Sanierung von Straßen in Viernheim: Welche Straßen stehen auf der Prioritätenliste ganz oben?

1. Stadtrat Jens Bolze bittet Bürgerinnen und Bürger um ihre Einschätzung Investitionsstau bei Straßensanierung beklagt

Über den Zustand der Straßen in Viernheim wird viel diskutiert. Keine Frage: Viele Straßen und Verkehrsflächen geben ein schlechtes Bild ab. Der immer enger werdende finanzielle Spielraum der Kommunen, die unzureichende Finanzausstattung, spiegeln sich in den beklagenswerten Straßenverhältnissen augenfällig wider.

Notwendige Sanierungs- und grundhafte Erneuerungsmaßnahmen konnten in der Vergangenheit aufgrund fehlender Haushaltsmittel nicht umgesetzt werden. " Jeder kennt bestimmt die eine oder andere sanierungsbedürftige Gasse oder Straße, und jeder hat hier eigene Prioritäten", ist sich 1. Stadtrat Jens Bolze sicher. Es besteht Handlungsbedarf. Deshalb macht sich der Baudezernent für eine Verbesserung der momentanen Situation stark und hat für das Investitionsprogramm 2017 bis 2020 folgende Straßen und Verkehrsflächen zur Sanierung beziehungsweise Erneuerung angemeldet:
Kreisel Kreuzungspunkt L3111 / Wiesenwegbrücke ab 2017, Saarlandstraße ab 2017, Mannheimer (zwischen Karl-Marx- und Steinstraße) ab 2018, Werkstraße ab 2018, Schillerplatz ab 2018, Kreisel Mannheimer / Weinheimer ab 2018, Kreisel Wasser- / Weinheimer Straße ab 2018, Kreisel Karl-Marx-/ Rathausstraße ab 2018, Kreisel Entlastungsstraße West / Mannheimer Straße ab 2019 und Postparkplatz ab 2017.

Selbstverständlich ist dem 1. Stadtrat klar, dass noch sehr viel mehr Straßen in Viernheim auf Vordermann gebracht werden müssten.

"Bei 292 Straßen und Wegen in unserer Stadt und einer angenommenen Nutzungsdauer von 35 Jahren pro Straße sollten wir regelmäßig mindestens 8,34 Straßen pro Jahr angehen.
Da sind wir ganz weit von weg.

Betrachte ich den Zeitraum 2009 bis 2015 sind in Summe gerade mal 4 Straßen grundhaft saniert worden - rechnerisch hätten es 57,4 sein müssen!

Wir schieben damit bei den Straßen aktuell einen Investitionsstau von 21,76 Mio € vor uns her", stellt Bolze nüchtern fest.

Aus seiner Sicht wären noch folgende Straßen dringend sanierungsbedürftig: Industriestraße, Kreuzstraße, Wilhelm-Leuschner-Straße (zwischen Karl-Marx-und Neuhäuserstraße), Kettelerstraße (Deckschicht), Friedrichstraße, Zeppenweg, Lindenstraße, Heinrich-Lanz-Ring, Rathausstraße (Deckschicht), Alter Mannheimer Weg (Tierheim) und Kantstraße.

Dem 1. Stadtrat ist es in diesem Punkt wichtig zu erfahren, was die Bürger konkret hierzu meinen, welche Straßen sie aus ihrer Sicht als dringende "Sanierungsfälle" ansehen. "Lassen Sie mich teilhaben an Ihren Einschätzungen und schicken Sie mir bitte eine E-Mail", bittet Bolze in einer Pressemitteilung um entsprechendes Feedback aus der Bevölkerung. Kontakt: jbolze(at)viernheim.de