Wirtschaftsförderung: Hilfsmöglichkeiten und Informationen für Unternehmen


Was sich 2024 für Unternehmen ändert

Seit dem 1. Januar 2024 gelten für Unternehmen und Selbstständige viele neue Regeln. Die wichtigsten Änderungen zu den Themenfeldern Arbeitsrecht, Unternehmensführung, Steuern, Energie und Umwelt finden Sie hier 


Das neue Lieferkettengesetz

Mit dem neuen Liefer­ketten­sorgfalts­pflichten­gesetz werden die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschen­rechte und der Koalitionsvertrag verbindlich umgesetzt. Große Unternehmen müssen künftig innerhalb ihrer internationalen Lieferketten die Einhaltung der Menschenrechte sicherstellen. Der Bundestag hat das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in weltweiten Lieferketten beschlossen. Mit dieser Regelung sind auch oft die kleineren Zulieferbetriebe aus Viernheim tangiert. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat zur Umsetzung der Berichtspflicht des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) Informationen auf seiner Webseite veröffentlicht.  Dabei wird auf die Form und Inhalt des zu erstellenden Berichts eingegangen. Weiter Infos hier .


Beabsichtigt: eRechnung und neues Meldesystem für B2B-Umsätze

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) beabsichtigt, ein Meldesystem mit verpflichtenden elektronischen Rechnungen für B2B-Umsätze einzuführen. In Hessen können Unternehmen seit April 2020 elektronische Rechnungen im Rechnungsformat “XRechnung” an öffentliche Auftraggeber versenden, ab April 2024 werden eRechnungen hier sogar zur Pflicht. Neu ist jedoch, dass alle Unternehmen gemäß den aktuellen Plänen des BMF zukünftig die Rechnungserstellung für inländische B2B-Umsätze auf das strukturierte elektronische Rechnungsformat umstellen müssen. Rechnungen in Papierform oder dem weitverbreiteten PDF-Format gehören dann voraussichtlich der Vergangenheit an. Weitere Infos hier Verpflichtende eRechnung und neues Meldesystem für B2B-Umsätze - IHK Darmstadt


Hessische Verordnung für Ersatzbaustoffe gilt ab 1. August 2023

Die von der Bundesregierung bereits beschlossene „Ersatzbaustoffverordnung” soll den Einsatz recycelter Baustoffe ermöglichen. Es handelt sich hierbei um ein neues Regelwerk für die bestmögliche Verwertung von mineralischen Abfällen. In Hessen trat diese ab 1. August 2023 in Kraft. Weitere Infos hier .


Informationen für vom Krieg in der Ukraine betroffene Unternehmen

Informationen für Unternehmen zum Krieg in der Ukraine mit Service-Links zum Umgang mit der Krisensituation und den Sanktionen finden Sie hier.


Energiesparen im Unternehmen - 8 einfache Tipps der IHK

Was lässt sich schnell und ohne großen Aufwand umsetzen? Die sprunghaft gestiegenen Energiekosten stellen viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Was können Unternehmen also machen, um die aktuelle Situation zumindest ein wenig zu entschärfen? Investitionen in neue, energieeffiziente Anlagen und eigene Erneuerbare Energien können helfen, haben aber einen langen zeitlichen Vorlauf und sind ebenfalls kostenintensiv.
Bereits mit kleinen Optimierungen im Anlagenbestand und durch Verhaltensänderungen sind Energieeinsparungen möglich. Viele Unternehmen haben hier schon Erfahrungen und diese so genannten „low hanging fruits“ geerntet. Weitere Infos hier


Fördermöglichkeiten mit dem Ziel Umweltbelastungen zu verringern:

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz fördert auf Basis unterschiedlicher Förderprogramme zahlreiche Projekte, die das Ziel haben, Umweltbelastungen zu verringern. So werden beispielsweise im Inland als auch im Ausland vor allem integrierte Umweltschutzmaßnahmen unterstützt. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht aller Förderprogramme des BMUV. Weitere Infos hier BMUV: Fördermöglichkeiten


Zuschuss zu Maßnahmen zur Energie- und Ressourceneinsparung

Zuschuss zu Maßnahmen zur Energie- und Ressourceneinsparung

Mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres pausiert sowohl die Annahme als auch Bewilligung von Anträgen für die Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz (EEW).

Wichtig: Maßnahmen zu bereits erfolgten Förderzusagen können weiterverfolgt werden.

Weitere Infos hier und hier.


Klimaschutzoffensive der KfW für Unternehmen

Mit der Klimaschutzoffensive für Unternehmen fördert die KfW Unternehmen und Freiberufler bei Vorhaben zum Schutz der Umwelt mit einem Kreditbetrag von bis zu 25 Mio. Euro. Hierbei können ganz unterschiedliche Bereiche unterstützt werden. Weitere Infos hier


Kostenfreie Seminare (online)

BIEG
Das Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr (BIEG Hessen) bietet Unternehmen Unterstützung auf dem Weg in die Digitalisierung und bei Online-Marketing-Aktivitäten. Das BIEG ist eine Serviceeinrichtung verschiedener Industrie- und Handelskammern in Hessen.

