Städtische Musikschule hat unter strengen Hygienemaßnahmen Betrieb wieder aufgenommen | Volkshochschule beendet Frühjahrsemester

Volkshochschule beendet Frühjahrsemester und gibt Musikschule Vorrang

Seit Mitte März war durch die bundesweite Schließung der öffentlichen Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich aufgrund der Corona-Pandemie kein Musikschulunterricht möglich.

Nach einem Beschluss der Hessischen Landesregierung Anfang Mai durften die Musikschulen im Land Ihre Türen wieder öffnen und das Unterrichtsangebot unter bestimmten Voraussetzungen aufnehmen. Nach einer kurzen intensiven und gut überlegten Planung in Abstimmung mit dem Leiter des Amtes für Kultur, Bildung und Soziales, Horst Stephan sowie der stellvertretenden Amtsleitung Doris Hannemann, hat nun auch die Musikschule der Stadt Viernheim den Instrumental- und Gesangsunterricht seit vergangenen Mittwoch (6. Mai) wieder starten können. Als Räumlichkeit steht allein das Bürgerhaus zur Verfügung, da gegenwärtig die Gebäude der staatlichen Schulen nicht genutzt werden können.

Genehmigt wurden laut Verordnung Einzel- und Kleingruppenunterricht mit bis zu fünf Teilnehmern zuzüglich einer Lehrkraft. "Selbstverständlich unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln", so Rúnar Emilsson, Leiter der Städtischen Musikschule, so dass nun der Vokal- und Instrumentalunterricht in Form von Einzelunterricht, Partnerunterricht (ein Lehrer und zwei Schüler), sowie Kleingruppenunterricht mit drei, maximal fünf Schülern, wieder aufgenommen werden konnte.

Unterrichtsalltag an der Musikschule in Zeiten von Corona

Im Vorfeld mussten zahlreiche Vorkehrungen in dem Gebäude und den Räumlichkeiten selbst vorgenommen werden, zu denen im Moment nur die Verwaltungskräfte, die Lehrkräfte sowie die Schüler Zugang haben.

Die Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen für Schüler und Lehrkräfte hat höchste Priorität. Angefangen von zahlreichen Hinweisschildern, der Händehygiene und der räumlichen Trennung inklusive Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, ist auch das Tragen einer Mund-Nasen-Maske während des Unterrichts selbstverständlich. Beim Gesangs- und Bläserunterricht ist eine Arbeit mit Mundschutz leider nicht möglich, daher wurden hierfür extra Trennwände aus Plexiglas aufgestellt. Musikinstrumente müssen vorsichtig desinfiziert werden, das Einstimmen von Schüler-Streichinstrumenten ist mit Einmalhandschuhen vorzunehmen.

Der Einlass erfolgt über eine Einlasskontrolle, das bedeutet, dass die Schüler einzeln von den Lehrkräften direkt am Eingang abgeholt werden. Der Ein- und Ausgang zum Gebäude wird über getrennte Wege vorgenommen. "Elementarunterricht, Orchester- und Ensemblearbeit sollen in den kommenden Tagen langsam wieder eingeführt werden", berichtet der Musikschulleiter, "in dem Rahmen, wie es die Verordnung des Landes Hessen zulässt." Die Musikalische Früherziehung muss im Moment noch ruhen, da dieses Angebot in den Kindertagesstätten durchgeführt wird und diese derzeit noch - von der Notbetreuung abgesehen - geschlossen sind. Weitere Infos für das Herbst-Semester ab dem 1. September folgen, Anmeldungen hierfür werden jetzt schon entgegen genommen.

Die Musikschule steht für Fragen und Informationen zu den Öffnungszeiten gerne telefonisch unter 988 - 403 oder - 409 zur Verfügung. Infos gibt es auch unter www.musikschule-viernheim.de 

Volkshochschule beendet Frühjahrsemester und gibt Musikschule Vorrang

Aufgrund der derzeit begrenzten Räumlichkeiten in Verbindung mit den einzuhaltenden Kontaktbeschränkungen sowie Hygiene- und Abstandsregeln, hat sich die Volkshochschule der Stadt Viernheim im Gegenzug nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, das derzeitige Frühjahrsemester endgültig zu beenden.

"In einer Abwägung ist es im Endeffekt sehr viel sinnvoller, die begrenzten Räumlichkeiten nun komplett der Musikschule zur Verfügung zu stellen", begründet der Leiter der Volkshochschule Horst Stephan die Entscheidung. In der Musikschule findet hauptsächlich Einzelunterricht statt, so dass die Hygieneanforderungen viel leichter umzusetzen sind. "Alle Kursteilnehmenden werden in den nächsten Tagen ein entsprechendes Informationsschreiben von uns erhalten", erklärt Stephan, der in diesem Zug auf Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürgern hofft. Kursgebühren für zurückliegende und stattgefundene Unterrichtsstunden werden demnächst bei den jeweiligen Kursteilnehmern abgebucht, sofern dies noch nicht erfolgt sei.Wegen eventueller Rückerstattungen bittet die vhs noch um ein wenig Geduld. Diese werden nacheinander und kursweise bearbeitet.

Rechtzeitig vor Beginn der Herbstkurse wird auf der Homepage vhs.viernheim.de  und in der Presse über die aktuellen Gegebenheiten informiert. "Inwieweit sich die geltenden Kontaktbeschränkungen sowie Hygiene- und Abstandsregeln auf die Herbstkurse auswirken, kann derzeit noch nicht abgesehen werden", so der Volkshochschulleiter mit Blick in die Zukunft. Möglicherweise müssen einige Kurse mit reduzierten Teilnehmerzahlen und/oder reduzierten Kursterminen angeboten werden.

Als kleine Alternative und um mit den Kursteilnehmern in Kontakt bleiben zu können, macht Horst Stephan in diesem Zug auf das während der Corona-Krise neu entstandene Online-Angebot der vhs aufmerksam, welches zahlreiche kostenlose Videos mit Übungen und Trainingsmöglichkeiten für zu Hause bietet.

Das Angebot wird ständig erweitert und ist auf der Homepage der vhs oder unter www.viernheim.dezu finden. Für weitere Rückfragen steht das Team der vhs gerne telefonisch zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.