Wiesbaden belohnt erfolgreichste EFRE-Kommune: Mehr Geld für die Viernheimer City

Viernheim. Über eine frohe Botschaft direkt aus dem Wirtschaftsministerium in Wiesbaden freuen sich Bürgermeister Matthias Baaß (Bildmitte), Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz (links) und die Projektbeauftragte Karin Maliske

 Weil die Kommune das EU Förderprogramm Lokale Ökonomie unter dem Motto "Investition in Ihre Zukunft" landesweit am Erfolgreichsten umgesetzt hat, erhält der bereits kräftig zusammengeschmolzene Topf zur Stärkung der Innenstadt per Änderungsbescheid der Landesbank noch einmal einen Nachschlag , so dass jetzt statt der ursprünglichen 240 000 insgesamt 280 000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung stehen, die in der City ihren Standort sichern oder eine neue Existenz gründen wollen.

Gerade in Zeiten knapper Kassen sind solche Nachrichten mehr als willkommen - und alles andere als alltäglich. Seit drei Jahren gibt es in Viernheim dieses Förderprogramm, 19 Betriebe haben seitdem die Chance genutzt, mit Hilfe des EU-Fonds in ihr Unternehmen zu investieren, ein neues Angebot zu schaffen oder die Attraktivität ihres bestehenden Geschäftes deutlich zu steigern. Zum Jahresende läuft das Projekt aus, letzter Termin zur Antragstellung ist der 30. November 2013. Waren es bis dato nur noch rund 45.000 Euro, die seit dem Projektstart in 2010 von der Gesamtsumme übrig geblieben waren, hat sich der zur Verfügung stehende Betrag damit jetzt auf 85 000 Euro erhöht.

Was bisher erreicht wurde, wirkt sich nicht nur auf den ersten Blick aus - etwa für Passanten und Kunden, die sich über mehr Auswahl, verbesserte Serviceleistungen oder ein schöneres Einkaufs-Ambiente freuen. "Wir bezuschussen ab einer Eigeninvestition von 5000 Euro mit bisher durchschnittlich 40 Prozent eine Gesamtinvestition, die ja auch einen kleinen Konjunktur- und Investitionsschub für die örtlichen Handwerker und Zulieferer bedeutet" erklärt Alexander Schwarz den positiven Folgeeffekt, der bisher zu einem geschätzten Gesamt-Investitionsvolumen von rund einer halben Million Euro führte.

Für Karin Maliske bedeutet die frohe Botschaft aus Wiesbaden den Startschuss in eine weitere Runde. "Ich werde jetzt, wie zum Projektbeginn, wieder alle in Frage kommenden Betriebe im Fördergebiet informieren, dass es bis zum Jahresende noch die Möglichkeit gibt, einen Antrag auf eine Investitionsförderung zu stellen. Auch Unternehmen, die bereits einen Zuschuss erhalten haben, können bei entsprechendem Eigeneinsatz noch einmal Mittel erhalten." Eine umfassende persönliche Beratung vor und während der kompletten Abwicklung sowie - falls erforderlich - eine fachmännische Existenzgründungsberatung gehören zum kostenlosen Service für alle Antragsteller.

Während andere Kommunen neidisch auf diese Chance für die Viernheimer Innenstadtgeschäfte blicken, appelliert Bürgermeister Matthias Baaß an die Betriebe im Fördergebiet, diese einmalige Gelegenheit aktiv zu nutzen.
Mehr Informationen über das Viernheimer Lokale Ökonomie Programm und zur Antragstellung gibt es über den Projektträger Verein Förderband bei Karin Maliske unter Telefon 911 256 0 (Mobil 0151 40337593) oder online unter k.maliske(at)foerderband-viernheim.de . Infomaterial und alle Antragsformulare stehen außerdem zum Download auf der Homepage der Stadt Viernheim zur Verfügung.