Entsiegelung und Begrünung von Verkehrsinseln im Stadtgebiet: Grün statt grau

Dunkler Asphalt oder grauer Beton prägen noch immer zahlreiche Verkehrsinseln in Viernheims Straßen.

Wie dies zuletzt in der Mönchhofstraße und in der Friedrich-Ebert-Straße beim TiB geschehen ist, soll bei einigen weiteren die tote Fläche durch eine einfache Begrünung ersetzt werden.

Zwölf kleinere Inseln im Heinrich-Lanz-Ring, der Mannheimer Straße, der Friedrich-Ebert-Straße, der Heppenheimer und der Max-Planck-Straße sind dafür vorgesehen und werden in den nächsten Tagen von der Versiegelung befreit. Damit wird nicht nur eine optische Verbesserung angestrebt. Der Belag bei einigen der Inseln ist auch reparaturbedürftig, was sich so erübrigt.

Die Flächen mit grüner Struktur verbessern auch die Orientierung in den Kreuzungsbereichen, weil sie sich deutlicher von den Fahrflächen unterscheiden. Auch wenn es nicht viel mehr als 100 m² sind, so sind es doch "kleine Rückgaben" an die Natur.

Die Begrünung mit Polsterpflanzen, wie sie auf Gründächern verwendet werden, sowie die Einsatz von Wildblumen-Wiesenmischungen sind auch ein Beitrag zur Aktion "Viernheim summt" - zum Schutz von Bienen und anderen bestäubenden Insekten.