Eine Übersicht der Seminare der BIEG und die Anmeldemöglichkeit finden Sie Hier

Frühere Online-Seminare können im Blog des BIEG ebenso abgerufen werden wie eine Reihe weiterer nützlicher Hinweise und Tipps, die für Durchblick im digitalen Zeitalter sorgen. Kostenfreie Leitfäden bündeln Wissen zu den verschiedensten Themen im Onlinebereich und sind als PDF-Download zu folgenden Themen verfügbar: Online-Marketing, Suchmaschinen, Webdesign, Social Media, E-Mail-Marketing, E-Commerce, Recht sowie zu weiteren Spezialthemen.

Über 30 Vorträge, Interviews und Seminaraufzeichnungen finden Sie auf dem YouTube-Channel der BIEG hier.

Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt (Seminare/ Sprechtage)

Mit praxisorientierten Angeboten unterstützt das Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt hier kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen bei der Digitalisierung - kostenfrei und unabhängig. Dieses gibt Einstiegsimpulse, vermitteln Digitalisierungswissen und begleiten mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung konkreter Projekte. Mit Online-Seminaren werden leicht zugängliche und flexible Einstiegsformate angeboten. 

Eine Übersicht der Veranstaltungen und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier


Förderung bei Digitalisierungsmaßnahmen

Bundesförderung:

Mit „Digital jetzt“ bot das Ministerium für Wirtschaft und Energie ein Förderprogramm für Unternehmen an. Kernpunkt war ein nicht rückzahlbarer Zuschuss beim Transformationsprozess, hin zur Digitalisierung. Gefördert wurden sowohl Investitionen in digitale Technologien wie auch die Qualifizierung von Beschäftigten. Das Programm ist Ende 2023 ausgelaufen. Leider ist bis zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar, ob dieses Programm, evtl. in einer modifizierten Form, fortgeführt wird. Sobald uns neue Informationen vorliegen, werden diese hier veröffentlicht. Weitere Informationen hier 

Landesförderung DIGI-Zuschuss:

Das Bewerbungsfenster für den 4. und letzten Förderaufruf im Jahr 2023 wurde per 06.10.2023 geschlossen. Aktuell liegen Termine und Rahmenbedingungen für das Jahr 2024 noch nicht vor. Die entsprechenden Informationen geben wir rechtzeitig an dieser Stelle bekannt. Weitere Informationen hier.

Förderung der Beratung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen

Kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler können Beratungsleistungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Produkten und Dienstleistungen mit Landesförderung in Anspruch nehmen. Das RKW Hessen unterstützt bei der Konkretisierung des Themas, empfehlen geeignete Experten und sorgen für eine unkomplizierte Fördermittelabwicklung. Mögliche Themenschwerpunkte der geförderten Digitalisierungsberatung können sein Digitale Geschäftsmodelle, Digitalisierung der Prozesslandschaft, Digitalisierung des Marketings und Gewährleistung der IT-Sicherheit. Weitere Infos hier


Förderung von Unternehmensberatungen für KMU

Ziel des Bundesprogramms „Förderung von Unternehmensberatungen für KMU“ ist, die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen zu stärken. Um dies zu erreichen können sich Unternehmen von qualifizierten Beraterinnen und Beratern zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung beraten lassen. Die entstehenden Kosten werden durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss durch das Förderprogramm reduziert. Mit der neuen Förderrichtlinie kann jedes förderberechtigte Unternehmen maximal fünf in sich abgeschlossene Beratungen gefördert bekommen. Weitere Informationen hier BAFA Unternehmensberatung


Mehrwegpflicht

Ob "Coffee to go", Hamburger oder belegte Brötchen: Ab dem 1. Januar 2023 müssen Anbieter ihren Kunden die Wahl zwischen Einweg-Verpackungen und einer wieder verwendbaren Alternative einräumen. Welche Produkte betroffen sind, welche Ausnahmen es gibt und was dabei zu beachten ist, finden Sie hier Mehrwegpflicht - IHK Darmstadt


Informationen für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie

Die Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie wird zum Jahresbeginn 2024 wieder auf 19 Prozent angehoben. Umfassende Informationen, Vorlagen und Muster für Betriebe der Hotellerie und Gastronomie finden sich beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband hier, dem hessischen Hotel- und Gaststättenverband hier


Existenzgründung

Die monatlich stattfindende Existenzgründungsberatung

Das Angebot des monatlich stattfindenden kostenlosen Beratungstags für Existenzgründende der Wirtschaftsförderung Viernheim in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH wird in Präsenz, über Videokonferenz oder per Telefon angeboten. Vereinbaren Sie doch gleich einen individuellen Gesprächstermin.

Informationen zu Themen der kostenfreien Beratung und zur Terminvereinbarung finden Sie hier


Förderung der Designberatung

Design ist wichtig und hilft Unternehmen, sich "ins rechte Licht zu rücken". Eine Designberatung für kleine und mittlere Unternehmen kann über das RKW Hessen gefördert werden. Mögliche Beratungsthemen sind: Markendesign, Markeneinführung, Corporate Branding, Nachhaltige Designstrategien, Kommunikationsmittel und webbasierte Anwendungen, Produktentwicklung und -optimierung sowie Auftragsvergabe und Briefing. Achtung: Die Förderung der Designberatung umfasst reine Beratungsleistungen. Gestaltungsleistungen in Form von Kommunikations-, Medien- und Produktdesign sind nicht Gegenstand der Förderung. Die Förderhöhe max. 50 Prozent des Beratungshonorars. Weitere Infos hier


Unterstützung für Landwirte

Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und verschiedene Dienstleistungen für Landwirte erhalten Sie hier: