Sein eigener Lesecoach werden: Kicken & Lesen an vier Standorten

Die Hessenstiftung und der FSV Frankfurt fördern das Lesen als Schlüsselkompetenz für Integration und Bildungschancen von Jungen

Viernheim, Frankfurt.- Die Hessenstiftung und der FSV Frankfurt fördern das Lesen als Schlüsselkompetenz für Integration und Bildungschancen von Jungen. Das Projekt "kicken & lesen in Hessen" wird 2017 in Bad Nauheim, Hanau, Pfungstadt und Viernheim durchgeführt. Am Donnerstag gaben die Initiatoren des Projekts im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung die vier ausgewählten Projektstandorte bekannt, die insgesamt eine Förderung von 6.000,- Euro erhalten.

Mit dem Bildungs- und Integrationsprojekt "kicken und lesen in Hessen" zeigen die "hessenstiftung - familie hat zukunft" und der FSV Frankfurt 1899, dass die Zielgruppe der bildungsfernen Jungen mit Migrationshintergrund passgenau erreicht werden.

Die Attraktivität des Fußballs wird bei der Durchführung an je vier Standorten über zehn Tage genutzt, um eine Leseförderung der Jungen zwischen zehn und 15 Jahren zu erzielen. Im vergangenen Jahr zeigten Lesetests während der Projektlaufzeit eine durchschnittliche Verbesserung um 13 Prozent.

Die Standorte erhalten insgesamt eine Förderung von 6.000,- Euro von der "hessenstiftung - familie hat zukunft". Das Projekt will helfen, dass Jungs sich nicht als Nichtleser verstehen. Hinter allen spannenden Übungen verbunden mit dem Kicken geht es um einen Klick im Kopf. Dazu sagte Dr. Ulrich Kuther, Geschäftsführer der Hessenstiftung: "Jungs sollen in dieser spannenden Altersphase nicht abgehängt werden, was ihre Bildungschancen angeht. Bei kicken & lesen lassen sie sich coachen. Wenn sie dann ihr eigener Lesecoach werden, haben sie bereits gewonnen."

Clemens Krüger, Geschäftsführer der FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH: "Der FSV Frankfurt nimmt gemeinsam mit der Hessenstiftung eine gesellschaftliche Verantwortung für die Integration der Jugendlichen wahr. Der Fußball verbindet und ein tolles Projekt wie " kicken und lesen in Hessen" schafft Vertrauen, vor allem in Zeiten wie diesen."

In Viernheim arbeiten Lars Prechtl/ Jugendförderung, Magdalena Schödlbauer/ Förderband Viernheim und Muzaffa Karagöz/ Fußballtrainer und Integrationshelfer mit ca. 25 Jungen einmal pro Woche in der AvH-Sporthalle, der Villa Kunterbunt und der Humboldtbibliothek. Die jungen Fußballinteressierten, meist mit Migrationshintergrund und oder Fluchterfahrung, soll über den Fußball der Einstieg zum Lesen erleichtert werden. So lautet das Motto in Viernheim auch: "Mit Fußball spielend Lesen lernen". Dass dies schon seit über 3 Jahren in Viernheim gut gelingt, zeigt der hohe Zuspruch bei den Trainingseinheiten. Auch Erfolge sind bereits dokumentiert. So schrieben die Jungs letztes Jahr mehrere Briefe an das Management der TSG 1899 Hoffenheim, Mainz 05 und Eintracht Frankfurt und erhielten auch prompt Freikarten für Bundesligaspiele.

Mit der Förderung durch die Hessenstiftung und der Unterstützung des Vereins TSV-Amicitia Viernheim legen die Projektverantwortlichen in diesem Jahr ihren Schwerpunkt auf das richtige Lesen und Textverständnis um Integrationschancen zu erhöhen und um in der Schule gut mit zu kommen.

Die 2001 gegründete "hessenstiftung - familie hat zukunft" will Kinder und Jugendliche in ihren Basiskompetenzen gemäß dem Hessischen Erziehungs- und Bildungsplan fördern. Die Lesekompetenz unterstützt die Hessenstiftung, indem sie "kicken & lesen in Hessen" 2017 zum siebten Mal durchführt. Das Projekt beruht auf einer Initiative der Baden-Württemberg Stiftung und des VfB Stuttgart 1893 e.V..