Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie informiert die Wirtschaftförderung der Stadt Viernheim über Hilfemöglichkeiten für Unternehmen

Wirtschaftsförderung: Hilfsmöglichkeiten und Informationen für Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Viernheim möchte in diesen schwierigen Zeiten Orientierung bei zahlreichen Fragestellungen geben

Informationen zum aktuellen Inzidenz auf unserer Seite: Was gilt in Viernheim?
Informationen zur luca App unter www.viernheim.de/luca 


Diese Regeln gelten in Hessen und im Kreis Bergstraße:

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. Die wichtigsten Änderungen der landesweit geltenden Coronavirus-Schutzverordnung im Überblick sind:

Die bestehende Verordnung wird bis zum 7. November 2021 und damit bis zum Ende der Präventionswochen nach den Herbstferien verlängert.

Auch im Einzelhandel gilt künftig eine 2G-Option (wird diese gewählt, besteht keine Abstands- und Maskenpflicht).

In Schulen gelten die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken am Sitzplatz sowie die täglichen Testungen unmittelbar nach einem positiven Schnelltest und nicht erst nach der PCR-Bestätigung.

In Alten- und Pflegeheimen gilt künftig bei einem einzelnen Infektionsfall kein automatisches Betretungsverbot für die gesamte Einrichtung mehr, stattdessen sind individuell erforderliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

In Krankenhäusern gilt eine Testpflicht 2 Mal pro Woche für ungeimpftes Personal.

Volksfeste können ohne Genehmigung bestimmter (mittels Eingangskontrollen zu kontrollierender) Personenzahlen stattfinden.

Die aktuellen Beschlüsse, Verordnungen, Kurzübersichten und tagesaktuelle Zahlen (Hospitalisierungsinzidenz und Fallzahlen) finden Sie hier


Regelungen für vollständig geimpfte und genesene Personen in Hessen 

Welche Erleichterungen man als vollständig geimpfte oder genesene Person in Anspruch nehmen kann, finden Sie hier 


Einschränkungen, Schließung und Vorgaben für Gewerbebetriebe

Bei Fragen zum Thema Schließung, Einschränkungen und ordnungsrechtliche Vorgaben für Gewerbebetriebe bietet das Ordnungsamt eine telefonische Beratung an:

  • 988 444 - Frau Desiree Bauer
  • 988 254 - Frau Gabriele Gutperle
  • 988 318 - Herr Alexander Kuhn

Die Corona-Arbeitsschutzverordnung

Das Bundesministerium für Arbeit (BMAS) hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung bis einschließlich 24. November 2021 verlängert und an das Infektionsgeschehen angepasst. Die seit dem 10. September geltende Regelung enthält neu die Verpflichtung der Arbeitgeber, Beschäftigte über die Risiken einer COVID-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Impfung zu informieren, die Betriebsärzte bei betrieblichen Impfangeboten zu unterstützen sowie Beschäftigte zur Wahrnehmung von Impfangeboten freizustellen. Welche Regeln nun gelten und was das für den Arbeitgeber bedeutet erfahren Siehier 


Informationen und Vorlagen für Geschäften vom Handelsverband Hessen

Kostenlose Informationen, Vorlagen und Aushänge für Geschäfte zu verschiedenen Themen, wie z.B. Hygiene, Sozialversicherungsbeiträge, Datenschutz, Arbeitsrecht und Kommunikation, erhalten Sie hier.


Wege aus der Krise

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Welche Möglichkeiten gibt es, mein Unternehmen wieder zu stabilisieren? Wie erkenne ich, wann es Zeit ist, zu handeln? Auch das Insolvenzrecht bietet Unternehmen Chancen, um wieder aus den roten Zahlen zu kommen. Auch haben Unternehmen seit dem 1. Januar 2021 mit dem "Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen" ("StaRUG-Verfahren") eine neue Möglichkeit, sich eigenverantwortlich zu sanieren und somit eine Insolvenz abzuwenden. Weitere Informationen:


Förderung bei Digitalisierungsmaßnahmen

Nähere Informationen hier Bundesförderung
Mit „Digital jetzt“ bietet das Ministerium für Wirtschaft und Energie ein Förderprogramm für Unternehmen an. Kernpunkt ist ein nicht rückzahlbarer Zuschuss beim Transformationsprozess, hin zur Digitalisierung. Gefördert werden sowohl Investitionen in digitale Technologien wie auch die Qualifizierung von Beschäftigten.


