Welche neuen Regelungen müssen Unternehmen ab 2022 beachten?

Von der digitalen Update-Pflicht bis zum Verbot der Plastiktüte. Zu Jahresbeginn 2022 treten zahlreiche neue Gesetze und Gesetzesänderungen in Kraft, die Unternehmen beachten müssen. Einige davon erfordern entsprechende Vorbereitungen, vor allem im Kaufrecht sowie im Umwelt- und Verpackungsrecht. Weitere Infos hier


Informationen und Vorlagen für Geschäfte vom Handelsverband Hessen

Kostenlose Informationen, Vorlagen und Aushänge für Geschäfte zu verschiedenen Themen, wie z.B. Hygiene, Sozialversicherungsbeiträge, Datenschutz, Arbeitsrecht und Kommunikation, erhalten Sie hier.


Wege aus der Krise

Die Corona-Krise und der Krieg in der Ukraine hat viele Unternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Welche Möglichkeiten gibt es, mein Unternehmen wieder zu stabilisieren? Wie erkenne ich, wann es Zeit ist, zu handeln? Auch das Insolvenzrecht bietet Unternehmen Chancen, um wieder aus den roten Zahlen zu kommen. Auch haben Unternehmen seit dem 1. Januar 2021 mit dem "Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen" ("StaRUG-Verfahren") eine neue Möglichkeit, sich eigenverantwortlich zu sanieren und somit eine Insolvenz abzuwenden. Weitere Informationen:

  • Hilfestellungen, Informationen und Checklisten für den Weg aus der Krise finden Sie hier
  • Insolvenz beantragen hier
  • Unternehmen sanieren mit dem StaRUG-Verfahren 

Förderung bei Digitalisierungsmaßnahmen

Nähere Informationen hier Bundesförderung
Mit „Digital jetzt“ bietet das Ministerium für Wirtschaft und Energie ein Förderprogramm für Unternehmen an. Kernpunkt ist ein nicht rückzahlbarer Zuschuss beim Transformationsprozess, hin zur Digitalisierung. Gefördert werden sowohl Investitionen in digitale Technologien wie auch die Qualifizierung von Beschäftigten.

Landesförderung DIGI-Zuschuss
Das Land Hessen stellte auch in diesem Jahr wieder Mittel für die Förderung von Digitalisierungsmaßnahmen zur Verfügung. Innerhalb des Förderjahres waren verschiedene stichtagsbezogene Förderaufrufe vorgesehen. Der letzte Förderaufruf fand am 30.08.2022 statt.  Zu diesem Termin konnten sich Interessierte analog der vorangegangenen Förderaufrufe über ein Onlineformular für die Antragstellung bewerben. Über die weiteren Planungen, insbesondere die Ausgestaltung der künftigen Förderperioden halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden. Aktuell sind in 2022 keine weiteren Förderaufrufe vorgesehen.
Weitere Infos hier


Förderung der Beratung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen
Kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler können Beratungsleistungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen mit Landesförderung in Anspruch nehmen. Das RKW Hessen unterstützt bei der Konkretisierung des Themas, empfehlen geeignete Experten und sorgen für eine unkomplizierte Fördermittelabwicklung.


Mögliche Themenschwerpunkte der geförderten Digitalisierungsberatung können sein
Digitale Geschäftsmodelle, Digitalisierung der Prozesslandschaft, Digitalisierung des Marketings und Gewährleistung der IT-Sicherheit. Beratungsprojekte im Rahmen dieses Landesprogramms können für bis zu zehn Tagewerke bezuschusst werden. Der Zuschuss beträgt 600,- Euro je Tagewerk – in Vorranggebieten bis zu 650,- Euro je Tagewerk. Also insgesamt maximal 6.000,- Euro bzw. 6.500,- Euro und max. 50 Prozent des Beratungshonorars. Weitere Infos hier


Informationen für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie

Umfassende Informationen, Vorlagen und Muster für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie finden sich beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband hier, dem hessischen Hotel- und Gaststättenverband hier, der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe und der IHK hier.


Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit bietet einstündige digitale Arbeitsmarktgespräche zu unterschiedlichen Themen an. Bitte senden Sie zur Anmeldung eine E-Mail an mit folgenden Angaben:
Name, Vorname, Firma, Thema.

08.12.2022 | 10:00 Uhr – „Wir alle haben ein Handicap – und manche spielen Golf“
 

Die Anmeldung schließt 7 Tage vor dem jeweiligen Termin. Sie erhalten mit der schriftlichen Bestätigung Ihrer Anmeldung weitere Infos zur Veranstaltung.


Existenzgründung

Die monatlich stattfindende Existenzgründungsberatung

Das Angebot des monatlich stattfindenden kostenlosen Beratungstags für Existenzgründende der Wirtschaftsförderung Viernheim in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH wird in Präsenz, über Videokonferenz oder per Telefon angeboten. Vereinbaren Sie doch gleich einen individuellen Gesprächstermin.

Informationen zu Themen der kostenfreien Beratung und zur Terminvereinbarung finden Sie hier


Umsatzsteuersatz 7 Prozent bis Ende 2022 verlängert

Auf Speisen in Restaurants kann bis Ende 2022 der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent angewendet werden. Die Abgabe von Getränken bleibt weiterhin vom ermäßigten Steuersatz ausgeschlossen. Weitere Infos hier


Mehrwegpflicht

Ob "Coffee to go", Hamburger oder belegte Brötchen: Ab dem 1. Januar 2023 müssen Anbieter ihren Kunden die Wahl zwischen Einweg-Verpackungen und einer wieder verwendbaren Alternative einräumen. Welche Produkte betroffen sind, welche Ausnahmen es gibt und was dabei zu beachten ist, finden Sie hier Mehrwegpflicht - IHK Darmstadt


Förderung der Designberatung

Design ist wichtig und hilft Unternehmen, sich "ins rechte Licht zu rücken". Eine Designberatung für kleine und mittlere Unternehmen kann über das RKW Hessen gefördert werden. Mögliche Beratungsthemen sind: Markendesign, Markeneinführung, Corporate Branding, Nachhaltige Designstrategien, Kommunikationsmittel und webbasierte Anwendungen, Produktentwicklung und -optimierung sowie Auftragsvergabe und Briefing. Achtung: Die Förderung der Designberatung umfasst reine Beratungsleistungen. Gestaltungsleistungen in Form von Kommunikations-, Medien- und Produktdesign sind nicht Gegenstand der Förderung. Die Förderhöhe max. 50 Prozent des Beratungshonorars. Weitere Infos hier


Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" - Unternehmensberatung (ab 2021)

Mit Wirkung zum 01. Januar 2021 wurde die Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um zwei Jahre verlängert.
Mit der Richtlinienverlängerung wird für die Möglichkeit eingeräumt, einen Zuschuss zu den Kosten einer Unternehmensberatung zu erhalten. Unternehmen in Schwierigkeiten (gemäß der Richtliniendefinition) können zwei Zuschüsse beantragen. Diese nicht rückzahlbaren Zuwendungen erhält man unabhängig davon, ob und wie viele Zuschüsse man für Beratungen bis zum 31. Dezember 2020 beantragt oder erhalten hat. Die De-minimis-Höchstgrenzen sind zu beachten. Weitere Infos hier


Kurzarbeitergeld

Unter Kurzarbeit versteht man die vorübergehende Verkürzung bzw. Einstellung (sog. Kurzarbeit Null) der betriebsüblichen normalen Arbeitszeit, die sich auf den gesamten Betrieb oder bestimmte organisatorisch abgrenzbare Teile eines Betriebs erstreckt. Hierbei gibt es unterschiedliche Ausgestaltungen. Weitere Infos  hier  und  hier.


