Konzertreihe mit Violinistin Jeanette Pitkevica: Harfe und Violine in concert

Weihnachtskonzert am 2. Weihnachtsfeiertag um 17:00 Uhr in der Auferstehungskirche

Harfe und Violine - das sind Instrumente, die für die Weihnachtszeit wie geschaffen sind. Ihr Klang verzaubert die Zuhörer, entrückt sie in höhere Sphären, öffnet ihnen eine andere, wunderbare Welt. Freunde klassischer Musik machen diese Erfahrung immer wieder, insbesondere auch dann, wenn sie die leidenschaftlich aufspielende Violinistin Jeanette Pitkevica zusammen mit ihren Musikerkolleginnen und -kollegen live im Konzertsaal erleben. Ihre Fangemeinde wird immer größer. Die Resonanz der im Rahmen der alljährlichen Konzertreihen angebotenen Konzertnachmittage ist außergewöhnlich gut.

So dürfte die evangelische Auferstehungskirche (Berliner Ring 74) auch beim diesjährigen Abschlusskonzert am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) um 17:00 Uhr wieder proppenvoll werden. Das Publikum kann sich auf ein niveauvolles und anspruchsvolles Konzert einstellen. Violine musiziert mit Harfe. Jeanette Pitkevica und Hanna Kohl haben Werke von Camille Saint-Saëns, Felix Mendelssohn Bartholdy, Astor Piazzolla und anderer berühmter Komponisten ausgewählt. Man darf gespannt sein.

Am besten gleich Karten besorgen. Der Vorverkauf läuft bereits. Erhältlich sind die Karten beim Amt für Kultur, Bildung und Soziales (Volkshochschule, Bürgerhaus), im Blumenshop Michelhans (am Friedhof) sowie in der Buchhandlung "Schwarz auf Weiß".

Erfreulich: Die Eintrittspreise haben sich nicht verändert. Im Vorverkauf kostet die Eintrittskarte 13 Euro (ermäßigt 9 Euro) und an der Abendkasse 15 Euro (ermäßigt 11 Euro).

Zur Information:

Der Name Jeanette Pitkevica und die ihrer Musikfreunde garantieren hochklassische Musik. Das wissen die Viernheimer Musikkenner zu schätzen. Die Konzerträume sind stets proppenvoll. "Es ist eine besondere Freude, vor Viernheimer Publikum spielen zu dürfen. Das ist nicht überall so. Auch meine Musikkolleginnen und -kollegen schätzen das bemerkenswert aufmerksame, sachverständige und leise Publikum. Kein Rascheln, kein Geflüster. In der Kulturscheune und in der evangelischen Auferstehungskirche herrschen immer eine besondere Atmosphäre. Die Nähe zum Publikum begeistert. Der Rahmen in Viernheim ist perfekt. Ich und meine Freunde kommen gerne nach Viernheim."

Dieses Kompliment stammt aus dem Munde der vom Fachpublikum und von den Medien aufgrund ihrer geigerischen Passionierheit als "Instrumentalakrobatin" und "Hexenmeisterin" charakterisierten Musikerin Jeanette Pitkevica. Durch ihren Feinschliff und ihr empfindsames differenziertes Spiel zieht sie ihr Publikum immer wieder neu in ihren Bann.

Begleitet wird die Violinistin am 2. Weihnachtsfeiertag von der Harfenistin Johanna-Maria Kohl. Mit elf Jahren erhielt sie ihren ersten Harfenunterricht bei der Harfenistin Petra Haas an der städtischen Musikschule Mannheim. Seitdem war sie mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs "Jugend musiziert". Weitere Auszeichnungen folgten. So konnte sie als Preisträgerin des Kiwanis-Wettbewerbs das Harfenkonzert von Carl Ditters von Dittersdorf mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester aufführen. Außerdem wurde sie in das "Netzwerk Amade" aufgenommen und wirkte bei mehreren Konzerten mit.

Nach ihrem Abitur begann sie im Sommersemester 2008 ihr Harfenstudium an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim bei Prof. Anne Hütten in den Studiengängen "Diplom - Künstlerische Ausbildung" und "Diplom - Musiklehrer". Ein Jahr später wurde sie als Stipendiatin in die Förderung "Yehudi Menuhin - Live Music Now" aufgenommen.

Im Sommer 2010 nahm sie nach bestandenem Probespiel am "Festival junger Künstler Bayreuth" im Sinfonieorchester unter der Leitung von Patrick Lange teil.

Von September 2011 an absolvierte sie als Stipendiatin des Förderprogramms "ERASMUS" ein Auslandsjahr in den Niederlanden am Koninklijk Konservatorium in Den Haag. Während dieser Zeit erhielt sie Unterricht bei Ernestine Stoop. Weiterhin ergänzte sie ihre musikalische Ausbildung durch Meisterkurse bei Margit-Anna Süß und Prof. Chantal Mathieu.

Nach ihrer Rückkehr nach Mannheim wurde ihr im Sommer 2012 ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbands Mannheim-Kurpfalz e.V. zuerkannt.

Ihr Rezital im Rahmen der Abschlussprüfung im Januar 2013 wurde mit der Note 1,0 bewertet.

In der Region Rhein-Neckar spielt Johanna-Maria Kohl regelmäßig in und mit verschiedenen Orchestern. Zuletzt war sie als Solistin mit dem Heilbronner Sinfonie-Orchester mit "Morceau de Concert" von Camille Saint-Saëns zu hören.

An alle Freunde klassischer Musik ergeht herzliche Einladung. Klaus-Dieter Stöppel, der Leiter des Amtes für Kultur, Bildung und Soziales, der zusammen mit Jeanette Pitkevica die Konzertreihen organisiert, würde sich freuen, viele Konzertbesucher begrüßen zu können. Das weihnachtliche Ambiente in und vor der Auferstehungskirche wird dem Weihnachtskonzert bestimmt wieder eine besonders feierliche Note verleihen.