Kooperation Musikschule/städtische Jugendförderung: Junge Künstler begeistern das Publikum

Hip-Hop, Rap, Pop-Songs und Tanz im TiB. Das Motto lautete: "Vielfältigkeit und gegenseitiger Respekt"

Städtische Musikschule und Jugendförderung luden kürzlich zu einem Konzert in den TiB ein. Grundidee dieser Veranstaltung war es, verschiedene aktuelle Strömungen der Jugend-Musikkultur aufzugreifen und diese in einer den Jugendlichen vertrauten Umgebung darzubieten. Die Begriffe "Vielfältigkeit und "gegenseitiger Respekt" dienten als Motto.

Den Anfang machte Anna Lensker mit "New Age", einem Song, der sich inhaltlich mit Veränderung auseinandersetzt. Carla Kühner sang danach "Treat You better" von Shawn Mendes und "Stay" von Rihanna. Die Songs hatte sie in Vertretung für eine leider erkrankte Sängerin interpretiert. Als Begleitband für beide Sängerinnen fungierten Norman Wetzel ( Bass) und Pascal Schuhmann (Cajon) sowie mit Westerngitarre Jannik Kamuff und Gitarrenlehrer Joachim Blaszczyk. Das Publikum, in das sich auch eine große Zahl von Eltern und Erwachsenen eingefunden hatte, applaudierte begeistert. Es folgten nochmal drei Pop-Songs, präsentiert von Leonie Adler. Auch sie hatte "Almost Lover" von A Fine Frenzy spontan übernommen und bot zwei weitere selbst einstudierte Pop-Stücke, nämlich "When I was Your Man" von Bruno Mars und das schmissige "Title" von Meghan Trainor. Mit großem Beifall quittierten die Zuhörer auch die stimmliche Power, die Leonie mit erst 13 Jahren an den Tag legte.

Stimmliche Power bewies auch wieder der Chor der Jugendförderung. Unter der Leitung von Andrea Esken und mit Gitarrenbegleitung durch Stenek präsentierten neun begeisterte Sängerinnen die Stücke Royals, Proud Mary und Lemon Tree. Für das Publikum ein mitreißender Beitrag vor der Pause.

In der Pause sorgte sich der Mädchentreff des TiB vorbildlich um das leibliche Wohl der Konzertbesucher; es gab Hot Dogs und selbst gebackenes afrikanische Brot. Die Teilnehmer des "Freizeittreffs am Freitag" kümmerten sich um den Ausschank von Getränken.

Nach der Pause wechselte die Stilrichtung und die Präsentationsform. Gemeinsam mit den Rapagogen, die in Mannheim die erste musikpädagogische Rap-Schule des Landes geschaffen haben, produzierten Schüler der Albert-Schweitzer-Schule gemeinsam mit dem Mitarbeiter der Jugendförderung Tobias Mandel einen Rap-Song inklusive des dazugehörigen Videos. Die Mühe hatte sich gelohnt. Alle Mitwirkenden ernteten einen Riesenapplaus.

Passend zum Musikthema Hip-Hop, folgte im Anschluss eine Tanzdarbietung des Hip-Hop Workshops des TiB. Rim Haile und Nuradin Dalmar präsentierten gemeinsam mit Anleiterin Isabel Ringhof selbst einstudierte Choreographien. "Die Hüften und Beine des Publikums blieben auch hier nicht still stehen", so Christian Stumpf von der städtischen Jugendförderung.

Danach begann der rockige Teil mit der Band "Selbsthilfegruppe", bestehend aus Jannis Linz, Lukas Romahn und Elias Wilbik. Den Gesang übernahm hier aushilfsweise Carla Kühner. Die Band spielte das Stück Boulevard of Broken Dreams der amerikanischen Punk-Rock-Formation Green Day. Mit Carla Kühner und ihrer eigenen Band "Expect Nothing" ging es new-metal-mäßig weiter. Geprägt von schnellen Gitarrenriffs und Double-Bass Rhythmen am Schlagzeug rockten Carla, Norman, Pascal und Lukas die Halle im TiB mit To Die For von Tonite Alive und Since you been gone von A Day to Remember

Der Schlussteil gehörte der Band "Back Up Plan". Die fünf jungen Viernheimer Marcel (Gesang), Kevin und Sandro mit E-Gitarren sowie Norman und Pascal als groovende Rhythmusmaschine ließen es ordentlich krachen mit Coverversionen von Blink 182, Rise Against und Itchy.

Ein durchweg positives Fazit der Kooperationsveranstaltung ziehen die Organisationsverantwortlichen Joachim Blaszczyk, Anne Knapp und Christian Stumpf, welche bereits jetzt schon die Weichen für eine Neuauflage in 2018 gestellt haben.