SeniorenBüro appelliert an die Bürgerinnen und Bürger: Nicht mehr benötigte Impftermine absagen und nicht blockieren

Seit die Hausärzte gegen Corona mitimpfen, erscheinen immer mehr Bürgerinnen und Bürger nicht zu ihrem vereinbarten Termin im Impfzentrum – viele davon, ohne vorher abzusagen. Sehr zum Leidwesen vieler anderer Menschen, die auf einer Warteliste stehen und seit mehreren Wochen sehnlichst auf ihren Impftermin warten.

Auch im SeniorenBüro, das viele ältere Bürgerinnen und Bürger bei der Terminvereinbarung unterstützt und in deren Auftrag eine Online-Registrierung vorgenommen hat, häufen sich die Meldungen des Terminvergabeportals des Landes Hessen, dass mindestens einer der Person zugewiesenen Impftermine nicht wahrgenommen wurde.

„Viele Menschen wollten vielleicht auf Nummer sicher gehen und haben zwei Impftermine vereinbart – beim Impfzentrum und beim Hausarzt“, vermutet Eberhard Schmitt-Helfferich vom städtischen SeniorenBüro. Oder der Weg zum eigenen Hausarzt sei einfacher, als der in das Impfzentrum nach Bensheim.

Dass man auf verschiedenen Wegen versuche, einen Termin zu buchen, sei absolut nachvollziehbar. Aber: „Unser Appell ist, wenn der Termin an einer anderen Stelle als im Impfzentrum wahrgenommen wird, den Termin dann bitte absagen, damit dieser freigegeben werden und die Impfdosis für eine andere Person zur Verfügung stehen kann."

Das SeniorenBüro empfiehlt, die gesamten Registrierungsdaten im Vergabesystem online zu löschen oder telefonisch entweder über die Rufnummern 0611 505 92 888 oder 116117 vorzunehmen. Das SeniorenBüro steht zur Unterstützung unter den Rufnummern 06204 – 988 236 oder 06204 - 988 336 gerne zur Verfügung.