Öffentlicher Personennahverkehr/ Stadtbus Viernheim

Viernheimer Stadtbusse transportieren jährlich mehr als eine halbe Million Fahrgäste

Bürgermeister Baaß: "Stadtbusse werden als sichere, umweltfreundliche und preiswerte Alternative zum Individualverkehr gut angenommen."

Der Stadtbus Viernheim erfreut sich großer Beliebtheit. Statistisch nutzt jeder Viernheimer ca. 17 Mal die gelben Stadtbusse. Bürgermeister Matthias Baaß zeigt sich erfreut über diese große Akzeptanz: "Stadtbusse werden als sichere, umweltfreundliche und preiswerte Alternative zum Individualverkehr gut angenommen. Fast 560.000 Mitbürger nutzen dieses Angebot, wobei als Ticket nach dem Einzelfahrschein insbesondere das Schüler-MAXX-Ticket und die "Karte ab 60" der Renner sind. Ich freue mich über jeden Busnutzer, der vom Individualverkehr auf den Stadtbus umsteigt. Dies entlastet die Viernheimer Straßen und, wenn auf die Anschaffung eines Fahrzeuges ganz verzichtet wird, auch den öffentlichen Parkraum, der in vielen Stadtgebieten bereits sehr knapp geworden ist."

Die Stadt Viernheim leistet sich diesen Service, der von den Stadtwerken Viernheim getragen wird. Ein kostendeckender Betrieb ist allerdings nicht möglich. Außer einer geringen Förderung durch den Kreis Bergstraße gibt es hier keine Fördermittel seitens des Landes oder Bundes. Das Defizit in mittlerer sechsstelliger Höhe tragen die Stadtwerke, die diese Leistung als Ausschüttung an ihren Eigentümer, die Stadt Viernheim und ihre Bürger, ansehen.

Nach Mitteilung von Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Ralph Franke Derzeit fahren in Viernheim zwischen 5:30 Uhr und 20:00 Uhr (wochentags) drei Busse im 30- Minuten-Takt und am Wochenende zwei Busse im Stundentakt auf zwei Linien. Dazu kommen drei Verstärkerbusse zum Schulbeginn und Schulende sowie Ruftaxis auf zwei Ruftaxilinien. Die Linienführung und Lage der Haltestellen wurde so geplant, dass für einen Großteil des Stadtgebietes die Entfernung zur nächstgelegenen Haltestelle weniger als 300 Meter beträgt. "Mit dem Viernheimer Stadtbus stellt Stadt Viernheim ihren Bürgern eine Leistung der Daseinsvorsorge zur Verfügung. Der Stadtbus wird insbesondere in der kalten Jahreszeit gerne angenommen", ergänzt Dr. Franke.

Es gibt viele Gründe, mit den Stadtbussen zu fahren:

  • Viele Pendler genießen den Vorteil, von Stadtbus und OEG zum Arbeitsplatz gefahren zu werden und keine Parkplatzprobleme am Zielort zu haben,
  • Schüler nutzen die Linien- und Verstärkerbusse für den Besuch der Viernheimer Schulen,
  • Ältere Mitbürger bleiben im Stadtgebiet mobil, bei Einkauf, Behördenbesuchen oder ähnlichem.

Zudem bietet das Ruftaxi die Möglichkeit, außerhalb der regelmäßigen Fahrzeiten der Stadtbuslinien trotzdem die Haltestellen ab- und anzufahren. Das Ruftaxi kann telefonisch unter 06204  4711 bis spätestens 60 Minuten vor der gewünschten Abfahrt (Abfahrtszeiten laut Linienplan) bestellt werden und kostet in Viernheim je Fahrt und Person 1,70 Euro. Mit VRN-Jahreskarten oder anderen Langzeittickets ist die Fahrt im Ruftaxi kostenlos, ebenso für Schwerbehinderte. Es steht zu folgenden Zeiten zur Verfügung:
Montag bis Samstag: 20.00 bis 00.30 Uhr, Sonntag: 17:00 bis 00:30 Uhr .

Was ist ein Ruftaxi?

Ruftaxis ersetzen dort Busse, wo ein wirtschaftlicher Betrieb eines regelmäßigen Busangebots nicht möglich ist. Im Gegensatz zum normalen Taxi fahren Ruftaxen auf festen Routen und zu fixen Zeiten, eben wie ein Bus, aber nur bei Bedarf. Sie ergänzen somit das Fahrplanangebot vor allem auf Strecken in ländlichen Gebieten oder abgelegenen Stadtteilen.

Weitere Informationen:

  • Das Busfahren ist für Rollstuhlfahrer und Personen mit Rollator durch eine manuell ausklappbare Rampe in der Busmitte vollkommen barrierefrei möglich.
  • Der Einsatz von 2-3 großen Bussen ist wirtschaftlich effizienter als der Einsatz von mehreren Kleinbussen.
  • Die V-Card bietet viele Vorteile: Kinder zahlen nur 0,80€, Erwachsene nur 1,30€.
  • Zu erkennen sind die Viernheimer Busse an ihrer gelben Farbe. Im Gegenteil dazu gibt es noch die blauen Busse, die nach außerhalb pendeln (Lampertheim etc.).
  • Durch einen speziellen Grünauslöser in den Bussen werden längere Wartezeiten an Ampeln verhindert. Dies garantiert die Einhaltung der festen Fahrplanzeiten.
  • Die frühere Haltestelle "Eissporthalle" wird umbenannt in "Walter-Gropius-Allee".
  • Der Viernheimer Linienbusverkehr, den es seit Anfang der 90er Jahre gibt, verfügt heute über 78 Haltestellen.