Änderung der Handwerksordnung seit 14. Februar 2020

Durch die Änderung der Handwerksordnung am 14.02.2020 und die damit einhergehende Rückvermeisterung einer Vielzahl von Gewerken, gibt es einige Neuerungen zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie hier


Lebensunterhalt sichern für Freiberufler und Selbständige

Wer erfolglos alle Hilfsmöglichkeiten ausgeschöpft hat und den Lebensunterhalt für sich und seine Familie nicht mehr ausreichend aus eigenen Mitteln bestreiten kann, hat als Selbständige Person oder Freiberufler die Möglichkeit, Arbeitslosengeld II zu beantragen. Diese Sozialleistung orientiert sich an den Einkommens- und Vermögensverhältnissen aller Familienmitglieder und sichert das Existenzminimum in Form von aktuellen Unterkunftskosten und finanziellen Mittel zum Lebensunterhalt abzgl.. des vorhandenen Einkommens. Die Leistungen beinhalten auch einen Krankenversicherungsschutz. Weitere Infos hier


Hilfen für Künstler und Kreative

Die Corona-Pandemie hat verheerende Folgen für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Für Künstlerinnen und Künstler geht es um die Existenz. Verschiedene Hilfsangebote sollen helfen, die Auswirkungen zu minimieren.

Weitere Infos zur Landesförderung Hessen hier

Sonderfonds für Kulturveranstaltungen - Registrierung ab sofort möglich!

Ab sofort können Kulturveranstaltungen für Hilfen aus dem Sonderfonds angemeldet werden. Mit dem Sonderfonds stellt die Bundesregierung 2,5 Milliarden Euro bereit, um die Wiederaufnahme und finanzielle Planbarkeit von Konzerten, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und vielen anderen kulturellen Veranstaltungen in den kommenden Monaten zu unterstützen. Weitere Infos hier

Was gilt für die Künstlersozialversicherung?

Die Versicherten werden auch im Jahr 2022 ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz nicht verlieren, wenn sie mehr als 450 Euro/Monat (5.400 Euro/Jahr) aus nicht künstlerischer / nicht publizistischer selbständiger Tätigkeit verdienen. Die bis zum 31.12.2021 geltende Sonderregelung wurde bis zum 31.12.2022 verlängert, so dass ein Zuverdienst neben der selbständigen künstlerischen / publizistischen Tätigkeit von bis zu 1.300 Euro im Monat (15.600 Euro im Jahr) bis Ende 2022 möglich ist. Der Versicherungsschutz nach dem KSVG endet innerhalb des Befristungszeitraumes bis 31.12.2022 erst dann, wenn die selbständige nicht künstlerische / nicht publizistische Tätigkeit in einem Umfang ausgeübt wird, der die Zuverdienstgrenze von 1.300 Euro im Monat übersteigt.

Wer eine nicht künstlerische  / nicht publizistische Nebentätigkeit aufgenommen hat oder aufnimmt und daraus ein Arbeitseinkommen von max. 1.300 Euro monatlich erzielt, bleibt weiterhin über die KSK kranken- und pflegeversichert. Die KSK ist aber dennoch über die Aufnahme einer entsprechenden Nebentätigkeit zu informieren. Eine weitere Voraussetzung für den Ver-sicherungsschutz ist, dass das Jahresarbeitseinkommen aus selbständiger künstlerischer / publizistischer Tätigkeit über 3.900,00 € liegen muss. Die Versicherungspflicht nach dem KSVG bleibt nur bestehen, solange das Arbeitseinkommen nicht mehr als zweimal innerhalb von sechs Kalenderjahren die Grenze von 3.900 Euro im Jahr unterschreitet. Ein Unterschreiten der Grenze bleibt wie in den Jahren 2020 und 2021 nunmehr auch im Jahr 2022 bei der Betrachtung des Sechsjahreszeitraums unberücksichtigt. Pandemiebedingte Einkommensverluste wirken sich somit grundsätzlich nicht auf die bestehende Versicherung nach dem KSVG aus.

Weitere Infos hier


Unterstützung für Landwirte

Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und verschiedene Dienstleistungen für Landwirte erhalten Sie hier: