Kultur- und Sportamt: Abschluss der „Weihnachtsbaum-Schmückaktion“ – Stadt lädt als Dank beteiligte Vereine und Gruppen ein

Während der Adventszeit im vergangenen Jahr verschönerten geschmückte Weihnachtsbäume die Innenstadt, für die zuvor zehn Viernheimer Vereine und Gruppen die Patenschaft übernommen und diese individuell und liebevoll dekoriert hatten. Die Prämierung der Weihnachtsbäume kurz vor Weihnachten konnte pandemiebedingt nur in einem kleinen Rahmen stattfinden. Doch nun, nachdem die Bäume im Frühjahr im Stadtgebiet eingepflanzt wurden und sich die Lage insgesamt etwas entspannt hatte, lud die Stadt Viernheim nachträglich als Dank alle beteiligten Vereine und Gruppen zu einer kleinen Veranstaltung auf das Gelände der Freiwilligen Feuerwehr ein.

Aus dem damals angekündigten Picknick wurde nun Mitte Juni ein geselliges Beisammensein bei Speiss und Trank inklusive einem kleinen Rahmenprogramm passend zum Thema „Nachhaltigkeit“ der Aktion. Denn Ziel der Weihnachtsbaum-Schmückaktion war es, die Anzahl der geschlagenen Tannen für den Viernheimer Weihnachtsmarkt zu reduzieren und stattdessen eingetopfte Bäume zu verwenden, die nach ihrem Einsatz nun in der Walter-Gropius-Allee, bei der Feuerwehr, vor dem neuen Friedhof sowie in der Saarlandstraße eingepflanzt wurden und so weiterwachsen und gedeihen können.

Klimawandel und Waldbrände sorgen für Rückgang der Wälder
Mit eingeladen war auch Patrik Reimers-Bug vom Amt für Stadtentwicklung und Umweltplanung, der den Anwesenden die Ursachen des Waldsterbens, wie beispielsweise durch den Klimawandel verbunden mit Starkregen, Sturm und extremen Schneefall sowie durch Luftverschmutzung und Trockenheit aufzeigte. Neben dem Waldsterben seien im Jahr 2020 rund 29,8 Millionen Weihnachtsbäume für deutsche Haushalte geschlagen worden. Vor diesem Hintergrund könne jede Person seinen persönlichen Beitrag gegen das Waldsterben leisten, indem man Weihnachtsbäume mit Wurzelwerk verwende, die dann wieder eingepflanzt werden könnten. 

Im Anschluss berichtete Stadtbrandinspektor Michael Ahnert über das Thema Waldbrände, ein weiterer nicht unerheblicher Aspekt für den Rückgang der Wälder. Diese entstünden vorwiegend durch unerlaubtes Rauchen und Grillen im Wald sowie durch Brandstiftung. Einsätze zum Löschen der Waldbrände seien aufgrund der benötigten wasserführenden Fahrzeuge und wegen des erheblichen Risikos zur Ausbreitung sehr personalintensiv. Vor etwa fünf Jahren habe es bereits derartige Einsätze gegeben. Hier sei sogar die Unterstützung der umliegenden Städte und Gemeinden durch die Lieferung zusätzlichen Löschwassers erforderlich gewesen. Zur Vermeidung solcher Einsätze müsse die Bevölkerung intensiver sensibilisiert und über die Gefahren bei der Nutzung von Feuer im Wald aufgeklärt werden, so Ahnert.

Am Ende überreichte Bürgermeister Matthias Baaß gemeinsam mit Jan Krasko, stellvertretender Amtsleiter des Kultur- und Sportamtes, allen beteiligten Vereinen und Gruppen symbolisch eine Gießkanne mit den aufgeklebten Koordinaten des neuen Standortes ihres Baumes, den sie zur Weihnachtszeit geschmückt hatten. Zum Abschluss bedankte sich das Stadtoberhaupt bei Stadtbrandinspektor Ahnert für die Gastfreundschaft hinsichtlich der durchgeführten Veranstaltung. Denn dass die Wahl auf die Feuerwehr fiel, kam nicht von ungefähr: Auch die Kinderabteilung der Freiwilligen Feuerwehr hatte sich an der Schmückaktion beteiligt und ebenfalls eine Baumpatenschaft übernommen. Passenderweise wurde dieser auch auf dem Feuerwehrgelände eingepflanzt. Für das leibliche Wohl während der Veranstaltung sorgte Roland Weidner, der die Beteiligten mit den Köstlichkeiten aus seinem Foodtruck versorgte.

Weitere Teilnehmenden der Weihnachtsbaum-Schmückaktion waren der Vogelpark Viernheim e. V., die städtische Jugendförderung mit Beteiligten des Bikepark-Teams, der Fahrradwerkstatt und der Jugendarbeit, das Kampfsport - Team Body-Attack Vhm. e. V., der 1. Viernheimer Karate Dojo e. V., die Kindertagesstätte Entdeckerland, der Deutsche Gewerkschaftsbund Ortsverband Viernheim, die Schülerbetreuung "Siebenstein" der Goetheschule, der Ski-Club Viernheim e. V. sowie Die Großen Drei.