Landesförderung
Der dritte und letzte Förderaufruf im „Digi-Zuschuss“ 2021 ist beendet. Es können keine weiteren Bewerbungen im Jahr 2021 erfolgen. Über die Planungen zu diesem Förderprogramm für das Jahr 2022 wird auf folgender Seite informiert werden. Hier 


Förderung der Beratung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen
Kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler können Beratungsleistungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen mit Landesförderung in Anspruch nehmen. Das RKW Hessen unterstützt bei der Konkretisierung des Themas, empfehlen geeignete Experten und sorgen für eine unkomplizierte Fördermittelabwicklung.


Mögliche Themenschwerpunkte der geförderten Digitalisierungsberatung können sein:
Digitale Geschäftsmodelle, Digitalisierung der Prozesslandschaft, Digitalisierung des Marketings und Gewährleistung der IT-Sicherheit. Beratungsprojekte im Rahmen dieses Landesprogramms können für bis zu zehn Tagewerke bezuschusst werden. Der Zuschuss beträgt 600,- Euro je Tagewerk – in Vorranggebieten bis zu 650,- Euro je Tagewerk. Also insgesamt maximal 6.000,- Euro bzw. 6.500,- Euro und max. 50 Prozent des Beratungshonorars.
Weitere Informationen


Verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten geplant
Um im Lockdown die Kosten der Digitalisierung zu mindern, sollen bestimmte digitale Wirtschaftsgüter wie Computerhardware oder Software zur Dateneingabe und -verarbeitung rückwirkend zum 1. Januar sofort abgeschrieben werden können. Davon profitieren unter anderem alle, die im Homeoffice arbeiten und hier Infrastruktur und Software nachrüsten. Die Umsetzung soll untergesetzlich geregelt und damit schnell verfügbar gemacht werden. Nähere Informationen hier.


Finanzielle Förderprogramme in der Coronakrise

Bund und Länder haben unterschiedliche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten geschaffen, um die wirtschaftliche Existenz von betroffenen Unternehmen, Soloselbstständigen sowie Freiberuflerinnen und Freiberuflern zu sichern.

Überblick Förderinstrumente des Bundes

Die verlängerte Neustarthilfe Plus für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2021 kann per Direktantrag seit dem 13. Oktober 2021 über die Antragsplattform beantragt werden. Soloselbstständige, deren Umsatz durch Corona weiterhin eingeschränkt ist, können damit für den Zeitraum Oktober bis Dezember zusätzlich bis zu 4.500 Euro Unterstützung erhalten. Soloselbständige, die bereits die Neustarthilfe Plus für die Monate Juli bis September 2021 erhalten haben, und weitere Hilfe benötigen, können bis 31. Dezember 2021 einen neuen Antrag für die Monate Oktober bis Dezember 2021 stellen.

Anträge für die Überbrückungshilfe III Plus (für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2021) können seit Oktober gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2021. Auch Änderungsanträge können bis zum 31. Dezember 2021 gestellt werden.

Überblicke Förderinstrumente des Landes Hessen


Informationen für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie

Umfassende Informationen, Vorlagen und Muster für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie finden sich beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (www.dehoga-corona.de), dem hessischen Hotel- und Gaststättenverband (www.dehoga-hessen.de) und der IHK.


Branchenleitfäden mit Impulsen und Ideen

Kleine und mittlere Unternehmen in der Eventbranche, dem Messebau, im Gastgewerbe oder Einzelhandel sind besonders durch die Corona-Pandemie betroffen. Mit speziell für diese Branchen zugeschnittenen Checklisten und Ideensammlungen bietet die IHK Darmstadt Hilfe, um den Betrieb krisenfest aufzustellen und Denkanstöße für die zukünftige Ausrichtung geben. Informationen hier 


Kostenfreie Seminare (online)

BIEG
Das Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr (BIEG Hessen) bietet Unternehmen Unterstützung auf dem Weg in die Digitalisierung und bei Online-Marketing-Aktivitäten. Das BIEG ist eine Serviceeinrichtung verschiedener Industrie- und Handelskammern in Hessen.

