Internationales FrauenCafé: Algerien - Fatima Didi erzählt

Das Internationale Frauencafé ist im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zusammenhalt in Vielfalt" am Mittwoch, 13. Juni 2018 wieder ab 15:30 Uhr im T.i.B. (Treff im Bahnhof), Friedrich-Ebert-Str. 8 in Viernheim, geöffnet.

Zu diesem "Sonder-IFC" sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Es ist keine Voranmeldung erforderlich.

Algerien ist das ursprüngliche Heimatland von Fatima Didi.

Der Fläche nach ist Algerien der größte Staat Afrikas und der zehntgrößte Staat der Welt. Nach EinwohnerInnen liegt Algerien innerhalb Afrikas mit gut 41 Millionen Menschen an achter Stelle.
Das Land ist nach seiner Hauptstadt Algier benannt.

Am 5. Juni feiert Algerien seinen Unabhängigkeitstag. Im Jahr 1962 erklärte das Land sich unabhängig von Frankreich.

Kulturdenkmäler der UNESCO in Algerien sind die Bergfestung Beni Hammad, die Felsmalereien des Tassili n'Ajjer, das Tal von M'zab, die römische Ruinen von Djemila und von Timgad, die Ruinenstadt Tipasa, sowie Kasbah die Altstadt von Algier.

Nach offizieller Statistik bekennen sich etwa 99% der Bevölkerung zum Islam.
Fatima Didi erzählt an diesem Nachmittag über ihr persönliches Algerien und auch über ihr Leben seit mehr als 12 Jahren hier in Viernheim. Wie kam sie hier her? Was vermisst sie hier? Hat sie in Viernheim eine Art neue "Heimat" gefunden?

Bereitwillig erzählt sie und beantwortet gerne die Fragen der Anwesenden.


Informationen:
Frauenbüro Viernheim, Birgit Herbold, Tel.: 988-364
frauenbuero(at)viernheim.de 
www.viernheim.de/stadtverwaltung/frauenbeauftragte/intfrauencafe.html