Das Praktikumssemester naht...
...und Du hast noch keinen Praktikumsplatz ?

Das Büro der Gleichstellungsbeauftragten in Viernheim bietet eine Stelle in einem spannenden Betätigungsfeld.

Hast Du Lust auf

  • Projektgestaltung (z.B. Internationales FrauenCafé, Girls'Day & Boys'Day...)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Beratungsarbeit
  • Kultur- und Bildungsarbeit
  • Zusammenarbeit mit Institutionen (Netzwerkarbeit)
  • Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann in der Verwaltung?

 

Praktikumsplatz zu vergeben

Wir haben von Februar bis April 2022 wieder einen Praktikumsplatz zu vergeben:

Interesse?

Dann melde Dich unter oder 06204 988-361.

Das Praktikum wird sowohl als verwaltungsorientiertes als auch als allgemeines praktisches Studiensemester anerkannt.

Informationen für die Fachhochschülerinnen:

Im Gleichstellungsbüro der Stadt Viernheim arbeiten die Gleichstellungsbeauftragte (39 Std.) und eine Verwaltungsfachangestellte (15 Std.).

Seit der Neubesetzung der Stelle der Gleichstellungsbeauftragten ist wieder ein Praktikum im Gleichstellungsbüro Viernheim möglich!

Das Gleichstellungsbüro wurde in Viernheim eingerichtet, bevor es eine gesetzliche Verpflichtung gab. Die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten ist als Stabsstelle direkt dem Bürgermeister unterstellt.

das Grundgesetz (GG), Artikel 3, Absatz 2.

das Hessische Gleichberechtigungsgesetzt (HGlG), dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst Hessens vorantreiben soll.

die Hessische Gemeindeordnung (HGO § 4b), Gleichberechtigung von Frau und Mann wird zur Pflichtaufgabe für Gemeinden deklariert.

Zu Beginn erfolgt erst einmal eine Einführung in das Arbeitsfeld einer Gleichstellungsbeauftragten, aber auch das Bekanntmachen mit der Organisation einer Stadtverwaltung insgesamt.

  • Beratungsarbeit  
  • Initiierung und Betreuung von unterschiedlichen Gruppen zu gleichstellungsrelevanten Themen, z.B. Internationales FrauenCafé, Gesprächskreis „Trennung – Scheidung – Neubeginn“, Gleichstellungstreffs
  • Netzwerkarbeit
  • Projektarbeit 
  • Arbeit in der Stadtverwaltung
  • Bildungsarbeit- und Kulturarbeit

Öffentlichkeitsarbeit: Geschlechterdemokratie kann nur durch umfassende Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden. Die vorgenannten Säulen werden durch vielfältige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Dabei geht es um die Bereitstellung von Informationen und Wissenstransfer zu gleichstellungsrelevanten Themen. Diese ergeben sich im Wesentlichen aus den vorgenannten Säulen der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten.

Sie ist Anlauf- und Kontaktstelle für alle ratsuchenden Menschen, gleich welchen Geschlechts

  • bei Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität;
  • bei beruflicher Diskriminierung
  • Benachteiligung aller Art aufgrund ihres Geschlechtes
  • in schwierigen Lebenslagen und Krisensituationen, z.B. häuslicher Gewalt.
  • andere Institutionen sich nicht zuständig fühlen
  • und/oder den „Fall“ bereits aufgegeben haben
  • Unterstützung und Hilfestellung mit anderen Institutionen gewünscht wird
  • das Anliegen, bzw. Ziel nicht klar ist
  • das Anliegen bzw. Ziel klar ist, aber der Weg dahin unklar
  • frauenbenachteiligende Strukturen geändert werden müssen.
  • Familien-/Partnerschaftsprobleme
  • Trennung, Scheidung, Abschied
  • Gewalt in der Ehe/Partnerschaft
  • Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendliche
  • Sorge um Kinder (Unterhalt, Betreuung, Sorge- und Besuchsrecht)
  • Schwangerschaftskonflikte
  • Wohnungsnot
  • Probleme der Einelternfamilie
  • Arbeitslosigkeit
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Mobbing
  • Psychische Probleme
  • Generationenkonflikte
  • Diskriminierung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte

Sie pflegt und initiiert die Bildung von Frauengruppen, Selbsthilfegruppen, Gleichstellungstreffs, Gesprächskreisen etc. und koordiniert die Netzwerkarbeit im Sozialen Netzwerk Viernheim.

Die Beratungsarbeit ist damit eng verknüpft, da nur so eine optimale Einzelberatung und Zusammenarbeit mit anderen Institutionen gewährleistet ist. 

Ziel dabei ist:

  • Vernetzung einzelner Frauen untereinander
  • Vernetzung von Frauengruppen
  • Vernetzung von Menschen und Gruppen aller Geschlechtsidentitäten
  • Vernetzung zu wichtigen Schwerpunktthemen
  • Vernetzung von Beratungsstellen (Soziales Netzwerk Viernheim)
  • Vernetzung der Ämter der Stadtverwaltung Viernheim.  

Aus der langfristigen Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten haben sich derzeit Mitarbeit bzw. Betreuung folgender Projekte ergeben:

  • Frauen-Nachtfahrdienst
  • Internationales FrauenCafé
  • Gleichstellungstreffs
  • Gesprächskreis "Trennung-Scheidung-Neubeginn"
  • Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag, zum Girls‘-/Boys’Day uvm.
  • Aufgreifen aktueller Themen und Entwicklung entsprechender Aktivitäten z.B. zur Vielfalt der Geschlechter
  • etc. ...

 

  • Aufstellung und Änderung des Frauenförder- und/oder Gleichstellungsplanes, der Personalstellen, sowie Maßnahmen in Zusammenhang mit Gl-PlanVergabe von Ausbildungsplätzen
  • Ausschreibungen
  • Vorstellungsgesprächen
  • Auswahlentscheidungen
  • Fortbildungsmaßnahmen
  • Arbeitszeitgestaltungen
  • Fristgerechten und fristlosen Kündigungen
  • Sämtlichen personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen.

Das Widerspruchsrecht ist ein wesentlicher Bestandteil der internen Arbeit. 

 

Nicht alle Tätigkeitsfelder werden in jedem Praktikum umfassend bearbeitet.

Es besteht die Möglichkeit einen Tätigkeitsbereich herauszugreifen und sich darin intensiver einzuarbeiten.

Oft sind auch Projekte „von außen“ vorgegeben.  

Interesse? Meld' Dich einfach !!

Mrs. Maria Lauxen-Ulbrich

Büro der Gleichstellungsbeauftragten
Gleichstellungsbeauftragte

Zi. 013, EG
Rathaus, Kettelerstr. 3, 68519 Viernheim

>Telephone: 06204 988-361

>Fax: 06204 988-300

>Email:  MLauxen-ulbrich@viernheim.de