27.10.2021 - "Wir machen jetzt Instagram! - Wie Sie mit Ihrem Account erfolgreich durchstarten (15.00 - 16.30 Uhr) mehr
17.11.2021 - "Instagram in der Praxis: Content, der bewegt" (15.00 – 18.00 Uhr) mehr
24.11.2021 - " B2B-Marketing Teil 1: Mehr Power für Ihr digitales Marketing" (15.00 – 16.30 Uhr) mehr
08.12.2021 - "B2B-Marketing Teil 2: Social Selling auf LinkedIn (15.00 - 16.30 Uhr) mehr

Frühere Online-Seminare können im Blog des BIEG ebenso abgerufen werden wie eine Reihe weiterer nützlicher Hinweise und Tipps, die für Durchblick im digitalen Zeitalter sorgen. Kostenfreie Leitfäden bündeln Wissen zu den verschiedensten Themen im Onlinebereich und sind als PDF-Download zu folgenden Themen verfügbar: Online-Marketing, Suchmaschinen, Webdesign, Social Media, E-Mail-Marketing, E-Commerce, Recht sowie zu weiteren Spezialthemen.

Über 30 Vorträge, Interviews und Seminaraufzeichnungen finden Sie auf dem YouTube-Channel der BIEG. https://www.youtube.com/c/Bieg-hessenDe/videos 
Weitere Informationen zum BIEG, den Online-Seminaren, zur Anmeldung sowie zu den Leitfäden sind unter www.bieg-hessen.de zu finden.

4.0-Kompetenzzentrum (Seminare/ Sprechtage)

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt gehört zu Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk.

20.10.2021 - Vorhandenes Wissen automatisiert strukturieren und nutzbar machen: NLP auf dem Shopfloor mehr
28.10.2021 - Mittelstand-Digital Kongress 2021 - Neues wagen, Zukunft sichern mehr
18.11.2021 - Intelligenter Prozess und nun? Datenbetriebene Geschäftsmodelle mehr
22.11.2021 - Mit einer Digitalisierungsstrategie die Roadmap für Ihr Unternehmen gestalten | Online-Seminar mehr
02.12.2021 - Safety und Security - Sicher in die Digitalisierung mehr
08.12.2021 - Daten- und KI-basierte Zustandüberwachung von Produktionsanlagen mehr

 


Ausbildung sichern: Finanzielle Hilfen für Betriebe

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ soll Ausbildungsbetriebe unterstützen und dazu motivieren, ihr Ausbildungsplatzangebot aufrecht zu erhalten oder sogar zu erhöhen. Möglichst viele junge Menschen sollen eine Ausbildung beginnen und auch erfolgreich abschließen können. Als letzten Baustein hat der Bund nun die Kriterien und die Höhe zur zusätzlichen Förderung der Verbundausbildung konkretisiert. Das Land Hessen bietet zusätzlich eine Reihe von Förderungen für Ausbildungsbetriebe. Weitere Informationen hier. Weitere Informationen hier.


Existenzgründung

Die monatlich stattfindende Existenzgründungsberatung

Das Angebot des monatlich stattfindenden kostenlosen Beratungstags für Existenzgründende der Wirtschaftsförderung Viernheim in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH findet in Präsenz statt. Vereinbaren Sie doch gleich einen individuellen Gesprächstermin.

Informationen zu Themen der kostenfreien Beratung und zur Terminvereinbarung finden Sie hier


Umsatzsteuersatz 7 Prozent bis Ende 2022 verlängert

Auf Speisen in Restaurants kann bis Ende 2022 der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent angewendet werden. Die Abgabe von Getränken bleibt weiterhin vom ermäßigten Steuersatz ausgeschlossen. Weitere Informationen hier


