Jugendförderung an der Friedrich-Fröbel-Schule: Kunstwerkstatt mit Kurt Arnold am Nachmittag

Farbig geht es im Multifunktionsraum im Mensagebäude zu, der sich einmal wöchentlich in ein Atelier verwandelt - engagiert und konzentriert, vielleicht etwas wuselig, aber dabei immer sehr kreativ.

Unter der Anleitung des in Viernheim wohnhaften und in der ganzen Region bekannten Künstlers Kurt Arnold erkunden Kinder und Jugendliche die große Welt der Kunst.


Das Angebot, das im Rahmen des Nachmittagsprogramms der städtischen Jugendförderung an der Schule stattfindet, bieten allen Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit, sich über den allgemeinen Kunstunterricht hinaus kreativen Aufgabenstellungen zu widmen, die wegen ihrer Komplexität im normalen Unterricht nicht zu realisieren wären.

Die Schüler bekommen Raum und Zeit, ihre eigenen Ideen in die künstlerischen Arbeiten einfließen zu lassen, sich zu entfalten. Kurt Arnold leitet dabei an und zeigt Wege auf, er ermutigt sie, ihrer Intuition zu vertrauen und eigene Vorstellungen und Themen zu verfolgen. Die Kinder sollen lernen, wie sie selbstständig arbeiten - und dass es nicht immer auf das Ziel, sondern auf den Weg ankommt. Das Angebot fördert die Selbstwahrnehmung und Selbstbestimmung der Kinder, ihre Neugier und ihre Lust am Entdecken, ihren Mut zum Ausprobieren und zum Anderssein, und nicht zuletzt ihren Respekt - vor sich und vor anderen.

Die Kunstwerkstatt im Nachmittagsangebot der Schule reiht sich somit wunderbar in das pädagogische Gesamtkonzept zur musisch-ästhetischen Bildung an der Friedrich-Fröbel-Schule ein. Wie ernst man in der Weststadt diese Ziele nimmt, beweist die Arbeit des dort beheimateten Europäischen Fotozentrums seit über einem Jahrzehnt. Auch die städtische Musikschule und der Kunstverein Viernheim sind längst als feste Bündnispartner gewonnen.