SOS-Notfalldose: Übergabe der aus dem Verkauf der SOS-Notfalldosen erzielten Spendeneinnahmen an die "Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen (AVH)"

Mehr als 500 Notfalldosen wurden verkauft!

Das Ergebnis überrascht alle Beteiligten: Mehr als 500 Notfalldosen wurden verkauft! Das aus dem Verkauf der kleinen grün-weißen Notfalldosen erzielte Spendenaufkommen beläuft sich auf über 1.000 Euro.

Auf Anregung des Kreises startete im Frühjahr diesen Jahres die städtische Wirtschaftsförderung zusammen mit der City-Gemeinschaft Viernheim die Aktion "SOS-Notfalldose". Diese erwies sich als ausgesprochen erfolgreich. Die Nachfrage war unerwartet groß. Die Medien berichteten ausführlich über diese einfache wie wirkungsvolle Maßnahme zur Gesundheitsprävention.

Mehrere Städte in Hessen und Umgebung wurden auf die Viernheimer Aktion aufmerksam und starteten ebenfalls eine SOS-Notfalldose-Aktion in ihren Gemeinden.

Selbst das hr-Fernsehen fand den Weg nach Viernheim und würdigte in einer ausführlichen Reportage die Viernheimer Idee als äußerst gelungen. Denn neben dem Aspekt der Gesundheitsprävention hat das Ganze auch einen sozialen Effekt: Den Unkostenbeitrag von 2 Euro pro Dose stellen die Verantwortlichen der "Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen" zur Verfügung, die sich über die passable Spendensumme freuen kann. Bürgermeister Matthias Baaß, Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz und die City-Gemeinschaft Viernheim freuen sich über die hohe Resonanz dieser nicht alltäglichen Aktion.

Warum eine SOS-Notfalldose?

Im Notfall muss es schnell gehen - auch zu Hause in der Wohnung. Jede Minute zählt. Deshalb ist es notwendig - manchmal auch lebensrettend - dass wichtige Notfalldokumente wie Impfpass, Medikamentenplan, Patientenverfügung, ärztliche Verordnungen, Kontaktdaten des Hausarztes und ähnliches griffbereit zur Verfügung stehen. Am besten in einer SOS-Notfalldose.

Ersthelfer und Ärzte sollten diese schnell finden. Der perfekte Ort ist der Kühlschrank (Kühlschranktür). Erstens verfügt fast jeder Haushalt darüber, zweitens ist er schnell zu finden. Somit hat die SOS-Notfalldose einen festen Ort und kann in jedem Haushalt ohne lange Sucherei leicht gefunden werden. Und damit alles reibungslos funktioniert, ist es notwendig, einen kleinen Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür (und am Kühlschrank) anzubringen. Die Retter wissen dann, dass der Haushalt über eine Rettungsdose verfügt und im Kühlschrank gelagert ist. Diese Handhabung hat sich auch im Ausland bestens bewährt.

Die kleine Dose kann Leben retten. Denn nicht jedem gelingt es in einer Notfallsituation, Angaben zum Gesundheitszustand und anderen wichtigen Angaben zu machen. Die Informationen in der Notfalldose sind auch eine große Hilfe für Angehörige, Freunde und Bekannte. Auch sie sind in einer Notfallsituation unter Stress und reagieren mit unter ganz unterschiedlich. Eine Notfalldose ist auch deshalb sinnvoll, weil immer mehr Menschen allein oder in Zwei-Personen-Haushalten leben.