"Corona-Perspektivenberatung" des RKW und des Landes Hessen

Die RKW Hessen GmbH und ihr angeschlossene Beraternetzwerk möchten kleine Unternehmen, Selbstständige sowie Freiberufler unterstützen und mit ihnen Ideen erarbeiten, wie sie Perspektive gewinnen, um über die Corona-Krise hinweg zu kommen. Besprochen werden in der Beratung die aktuelle Situation im Betrieb und das bestehende Geschäftsmodell – insbesondere Kunden/Lieferanten, Liquidität, Auslastung, spezifische Belastungen, Betroffenheit Pandemie-Anordnungen usw. Es werden mögliche Hilfen wie Kurzarbeitergeld, Förderkredite, Bürgschaften, Zuschüsse, aber auch kurzfristige Einsparmöglichkeiten beleuchtet und entsprechende Empfehlungen gegeben. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung arbeiten die Berater an Konzepten zur Bewältigung der Krise oder Überbrückung kritischer Zeiträume, bis hin zur Veränderung des Geschäftsmodells oder auch des Unternehmensauftritts. Die neue Perspektivenberatung kann bis zu 59 Prozent über das Land Hessen und die EU (EFRE) gefördert werden. Weitere Infos und Förderbedingungen finden Sie unter https://www.rkw-hessen.de/unternehmens-entwicklung/perspektivenberatung.html
Weitere Infos zum RKW Hessen: www.rkw-hessen.de


Förderung der Designberatung

Design ist wichtig und hilft Unternehmen, sich "ins rechte Licht zu rücken". Eine Designberatung für kleine und mittlere Unternehmen kann über das RKW Hessen gefördert werden. Mögliche Beratungsthemen sind: Markendesign, Markeneinführung, Corporate Branding, Nachhaltige Designstrategien, Kommunikationsmittel und webbasierte Anwendungen, Produktentwicklung und -optimierung sowie Auftragsvergabe und Briefing. Achtung: Die Förderung der Designberatung umfasst reine Beratungsleistungen. Gestaltungsleistungen in Form von Kommunikations-, Medien- und Produktdesign sind nicht Gegenstand der Förderung. Die Förderhöhe max. 50 Prozent des Beratungshonorars. Nähere Informationen https://www.rkw-hessen.de/beratungsfoerderung/designberatung.html
 


Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" - Unternehmensberatung (ab 2021)

Mit Wirkung zum 01. Januar 2021 wurde die Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um zwei Jahre verlängert.
Mit der Richtlinienverlängerung wird für die Möglichkeit eingeräumt, einen Zuschuss zu den Kosten einer Unternehmensberatung zu erhalten. Unternehmen in Schwierigkeiten (gemäß der Richtliniendefinition) können zwei Zuschüsse beantragen. Diese nicht rückzahlbaren Zuwendungen erhält man unabhängig davon, ob und wie viele Zuschüsse man für Beratungen bis zum 31. Dezember 2020 beantragt oder erhalten hat. Die De-minimis-Höchstgrenzen sind zu beachten.
Nähere Informationen hier


Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld hilft, den Betrieb wertvolle Arbeitskräfte zu erhalten, auch wenn die Beschäftigten vorübergehend zu wenig Arbeit haben. Für die Zeit der Kurzarbeit ersetzt es einen Teil der Kosten des Entgelts für die Beschäftigten. Außerdem werden die Sozialversicherungsbeiträge abzüglich der Arbeitslosenversicherung pauschaliert zu 50 oder 100 Prozent erstattet. Wie die Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld sind, erfahren Sie hier


Änderung der Handwerksordnung seit 14. Februar 2020

Durch die Änderung der Handwerksordnung am 14.02.2020 und die damit einhergehende Rückvermeisterung einer Vielzahl von Gewerken, gibt es einige Neuerungen zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie hier


Lebensunterhalt sichern für Freiberufler und Selbständige

Wer erfolglos alle Hilfsmöglichkeiten ausgeschöpft hat und den Lebensunterhalt für sich und seine Familie nicht mehr ausreichend aus eigenen Mitteln bestreiten kann, hat als Selbständige Person oder Freiberufler die Möglichkeit, Arbeitslosengeld II zu beantragen. Diese Sozialleistung orientiert sich an den Einkommens- und Vermögensverhältnissen aller Familienmitglieder und sichert das Existenzminimum in Form von aktuellen Unterkunftskosten und finanziellen Mittel zum Lebensunterhalt abzgl.. des vorhandenen Einkommens. Die Leistungen beinhalten auch einen Krankenversicherungsschutz. Nähere Informationen hier


Hilfen für Künstler und Kreative

Die Corona-Pandemie hat verheerende Folgen für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Für Künstlerinnen und Künstler geht es um die Existenz. Verschiedene Hilfsangebote sollen helfen, die Auswirkungen zu minimieren.

