Wichtige Hinweise zur COVID-19-Impfung

23.02.2021 Pressestelle: Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Bis zu 1,5 Millionen Menschen gehören der Priorisierungsgruppe 2 nach der bundesweit geltenden Impfverordnung an. In Hessen können sich diese Impfberechtigten seit heute, 23. Februar 2021, für die persönliche Corona-Schutzimpfung registrieren. Aufgrund von mehr Impfdosen, unterschiedlichen Impfstoffen und der großen Heterogenität der zweiten Impfgruppe werden registrierten Impfwilligen künftig Termine zugewiesen. Wer den Terminvorschlag nicht annehmen möchte, kann seinen Termin auch zukünftig umbuchen. Bereits ab dem 5. März 2021 werden die ersten Impfungen für die Gruppe 2 in Hessen beginnen.

Innenminister Peter Beuth und Sozialminister Kai Klose erklärten: „Hessen ist bereit für die nächste Impfgruppe. Mit der Öffnung der Registrierung für Gruppe 2 bekommen bis zu 1,5 Millionen Menschen eine Impfperspektive in Hessen. Alle Angehörigen der zweithöchsten Priorisierungsgruppe nach der bundesweit geltenden Impfverordnung werden einen Termin erhalten. Das Verfahren haben wir vereinfacht. Künftig gilt: Sagen Sie uns per Registrierung, dass Sie geimpft werden wollen und wir laden Sie ein. Wir können mit der zweiten Gruppe jetzt beginnen, weil wir weitere Impfstoffe zur Verfügung haben und weil wir bei Menschen der Gruppe 1, die den Schutz vor dem Virus am dringendsten brauchen, gut vorangekommen sind.“

Quelle: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/registrierung-fuer-zweite-impfgruppe-ab-sofort-moeglich-0

Aktueller Hinweis | 16.04.2021

Für die Gruppe Ü60 wurde das Impfsystem für den Impfstoff Astra Zeneca freigeschaltet. Diese Impfgruppe kann sich nun auch für einen Impftermin anmelden.
Weitere Informationen hier

Über Nachrücker-Listen können freigewordene Impftermine wahrgenommen werden.
Weitere Informationen hier

Informationen auf einen Blick

Registrieren können sich alle Personen, die in §3 der Corona-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums genannt werden. Grundsätzlich lässt sich der Anspruch aus Alters-, Gesundheits- oder Berufsgründen ableiten. So befinden sich zum Beispiel rund 560.000 Hessinnen und Hessen im Alter von 70 bis 79 Jahren in der Gruppe 2. Unabhängig von ihrem Alter gehören Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Corona-Infektion auch zur Gruppe 2, z.B. Menschen mit Trisomie 21, Personen mit Lungenkrankheiten, Menschen mit Demenz oder schweren psychischen Erkrankungen. Aufgrund ihres Berufs sind etwa Ärztinnen und Ärzte, zahlreiche Pflegeberufe sowie auch teilweise Polizisten, die aufgrund ihrer jeweils spezifischen Tätigkeit besonders geschützt werden sollen, impfberechtigt. Weil die zweite Impfgruppe sehr heterogen ist, lässt sich die Anzahl der Impfberechtigten nur schätzen: Bis zu 1,5 Millionen Menschen könnten in Hessen unter die Bestimmung fallen. „Die zweite Priorisierungsgruppe bedeutet die Öffnung der Impfung in die breitere Bevölkerung“, stellt der Gesundheitsminister fest.

Den genauen Wortlaut der Impfverordnung mit Nennung der Berechtigten finden Sie hier: www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen.html

Priorisierungsgruppe 1 – alle Menschen über 80 + weitere Personengruppen
(siehe Link: Corona-Impfverordnung | Corona-Schutzimpfung in Hessen)

Priorisierungsgruppe 2 – alle Menschen über 70 + weitere Personengruppen
(siehe Link: Corona-Impfverordnung | Corona-Schutzimpfung in Hessen)

Die Gruppe Ü60 +  wurde für den Impfstoff Astra Zeneca freigeschaltet. (Stand 16.04.21)

Das bestehende System aus Onlineportal und telefonischer Hotline steht weiterhin zur Verfügung. Wer sich dort ab heute registriert, bekommt die Termine für Erst- und Zweitimpfung automatisch per Post oder per E-Mail. Wenn der Vorschlag nicht passt oder ein Paartermin bevorzugt wird, können Umbuchungen jederzeit online oder täglich zwischen 8 und 20 Uhr telefonisch erfolgen. Das Land Hessen bestimmt nicht darüber, wer wann drankommt. Grundsätzlich läuft die Terminvergabe innerhalb der Priorisierungsgruppe durch die Vergabesoftware nach Alter fallend, dem Zufallsprinzip und richtet sich stets nach den verfügbaren Impfdosen.

Wege zum Impftermin

Nach wie vor führen zwei Wege zum Impftermin:

Anmeldung per Telefon über

0611 505 92 888 oder 116 117

Täglich von 08:00 - 20:00 Uhr - auch an Sonn- und Feiertagen

Anmeldung im Internet-Anmeldeportal über impfterminservice.hessen.de oder impfterminservice.de

Alle Wege führen gleichberechtigt zur Terminvergabe.

Bitte beachten Sie das Infoblatt (Priorisierungsgruppe 1+2) das alle Schritte zur Anmeldung im Detail erklärt.

  • Personalausweis (notfalls auch abgelaufen) oder anderer Lichtbildausweis aus dem der Wohnort oder gewöhnliche Aufenthaltsort hervorgeht
  • Krankenversichertenkarte (wenn vorhanden)
  • Einwilligungserklärung (Hinweis: wird mit Terminbestätigung zugeschickt)
  • Ausgefülltes Aufklärungsmerkblatt (Hinweis: bei jedem Termin neu ausgefüllt, wird mit Terminbestätigung zugeschickt)
  • Arbeitgeberbescheinigung, die die Zuordnung zur priorisierten Gruppe nachweist
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen benötigen ein ärztliches Zeugnis
  • Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen benötigen eine entsprechende Bestätigung der betreuten Person.
    Zusätzlich wird empfohlen eine Kopie vom Bescheid über den Pflegegrad mitzunehmen.
  • Kontaktpersonen von Schwangeren benötigen eine entsprechende Bestätigung der betreuenden Person.
    Zusätzlich muss der Mutterpass vorgelegt werden.
  • Impfpass, wenn vorhanden
  • Personen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, benötigen eine Meldebescheinigung.
    Diese erhalten Sie über das Bürgerbüro.

Das Impfzentrum in Bensheim

Videoinhalte: Führung durch das Impfzentrum unter https://youtu.be/751LcQ6Zxgo

Menschen mit Unterstützungsbedarf können von ihren Angehörigen die ganze Zeit begleitet werden.

Fahrten zum Impfzentrum werden angeboten von:

Taxi-Herrmann:  06204-4711
Weitere Informationen hier

Flughafentransfer Lippold: 0172 6223589
Weitere Informationen hier

>> Für die Übernahme der Transportkosten durch die Krankenkasse gilt:

Personen mit einer Verordnung zur Krankbeförderungen werden kostenfrei transportiert
(dies gilt bei Vorlage einer Zuzahlungsbefreiung, ansonsten ist der Eigenanteil von 10.-€ zu entrichten)

Ob Sie eine solche Verordnung erhalten können, besprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt.

Weitere Rückfragen zu diesem Thema bitte direkt bei der Terminvereinbarung mit dem jeweiligen Fahrdienst besprechen.

Lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme trotz Anspruch ab, kann eine Kostenübernahme durch das Land Hessen erfolgen:
Formular: Fahrtkostenerstattung "Impf-Taxi" (kreis-bergstrasse.de)

Unter der Telefonnummer 06204 988-236 oder 06204 988-336 stehen die Seniorenberatenden Beate Preuss und Eberhard Schmitt-Helfferich für Fragen rund um die Corona-Impfung zur Verfügung.

Corona-Testzentrum in Viernheim der Johanniter-Unfall-Hilfe

Gemäß dem Beschluss der Bundesregierung am 3. März 2021 soll allen Bürgerinnen und Bürgern mindestens einmal pro Woche ein kostenloser Schnelltest einschließlich einer Bescheinigung über das Testergebnis in einem Testzentrum ermöglicht werden. Die Kosten übernimmt ab dem 8. März 2021 der Bund.

Seit Montag (15. März) gibt es nun auch in Viernheim ein Testzentrum, die Organisation und Durchführung übernimmt die Johanniter-Unfall-Hilfe am Johanniterplatz 1 in Viernheim.

Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bergstraße können sich einmal pro Woche kostenlos testen lassen und eine Bescheinigung erhalten.

Das Johanniter-Testzentrum ist wie folgt geöffnet:

montags von 15 bis 19 Uhr, mittwochs von 15 bis 19 Uhr und freitags von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

Erweiterte Testzeiten ab 19.04.:

  • Montag 15:00 Uhr - 19:00 Uhr 
  • Dienstag 17:00 Uhr - 19:00 Uhr 
  • Mittwoch 15:00 Uhr - 19:00 Uhr 
  • Donnerstag 17:00 Uhr - 19:00 Uhr 
  • Freitag 15:00 Uhr - 19:00 Uhr 
  • Samstag 10:00 Uhr - 12:00 Uhr 

Die Testung erfolgt ausschließlich nach vorheriger Einwilligung der zu testenden Person und ist freiwillig.

Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Für die Testung wird der Personalausweis zur Legitimation sowie eine Einwilligungserklärung benötigt, die aber auch vor Ort ausgefüllt werden kann.

Die Durchführung der derzeit verfügbaren PoC-Antigen-Tests erfordert Abstrich aus dem Mund-Rachen-Raum, dem Nasen-Rachen-Raum oder dem vorderen Nasenbereich. Die Abstrichnahme und Testauswertung von PoC-Antigen- Tests wird von hierfür fachlich qualifizierten Mitarbeitenden unter Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung durchgeführt.

Innerhalb von ca. 15 bis 30 Minuten kann das Testergebnis abgelesen werden. Im Falle eines positiven Testergebnisses ist das Testzentrum verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren. Gegebenenfalls wird durch dieses ein PCR-Test und eine Isolation nach Infektionsschutzgesetz angeordnet.

Weitere Informationen und die Einwilligungserklärung  sind auf der Homepage der Johanniter-Unfall-Hilfe unter www.johanniter.de/bergstrasse-pfalz zu finden.