Zerstörung in der Silvesternacht in der Friedrich-Ebert-Straße: Stationäre Radarmess-Türme aufgesprengt

Schaden zwischen 50. - 100.000,--€

Bedeutend mehr als ihr "Mütchen gekühlt" haben Unbekannte in der Silvesternacht zwischen 1.00 und 1.15 Uhr an beiden in der Friedrich-Ebert-Straße installierten stationären Geschwindigkeits-Messanlagen.

Der Schaden ist erheblich. Ordnungsamtsleiter Volker Klein rechnet zwischen 50. und 100.000,--€. Einer der beiden Messtürme ist total zerstört worden, sozusagen "außer Funktion gesprengt", der andere erheblich demoliert, aber noch funktionsfähig. Eine Messsäule dieser Art, die Eigentum der Firma Jen-Optik ist und von der Stadt Viernheim geleast wird, hat einen Wert von rund 130.000,--€.

Für die Polizei ist dies kein Silvesterscherz; sie ermittelt wegen schwerer Sachbeschädigung und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden jederzeit entgegengenommen.

Kontakt: Dezentrale Ermittlunggruppe der Polizeistation Lampertheim-Viernheim: 06204-97470, oder 06206-9440-0.

Wie genau die unbekannten Täter die seit dem Jahre 2011 installierten Messanlagen aufgebrochen und dann das technische Innenleben mit sprengkräftigen Zündern, speziellen pyrotechnischen Sprengkörpern oder gewöhnlichen Böllern zerstört haben, wird zurzeit noch untersucht.

Ordnungsamt und Leasingfirma sind darum bemüht, dass der Schaden schnellstmöglich behoben wird, damit notwendige Messungen von Geschwindigkeits-Überschreitungen im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit wieder durchgeführt werden können. Denn die Überwachung gerade in diesem Streckenabschnitt der Friedrich-Ebert-Straße ist neben der Verkehrssicherheit auch in Bezug auf Verkehrslärm unabdingbar. Direkte Anwohner bestätigen immer wieder, dass sich der Verkehrslärm seit Einbau der beiden Messtürme tagsüber -insbesondere aber bei Nacht- erheblich reduziert hat.