Nähere Informationen hierzu:

Sonderfonds für Kulturveranstaltungen - Registrierung ab sofort möglich!

Ab sofort können Kulturveranstaltungen für Hilfen aus dem Sonderfonds angemeldet werden. Mit dem Sonderfonds stellt die Bundesregierung 2,5 Milliarden Euro bereit, um die Wiederaufnahme und finanzielle Planbarkeit von Konzerten, Theateraufführungen, Kinovorstellungen und vielen anderen kulturellen Veranstaltungen in den kommenden Monaten zu unterstützen.
Weitere Informationen

Was gilt für die Künstlersozialversicherung?

Vielen Kulturschaffenden sind in der Corona-Pandemie die Einnahmen aus ihrem künstlerischen Schaffen weggebrochen. Bis Ende 2021 können sie durch die "Corona-Sonderregelung" monatlich bis zu 1.300 Euro zusätzlich durch nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten hinzuverdienen. Die Regelung gilt seit dem 23. Juli und stellt sicher, dass ein bestehender Versicherungsschutz in der Künstlersozialversicherung nicht infolge der Covid-19-Pandemie verloren geht. Weitere Informationen finden Sie hier


Unterstützung für Landwirte

Spezielle Informationen zur Hilfsmöglichkeiten für Landwirte erhalten Sie hier:


Steuern in Zeiten der Corona-Pandemie

Für Gewerbetreibende, die sich aufgrund der aktuellen Situation in finanziellen Schwierigkeiten befinden bzw. absehbar befinden werden, besteht hinsichtlich der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen die Möglichkeit, beim zuständigen Finanzamt einen Antrag auf Herabsetzung des Gewerbesteuer-Messbetrages zu stellen. Sofern Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, lassen Sie uns eine Kopie dieses Antrages unter Angabe Ihres Kassenzeichens (zu finden auf dem Gewerbesteuerbescheid) an folgende Kontaktdaten zukommen (per Post, Mail oder Fax):

Kämmereiamt
Abteilung Haushalts-, Finanz- und Steuerwesen
Kettelerstr. 3 | 68519 Viernheim
E-Mail:
Fax: 06204 988 385

Im Anschluss wird durch das Kämmereiamt bis zu einer Entscheidung durch das Finanzamt (in der Regel durch Erlass eines geänderten Gewerbesteuermessbescheides) die Forderung zunächst ausgesetzt.

Sollten Sie sich zusätzlich nicht in der Lage sehen, bereits bestehende steuerliche Forderungen (Gewerbesteuer-Veranlagungen aus Vorjahren) zu begleichen, besteht die Möglichkeit der Stundung (Verschiebung der Fälligkeit) bzw. des Vollstreckungsaufschubs (ab Fälligkeitstermin). Hierfür ist eine schriftliche Antragstellung unter den o.a. Kontaktdaten erforderlich.

Die Möglichkeit der Stundung ist in § 222 Abgabenordnung (AO) geregelt. Hiernach können Steuerschulden nur gestundet werden, wenn die Einziehung der Forderung für den Steuerpflichtigen eine erhebliche Härte bedeuten würde. Dies muss vom Steuerpflichtigen nachgewiesen werden.Pro vollem gestundeten Monat werden 0,5 % (6 % p.a.) Stundungszinsen erhoben.

Antrag auf Stundung von Steuerforderungen aufgrund der COVID-19 Krise Stadt Viernheim

Im Zuge der COVID-19 Krise können Zahlungspflichtige, die von den Auswirkungen des Coronavirus unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, und die deshalb Schwierigkeiten haben, eine Stundung oder Ratenzahlung der fälligen Steuerforderungen bei der Stadt Viernheim / Kämmereiamt beantragen. Weitere Informationen im Bürgerservice.

Weitere Informationen zu Möglichkeiten der Steuererleichterungen in Zeiten der Coronakrise:

www.darmstadt.ihk.de


Alle Informationen unter www.viernheim.de/corona