Grußwort von Bürgermeister Matthias Baaß zum Jahreswechsel 2016/2017

Hervorragende Arbeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

neben dem Umbau des früheren Postgebäudes in eine moderne Dienststelle für die Nutzung durch das Polizeipräsidium Südhessen wird der Neubau einer Kindertagesstätte am südlichen Rand des Stadtgebiets Bannholzgraben ein weiteres großes Bauvorhaben im neuen Jahr sein. Die Anzahl der neugeborenen Kinder steigt, wir brauchen mehr Betreuungsplätze.

Die Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertagesstätten leisten eine hervorragende Arbeit. Über 1000 Kinder sind in den Viernheimer Kindertagesstätten täglich zu betreuen. Es ist keine familienersetzende Arbeit, die in diesen Bildungseinrichtungen geleistet wird, sondern eine familienergänzende. Niemand möchte durch diese Betreuungsangebote die wichtige Rolle der Mütter und Väter, der Familien, ersetzen. Das Wahrnehmen dieser wichtigen Erziehungsfunktion durch Eltern ist geradezu gewünscht und erforderlich. In den Kindertagesstätten gibt es im Tagesablauf aber viele Möglichkeiten, die Kindern zuhause überhaupt nicht angeboten werden können. Es ist für ein Kind zum Beispiel sehr wichtig mit einer Vielzahl von anderen Kindern zurechtzukommen.

Die Herausforderungen für den Beruf der Erzieherin und des Erziehers sind über die Jahre beständig gewachsen. Auch für das neue Jahr sind sie klar: Imme mehr Kinder mit Handicaps werden in den Einrichtungen integriert, eine Aufgabe, die der steten Weiterbildung bedarf. Deutsch gut sprechen zu können ist wichtig, wenn die Kinder in die Grundschule wechseln. Dieses Deutsch in altersgemäßer Form nahezubringen ist zu einer Aufgabe von Erzieherinnen geworden und dies auch bei Kindern einheimischer Herkunft.
Auch die Kinder wachsen heute in einer von Medien (Fernsehen, Tablets, Handys) geprägten Welt auf. Mit deren Medienerlebnissen an jedem Montag neu in der Kindertagesstätte umzugehen, ist eine Herausforderung. Umso wichtiger sind Angebote, die diesen Erfahrungen ein tatsächliches Erlebnis entgegenzusetzen.
Viernheim ist zudem eine Stadt mit vielen Zuwanderern. Auch dies wirkt sich seit Jahren in den Kindertagesstätten aus. Für viele zugewanderte Familien wird die Kita zu dem wesentlichen `Ankerpunkt` in der neuen Welt, vom dem aus auch die Erwachsenen Kontakte knüpfen können.

Und sehr oft vergewissern sich Eltern bei den Erzieherinnen, ob sie auch "alles richtig machen". Erziehung lernt nach wie vor niemand in der Schule, da ist es gut, wenn es Fachkräfte mit Erfahrung gibt, die man fragen kann.

Sicher im Namen vieler Eltern danke ich dem in unserer Stadt in den Kindertagesstätten tätigen Personal sehr für seine im zurückliegenden Jahr geleistete wertvolle Arbeit.

Ihnen Allen wünsche ich für das Neue Jahr 2017 nur das Beste!

Ihr Bürgermeister