Forum der Senioren am Spitalplatz: Viernheimer "Forum der Senioren" fit für die Zukunft!

Bürgermeister Matthias Baaß: "Das Minus früherer Jahre hat sich in ein leichtes Plus verwandelt."

Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation ohne Gefährdung der Pflegequalität +++ Alle 143 stationäre und 11 Kurzzeitpflegeplätze belegt


Das Forum der Senioren, ein Eigenbetrieb der Stadt Viernheim, kann im Vorfeld gleich mehrerer Beschlüsse durch die Stadtverordneten-Versammlung am heutigen Donnerstag (Wirtschaftsplan 2017, Beschlussfassung Jahresabschluss 2015 und Bestellung eines Prüfers für den Jahresabschluss 2016) gute Noten vorweisen: alle 143 stationäre und 11 Kurzzeitpflegeplätze belegt, Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation ohne Gefährdung der Pflegequalität, Jahresüberschuss von rund 111.000,-- € im Wirtschaftsjahr 2015, erwarteter Überschuss auch in 2017 von rund 55.000,-- €. "Das Minus früherer Jahre hat sich in ein leichtes Plus verwandelt." Dieses positive Resümee zog Bürgermeister und Kommissionsvorsitzender Matthias Baaß zusammen mit Betriebsleiter Jürgen Hoock im Rahmen eines Pressegespräches am letzten Dienstag.

In dem nach wie vor wachsenden, sehr dynamischen Pflegemarkt behauptet sich das Viernheimer Forum der Senioren tapfer, hat durch richtige Weichenstellungen in unterschiedlichen Bereichen eine Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation ohne Gefährdung der Pflegequalität erreicht. "Betriebskommission und Betriebsleitung ist es in den letzten Jahren durch die Umsetzung einer Vielzahl von Maßnahmen gelungen, die wirtschaftliche Situation deutlich zu verbessern", betont Baaß und nennt beispielhaft grundlegende unternehmerische Entscheidungen, wie die Modifizierung und Erweiterung des Leistungsangebotes der Einrichtung, die Auslagerung von Dienstleistungen, die Umschuldung von Kapitalmarktdarlehen.

Aber auch eine Vielzahl von kleineren Optimierungen im operativen Bereich, wie beispielsweise der Betrieb eines eigenen Blockheizkraftwerkes, intensives betriebliches Kostenmanagement usw. haben zwischenzeitlich die wirtschaftliche Struktur der Einrichtung optimiert.

"Es ist dabei wichtig festzustellen, dass die Einsparungen weder auf dem Rücken der Bewohnerinnen und Bewohner noch auf dem des Personals ausgetragen wurden", hebt Hoock hervor.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nach wie vor im Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) vergütet. Bei der Schließung von betrieblichen Teilbereichen wurde auf die Kündigung von Mitarbeitern verzichtet. Alle wichtigen Entscheidungen wurden einvernehmlich mit dem Personalrat der Einrichtung getroffen. Die wirtschaftliche Gesamtsituation des Eigenbetriebs hat sich in den vergangenen Jahren entspannt. So gelang es erstmals 2007, einen kleinen Überschuss zu erwirtschaften. Lässt man wirtschaftliche Einmaleffekte außer Betracht, so wurden seit dieser Zeit keine Defizite mehr erwirtschaftet. Der vom Wirtschaftsprüfer festgestellte Jahresüberschuss lag im Wirtschaftsjahr 2015 bei rund 111.000,-- €.

Den weiterhin für alle stationären Altenpflegeeinrichtungen bestehende Zielkonflikt zwischen einer anspruchsvollen pflegerischen Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner einerseits und wirtschaftlichem Handelns andererseits möchte man auch im Wirtschaftsjahr 2017 im Forum der Senioren erfolgreich lösen. Zeit, sich auf dem Erreichten auszuruhen, bleibt hierzu nicht.

Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen - Pflegestärkungsgesetz II.

Bereits mit Wirkung zum 1. Januar 2017 gilt es, sich im Forum der Senioren mit dem Inkrafttreten des sogenannten Pflegestärkungsgesetzes II erneut auf grundlegende Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen einzustellen.

Die dabei vom Gesetzgeber eingeräumte Möglichkeit zur sogenannten Mehrpersonalisierung möchte man hier vollumfänglich nutzen. So sollen je nach Bewohnerstruktur im Laufe des Jahres 2017 insgesamt zusätzliche 5 Vollzeitstellen im Bereich der Betreuung und Pflege besetzt werden.

Internet: www.forum-der-senioren.de