Freiwillige Feuerwehr: Michael Ahnert zum Stadtbrandinspektor ernannt

Daniel Werner freut sich auf das Amt des stellvertretenden Stadtbrandinspektors

Er ist ein überaus erfahrener und engagierter Feuerwehrmann, ein "alter Hase" sozusagen, mit Leib und Seele bei der Sache, seit 1977 aktiv in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Viernheim. Die Rede ist von Michael Ahnert. Am letzten Mittwoch überreichte ihm Erster Stadtrat Jens Bolze die Ernennungsurkunde zum Stadtbrandinspektor der Stadt Viernheim für die nächsten fünf Jahre.

Vorausgegangen war eine entsprechende Wahl durch die Einsatzabteilung Ende Januar im Ratssaal des Rathauses. Ahnert ist Nachfolger von Klaus Hartmeyer, der aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt hat. Der neue Stadtbrandinspektor, der von 1989-1991 und von 2009-2018 als stellvertretender Stadtbrandinspektor fungierte und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln konnte, freut sich auf die neue Herausforderung. Bürgermeister, Erster Stadtrat und Amtsleiter Reiner Schneider wünschten ihm dazu alles Gut und viel Glück.

Ahnert, viele Jahre auch als Jugendfeuerwehrwart tätig, hat in seiner Feuerwehrlaufbahn alle notwendigen Prüfungen absolviert und Beförderungen erfahren, die ihm jetzt zum Vorteil gereichen: Oberfeuerwehrmann, Löschmeister, Brandmeister, Oberbrandmeister und Zugführer. Ausgezeichnet wurde er sowohl mit dem Silbernen als auch Goldenen Brandschutzehrenzeichen am Bande.

Das Amt des Stellvertreters nimmt der aus Sachen-Anhalt stammende Daniel Werner wahr, der ebenfalls auf jahrelange Erfahrung bei der Einsatzabteilung in seiner Heimatstadt Freyung/Unstrut verweisen kann. Im Jahre 2009 verlegte der 43-jährige Vater von vier Kindern seinen Wohnsitz nach Viernheim und trat der Viernheimer Wehr bei. Er freut sich schon auf weitere Führungslehrgänge an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel, die für das Amt des stellvertretenden Stadtbrandinspektors notwendig sind. Auch ihm wünschte Jens Bolze, zuständiger Dezernent der Viernheimer Feuerwehr, viel Erfolg und ein gutes Miteinander bei der Überreichung der Ernennungsurkunde.