Sanierung des Rathauses: Verwaltung prüft Alternativen

In Anbetracht des für eine Sanierung des Rathaus-Gebäudes erforderlichen Betrages von 10 Millionen Euro prüft die Verwaltung jetzt eine alternative Unterbringung der Stadtverwaltung an anderer Stelle.

Gleichzeitig soll geprüft werden, ob eine Nutzung des bisherigen Rathaus-Grundstücks für Handel und Wohnen realistisch ist.

Diese Prüfung hat Bürgermeister Matthias Baaß gemeinsam mit 1. Stadtrat Ringhof in die Wege geleitet.

In den letzten Monaten wurde eine weitere Entscheidung zur Rathaus-Sanierung anhand der von den Planern erstellten Unterlagen in den Fraktionen vorbereitet.

Ein Ausgangspunkt der neuen Überlegung ist die Finanzsituation: Ist es möglich, die finanzielle Last für die Stadt Viernheim zu verringern?

Zweiter Anlass ist zudem die Einzelhandelssituation in der Innenstadt: Für Mitte 2013 wurde der Umzug von "Drogeriemarkt Müller" in das Rhein-Neckar-Zentrum angekündigt. Aufgrund der Insolvenz der Drogeriemarktkette "Schlecker" hat auch die Filiale von "Ihr Platz" geschlossen, so dass die Innenstadt über keinen Drogeriemarkt mehr verfügt, obwohl die Nachfrage vorhanden ist.

Interessensbekundungen zum Betrieb eines modernen Lebensmittelmarktes in der Innenstadt liegen vor, die Umsetzung scheitert an der nicht vorhandenen Immobilie.

Die Neuansiedlung eines Drogeriemarktes wird ebenfalls nur in einer modernen Immobilie möglich sein. Eine Interessensbekundung liegt auch für ein weiteres Projekt des "Betreuten Wohnen"´ für die Innenstadt vor.

Gibt es die Möglichkeit, die Innenstadt auch als Standort für den Einzelhandel zu stärken, wenn das Rathaus-Grundstück dafür zur Verfügung stünde? Erste Erkenntnisse hierzu sollen in einigen Wochen vorliegen.