Jugendförderung: Sommerferienprogramm für Jugendliche endet mit Kanutour am Neckar

Zwei Wochen lang volle Action und Spaßgarantie

Einen ereignisreichen Höhepunkt und gleichzeitig den Abschluss des diesjährigen Sommerferienprogramms der städtischen Jugendförderung vom 19. bis 30. Juli gab es für Jugendliche auf einer Kanutour von Hirschhorn nach Neckargemünd. Vom südlichsten Punkt Hessens schafften die Kanuteams die 12,5 Kilometer lange Flussetappe nach Neckargmünd in fünf Stunden. Starker Gegenwind und anfängliche Navigationsherausforderungen hielten die jungen Kanuten aber nicht davon ab, die letzte von insgesamt zehn Ferienaktionen des diesjährigen Jugendferienprogramms der städtischen Jugendförderung mit Bravour zu meistern.

In den ersten beiden Ferienwochen waren rund 100 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren aus allen weiterführenden Schulen Viernheims mit dem Ferienteam der Jugendförderung in der Region unterwegs. Weil auch dieses Jahr die beliebte Ferienfreizeit in den Süden Europas wegen der unsicheren Corona-Lage ausfallen musste, gab es wie im letzten Jahr viele Veranstaltungen mit Action und Spaßgarantie vor Ort.

Gestartet wurde am ersten Ferientag mit einem Filmworkshop im neu eingerichteten TV-Studio, dem Jugendkanal im alten Kino in der Ludwigstraße 23. Gedreht wurde allerdings auch an anderen Örtlichkeiten in Viernheim. Neben schauspielerischem Talent waren auch Maskenbildner, Kameraführung und Kreativität beim Drehbuchschreiben gefragt. Das Ergebnis kann bereits auf dem Youtube-Kanal der „Jugendförderung Viernheim“ angesehen werden. Es lohnt sich, denn neben der Unterhaltung beschäftigten sich die jungen Schauspieler auch mit dem Thema Corona und den Auswirkungen. Dienstags ging es in der Jugendwerkstatt im Treff im Bahnhof (T.i.B.) rund um das Thema „Filzen“, ehe am Mittwoch die „Gamer“ am Start waren. Im TV-Studio wurde nach gründlicher Vorbereitung zwei Stunden lang live bei einem virtuellen Brettspiel gezockt. Auch dieses Medienangebot können sich Interessierte auf dem Youtube-Kanal nochmal anschauen. Das Medien-Beteiligungsprojekt ist, wie die Jugendwerkstatt im T.i.B., auch nach den Ferien für Jugendliche geöffnet und lädt zum Mitmachen ein.
 
Sportlich ging es am Donnerstag weiter, als 20 junge Go-Kartfahrer zuerst mit dem Fahrrad zur Kartbahn nach Hemsbach fuhren, um dann auf der Rennstrecke in zwei Etappen gegeneinander anzutreten. Dabei wurden stetig die eigenen Rundenzeiten verbessert. Claire Demand schaffte es mit einer Bestzeit von 38,6 Sekunden, allen anderen davon zu fahren.

Am letzten Tag der ersten Ferienwoche wurde es noch einmal spannend. Beim Action-Challange-Day mussten die Teilnehmenden bei einer Stadtralley Rätsel entschlüsseln und Abenteuer bestreiten. An bekannten und unbekannten Orten in Viernheim ging es den ganzen Tag kreuz und quer durch die Heimatstadt, um am Ende einen verborgenen Schatz zu finden.

Die zweite Wochestartete wieder sportlich mit dem Fahrrad nach Mannheim-Rheinau, um im gleichnamigem See Wasserski und Wakeboard zu fahren. Die knapp 20 Kilometer durch die Felder über Straßenheim, Ilvesheim und Rheinau schaffte die Gruppe in 1,5 Stunden. Erst um 19 Uhr kamen die 20 Teilnehmenden erschöpft, aber glücklich am Ausgangspunkt im T.i.B. an. Am Tag darauf fuhr die Gruppe zur Abwechslung mit der Bahn nach Heidelberg. Auf dem Bismarckplatz angekommen, wurde zunächst Proviant für das Picknick auf der Neckarwiese eingekauft, ehe es dann in die Altstadt und anschließend nach Eppelheim ging, um Schwarzlicht-Minigolf zu spielen. Mittwoch war dann im Garten der Albert-Schweitzer-Schule Outdoor-Kochen angesagt. Drei Kochteams überlegten sich im Vorfeld die Vor-, Haupt- und Nachspeise, die für das anschließende Dinner zubereitet werden sollten. Aufgrund des Wetters wurde das anschließende Outdoor-Kino in die Schule verlegt. Am vorletzten Tag war noch einmal Kreativität und handwerkliches Geschick gefragt, denn in der Jugendwerkstatt wurden Specksteine in Skulpturen verwandelt.

Für alle Beteiligten gingen die zwei Wochen im Ferienprogramm für Jugendliche leider viel zu schnell zu Ende. Allen Teilnehmenden, Betreuern und Unterstützern des diesjährigen Sommerferienprogramms gilt auf diesem Weg ein großer Dank. Alle Jugendlichen, die gern mehr über Jugendprojekte und -angebote wissen möchten, vielleicht auch teilnehmen, sich beteiligen oder eigene Ideen mit Hilfe der kommunalen Jugendförderung in die Tat umsetzen wollen, können sich gerne an die Jugendförderer im T.i.B. oder in den Stadtteilbüros Ost, West und Mitte wenden. Informationen gibt’s auch unter www.viernheim.de oder auf Instagram unter @jufoevhm. Die Planungen für das nächste Ferienprogramm starten mit dem neuen Schuljahr 2021/22.