Grußwort zu Weihnachten 2016

von Bürgermeister Matthias Baaß

Liebe Bürgerinnen und Bürger !

"Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen.
Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.
Kein Dialog unter den Religionen ohne gemeinsame ethische Werte und Standards."


Dieses Zitat aus dem "Handbuch Weltethos" von Hans Küng ist ein grundlegender Ausgangspunkt des im November 2015 begonnenen interreligiösen Dialogs in Viernheim. Im Sommer 2015 hatte ich alle in unserer Stadt bekannten Kirchengemeinden und religiösen Gruppen angefragt, ob sie ein Interesse an einem solchen Dialog haben. Denn: Der erkennbare gesellschaftliche Wandel erfordert genau dieses Miteinander-Sprechen.

Globalisierung und Wanderungsbewegungen sorgen für eine wachsende Präsenz unterschiedlicher Kulturen und Religionen in der Gesellschaft, gerade auch in Viernheim.

Für viele Menschen ist die Religion die Grundlage für ethisches Handeln. Die Gesellschaft in Deutschland, aber auch im Rest der Welt, besteht nicht aus einer Einheitsreligion, sondern aus vielen verschiedenen Glaubensrichtungen.

In der heutigen Zeit meinen viele Mitmenschen bestens informiert zu sein, in Wirklichkeit aber ist Ihnen nur wenig tatsächlich bekannt, was schnell zu Vorurteilen führt.

Ich bin sehr froh, dass sich seit nun einem Jahr Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchen sowie der muslimischen Gemeinden und Bürger treffen, um sich besser kennenzulernen und um den Dialog weiter vorzubereiten.

"Wo immer Menschen friedlich zusammen leben wollen, brauchen sie gemeinsame Spielregeln. Diese können nicht durch eine einzelne Weltanschauung vorgegeben werden, vielmehr müssen sie sich aus den Quellen aller Weltreligionen und humanistischen Traditionen speisen"

(Vorwort: Handbuch Weltethos)

Es geht um das Kennenlernen des Glaubenswissens und der Glaubenspraxis anderer Religionen. Um den Abbau von Vorurteilen. Um das Verstehen, Akzeptieren und Respektieren des Anderen. Um das Entdecken gemeinsamer Wertüberzeugungen. Die Stadt Viernheim bietet hierfür den organisatorischen Rahmen und macht deutlich, dass ihr dieser Dialog wichtig ist, dass er gewollt ist, weil er für das gesamte Gemeinwesen dienlich sein wird.

Der Interreligiöse Dialog, dazu rät die Erzdiözese München und Freising auf Ihrer Internetseite, beginnt nicht bei theologischen Fragen, sondern "bei der alltäglichen Begegnung von Menschen unterschiedlicher religiöser Beheimatung, er beginnt da, wo Menschen ihre Freude und Hoffnung, ihre Trauer und Angst im Alltäglichen teilen…".

Allen, die sich jetzt schon an diesem Dialog beteiligen, danke ich sehr, alle, die sich im Weiteren beteiligen wollen, sind dazu herzlich eingeladen.

Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger,
wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest
und alles Gute für das Neue Jahr 2017 !

Ihr

Matthias Baaß
Bürgermeister