Kultur- und Sportamt: "Sport im Park" soll Vereine unterstützen

Neues Format bietet kostenfreies und unverbindliches Sportangebot für Viernheimer Bevölkerung und zugleich eine Plattform für Viernheimer Sportvereine

Vereine sind Trainingsort, Wettkampfstätte, sozialer Anlaufpunkt, Freizeiterfüller, für einige sogar das zweite Wohnzimmer. Vereint zu sein, ist während der Corona-Pandemie jedoch schwieriger denn je. Die Stadtverwaltung möchte dennoch oder gerade deshalb Ziele setzen, um gemeinsam möglichst gut durch die Krise zu kommen. Denn diese wertvolle Vereinsstruktur leistet einen unverzichtbaren Beitrag für den Zusammenhalt in der Gesellschaft und gilt es daher unbedingt auch über die Pandemie hinaus zu erhalten. "Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betreffen nahezu alle Lebensbereiche. Unsere vielfältige und weit über die Stadtgrenzen bekannte Vereinslandschaft ist dabei ebenso fast komplett zum Stillstand gekommen. Daher gilt es für uns als Stadtverwaltung, auch in diesem Bereich kreativ nach Lösungswegen zu suchen. Lösungen, die schnell und unbürokratisch umgesetzt werden können, damit den Vereinen eine produktive Unterstützung widerfährt", erläutert Bürgermeister Matthias Baaß das Vorgehen.

Daher wurde an einem Konzept gearbeitet, das exakt hier ansetzt. "Sport im Park", "ParkSport" oder "Fit im Park" heißt es bereits in zahlreichen Parkanlagen deutscher Städte. Nun soll das Format über die Sommermonate auch in Viernheim etabliert werden. Das Konzept dahinter ist simpel und die Teilnahme unkompliziert: Sport im Park ist ein kostenfreies, unverbindliches und niederschwelliges Sportangebot für Viernheimer Bürgerinnen und Bürger unter freiem Himmel. In den Sommermonaten soll es werktags zu festen Zeiten im Familiensportpark West täglich ein einstündiges Sportangebot geben, ganz ohne Anmeldung und Kursgebühren.

Doch man möchte nicht nur ein attraktives Angebot für die Viernheimer Bevölkerung schaffen und somit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten. "Mit dem Format "Sport im Park" möchten wir der Vereinswelt eine Möglichkeit zur Präsentation und Mitgliederwerbung bieten. Denn genau diese Möglichkeiten sind der Pandemie zum Opfer gefallen", so Bürgermeister Matthias Baaß, der die Viernheimer Vereine mit diesem Angebot unterstützen möchte.

Das Kultur- und Sportamt der Stadt Viernheim stellt einen organisatorischen Rahmen, die Vereine gestalten das Sportangebot und "sporteln" gemeinsam mit der Viernheimer Bevölkerung. Bürgermeister Matthias Baaß ruft daher alle Viernheimer Sportvereine auf: "Seien Sie dabei und werden auch Sie Teil von Sport im Park Viernheim!" Den Vereinen werden in diesen Tagen weitere Informationen zu dem Vorhaben zugehen.

Dort können sich interessierte Vereine auch noch bis zum 19. Februar 2021 melden. Zudem haben die Vereine die Möglichkeit, ihr Interesse online mit Hilfe eines Rückmeldebogens zu bekunden, der auf der Homepage der Stadt Viernheim unter www.viernheim.de/sportimpark  direkt ausgefüllt und abgeschickt werden kann.

"Die Mitgliederwerbung ist für Vereine während der Pandemie sehr stark begrenzt, wobei die normale Fluktuation im Verein weiter anhält. Hier galt es für uns anzusetzen", erklärt Stephan Schneider, Leiter des Kultur- und Sportamts. "Mit Sport im Park bieten wir den Vereinen eine Plattform zur Mitgliederwerbung. Aber nicht nur das: Die Viernheimer Bevölkerung erhält zudem eine tägliche kostenfreie Sportstunde, immer am selben Ort, zu festen Zeiten, ganz ohne Anmeldung und Verpflichtungen, für die Nutzer ganz unkompliziert." Gleichzeitig solle laut Schneider mit diesem Angebot die Gesundheitsprävention gefördert werden. Für die Viernheimer Bevölkerung ist Sport im Park ein facettenreiches Schnupperangebot. Die unterschiedlichsten Sportarten können kostenfrei und unverbindlich ausprobiert werden. Findet man Gefallen an einem konkreten Sportangebot besteht die Möglichkeit, die Sportart auch dauerhaft in einem Viernheimer Verein auszuüben.

Doch ein großes Fragezeichen bleibt: Der Start der diesjährigen Sport im Park Saison. In einem "normalen" Jahr würde die Aktion im Monat Mai beginnen. Enden soll Sport im Park mit dem traditionellen Familiensporttag am ersten Sonntag im September. Ein Saisonauftakt für Anfang Mai scheint in der aktuellen Situation jedoch in weiter Ferne zu sein. "Wir müssen die Situation weiterhin beobachten und können den Saisonstart vermutlich erst kurzfristig finalisieren", erklärt Baaß. Doch man wolle unbedingt vorbereitet sein und keine Zeit verlieren. Denn sobald es die Situation erlaubt, soll gehandelt werden, daher seien die frühzeitigen Planungen unabdingbar. Baaß: "Doch das geht nur gemeinsam mit den Vereinen, denn wir benötigen deren aktives Mitwirken unbedingt auch weiterhin, das gehört zum Wesenskern unserer Stadt und zeichnet unsere wertvolle und vielfältige Vereinsstruktur aus. Wir sind daher sehr dankbar, dass viele Bürgerinnen und Bürger auch während der Pandemie zu ihren Vereinen stehen, das möchten wir mit einem attraktiven Angebot belohnen und so das Interesse auch bei Neueinsteigern wecken", erklärt Bürgermeister Matthias Baaß.

Sobald der Saisonauftakt terminiert werden konnte und das Wochenprogramm feststeht, werden weitere Informationen über die bekannten städtischen Medien zur Verfügung gestellt.

Für Rückfragen steht Theresa Ritzert vom Kultur- und Sportamt, Abteilung Sport, Freizeit und Städtepartnerschaften telefonisch unter (06204) 988 345 oder per E-Mail unter zur Verfügung.