Öffnungszeiten

Magistrat der Stadt Viernheim

-------------------------------------
Kettelerstr. 3
68519 Viernheim

Tel.: +4962049880
Fax: +496204988300 

Fragen/Hinweise an die Internetredaktion:
webmaster(at)viernheim(dot)de
 

-----------------------------------
Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Mo / Di 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Mi 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Do / Fr 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Heiligabend und Silvester geschlossen
Hotline Bürgerbüro: 115 (ohne Vorwahl)
--------------------------------------
Übersicht der weiteren Öffnungszeiten

Baugebiet Bannholzgraben

Um die Bauherren vor kostenträchtigen Baufehlern zu bewahren, wurde seitens der Stadt Viernheim bereits 1996 in den Bebauungsplan "Bannholzgraben" - ausgehend von einem Baugrundgutachten - ein Hinweis auf die hohen Grundwasserstände (kritischer Kellersohlenbereich) aufgenommen. Er lautet in seiner 2004 aktualisierten Fassung wie folgt: 

NACH DEM BAUGRUNDGUTACHTEN VOM 06.03.1996 WURDE AUFGRUND DER ZWISCHENWERTBERECHNUNG DER VORLIEGENDEN MESSWERTE DER PEGEL 544 182, 544 239, 544 042 IM BEREICH DES PLANGEBIETES ‘BANNHOLZGRABEN’ EIN MAXIMALER GRUNDWASSERSTAND VON 95,2 M Ü.NN ERWARTET. INZWISCHEN WURDEN DIE BISHERIGEN MAXIMALEN WASSERSTÄNDE AN 2 DER ZUGRUNDELIEGENDEN PEGEL ÜBERSCHRITTEN. IM ÖSTLICHEN RANDBEREICH DES BAUGEBIETES WAR IM WINTER 2003 EIN MAXIMALER GRUNDWASSERSTAND VON 95,7 M Ü.NN ERREICHT WORDEN. DIE GERINGSTE AUSGANGSGELÄNDEHÖHE BETRUG 97,2 M Ü.NN; DIE GRÖSSTE 98,2 M Ü.NN. DIE ERSCHLIESSUNGSSTRASSEN SIND BIS ZUR HÖHE 99,6 M Ü.NN. ANGEHOBEN HERGESTELLT. AM PEGEL 1 544 042 SIND IM JAHR 1953 MAXIMALE PEGELWERTE VON 94,48 M Ü.NN, 0,26 M HÖHER ALS 2003 GEMESSEN WORDEN. AUCH NACH VERÖFFENTLICHUNG DIESES HINWEISES KÖNNEN HÖHERE PEGELSTÄNDE EINTRETEN. MESSWERTE WERDEN VON DER HESSISCHEN LANDESANSTALT FÜR UMWELT VERÖFFENTLICHT (WWW.HLUG.DE).

IM BAUGEBIET IST MIT HOHEN BZW. WECHSELNDEN GRUNDWASSERSTÄNDEN ZU RECHNEN. BEI UNTERKELLERUNGEN SOLLTE DER MÖGLICHE GRUNDWASSERANSTIEG BEACHTET UND ENTSPRECHENDE BAUKONSTRUKTIVE MASSNAHMEN GEGEN EINDRINGENDES GRUNDWASSER VORGESEHEN WERDEN (PLATTENGRÜNDUNG, DICHTE WANNE)

DIE DIN 18 195-1 SIEHT DIESE MAXIMALEN, NACH MÖGLICHKEIT AUS LANGJÄHRIGER BEOBACHTUNG STAMMENDEN GRUNDWASSERSTÄNDE ALS BEMESSUNGSWASSERSTAND FÜR ABDICHTUNGEN VOR. DABEI WIRD EIN SICHERHEITSAUFSCHLAG HINZUGEGEBEN.

DIE ZUSTÄNDIGE TECHNISCH - WISSENSCHAFTLICHE ARBEITSGRUPPE DES BWK (BUND DER INGENIEURE FÜR WASSERWIRTSCHAFT, ABFALLWIRTSCHAFT UND KULTURBAU) SCHLÄGT VOR, DEN BEMESSUNGSWASSERSTAND NEU ZU DEFINIEREN ALS DEN GRUNDWASSERSTAND, DER SICH OHNE GRUNDWASSERFÖRDERUNG IN EXTREMEN NASSPERIODEN EINSTELLEN WÜRDE.

AUF DAS GEBIET WIRKEN SICH VERSCHIEDENE GRUNDWASSERFÖRDERUNGEN, INSBESONDERE DIE GRUNDWASSERFÖRDERUNG DES WASSERWERKES KÄFERTAL AUS.

§ 11 UND § 12 HBO SIND ZU BEACHTEN. GRUNDSTÜCKSBEZOGENE BAUGRUND- / GRÜNDUNGSGUTACHTEN SIND ERFORDERLICH

Regierungspräsidium Darmstadt

www.rpda.de

(Grundwassersituation im Ried mit Pegelständen)

 

GWO-Informationsportal

www.grundwasser-online.de

 

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

www.hlug.de/medien/ wasser/index.htm

< 1 2 3 4 5 6 >