Öffnungszeiten

Magistrat der Stadt Viernheim

-------------------------------------
Kettelerstr. 3
68519 Viernheim

Tel.: +4962049880
Fax: +496204988300 

Fragen/Hinweise an die Internetredaktion:
webmaster(at)viernheim(dot)de
 

-----------------------------------
Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Mo / Di 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Mi 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Do / Fr 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Heiligabend und Silvester geschlossen
Hotline Bürgerbüro: 115 (ohne Vorwahl)
--------------------------------------
Übersicht der weiteren Öffnungszeiten

Frauen gegen Depressionen - "Liselotte Zwiespalt"

Selbstdarstellung

".... es wird hell, der Tag beginnt. Ich sehe das schwache Licht, das sich schon morgens um 5 Uhr durch einen kleinen Spalt der Jalousie gemogelt hat. Ich liege wach und habe Angst!

Wie bewältige ich heute meine Aufgaben? Frühstück machen, die Kinder zur Schule bringen, aufräumen, Literatur für mein Referat suchen und ..... . Da tauchen Fragen auf, wie: "Vertrage ich auch die neuen Tabletten und ist der Arzt auch der richtige?" oder "Was koche ich heute?" - Diese Fragen werden schon morgens um 5 Uhr zu riesigen Problemen und bohren sich in meine Brust. Und dieses Gefühl schon seit Wochen, ohne, dass ich gegen die Macht dieser teuflischen Gefühle ankommen kann.

Mein Rücken brennt, mir wird nacheinander heiß und kalt, ich kann nicht aufstehen, ich bin wie gelähmt. Ich kann auch nicht liegenbleiben - ach, ich wünschte, der Tag wäre schon gelaufen und der Schutz der Dunkelheit würde mich wieder in den angenehmen Zustand des Schlafes versetzen." 

Thema:

Die Betroffenen in solchen oder ähnlichen Lebenssituationen brauchen Hilfe. Oft ist der Besuch beim Arzt oder der Ärztin, Tabletten oder eine, einmal in der Woche stattfindende Therapie, nicht hilfreich genug. Wir brauchen Menschen, die uns verstehen, doch das tun die meisten nicht. Sie sehen in uns eine Simulantin, die sich vor allem drückt und sich nicht zusammenreißen kann. Besonders die eigene Familie kann damit am wenigsten umgehen.

Wir brauchen also Hilfe, kein Schulterklopfen "wird schon wieder", keinen "Tritt in den Hintern" und auch kein Mitleid. Wir suchen Menschen, die uns verstehen und diese Situation kennen oder zumindest Einfühlungsvermögen zeigen. Eine Gruppe also, in der wir uns mit diesem Problem aufgehoben fühlen, aber auch nicht nur gegenseitig bejammern. Wir wollen Strategien für unseren Alltag erarbeiten, wollen in der Krise jemanden beiseite haben und wollen uns aber auch in guten Zeiten treffen und gemeinsam und unbeschwert etwas unternehmen.

Treffen jeden zweiten Freitag 11:00 – 12:30 Uhr, Cafeteria, KulturScheune, Satonévriplatz 1 Info´s unter 06227/9356 o. 0174/3624844

oder über das Frauenbüro
Tel.: 06204/988-361 (Frau Walraven-Bernau, Frauenbeauftragte)