Grüne Vorgärten

Unsere Gärten und Grünanlagen, in Viernheim wie anderswo, sorgen für unser Wohlbefinden. Sie sollen nicht nur schön anzusehen sein.
Die Farbe Grün ist seit Urzeiten die Umgebung des Menschen. Deshalb sorgt sie nachweislich für unsere seelische Gesundheit.
Körperlich sorgen Pflanzen und Gärten auch für uns.

Sie sind Luftfilter und Klimaanlage in Einem und brauchen dazu nicht einmal Strom. Wenn sie nur spärlich oder gar nicht bepflanzt sind, können sie das jedoch nicht mehr leisten. Die Mode, den in Jahrhunderten entstandenen, wertvollen Boden abzuräumen und mit toten Steinen zu ersetzen, ist deshalb zurecht in die Kritik geraten.

Man schüttelt den Kopf, wenn man hört, dass ungebremst Urwälder gerodet werden. Aber auch bei uns wird die Natur im Kleinen zerstört. Schottergärten, oft als Gärten des Grauens bezeichnet, breiten sich in den Städten und Dörfern aus, wie die Verwüstung auf unserem Globus.

Oft steckt der Gedanke dahinter, der Pflegeaufwand würde so verschwinden. Das stellt sich meist als Trugschluss heraus. Pflegearme Gärten, ästhetisch und ökologisch wertvoll, sind die bessere Lösung. Gegen Aufwand durch Jäten hilft z.B. eine Mulchschicht aus Rinde. Auch eine dünne Splittdecke auf dem Boden ist geeignet und akzeptabel. Der lebendige Boden bleibt darunter vorhanden. Regenwürmer können tote Blätter in den Untergrund ziehen. Eine zusammenhängende Pflanzendecke verhindert im Sommer durch ihren Schatten, dass die Fläche zum Backofen wird.

An der Kulturscheune sind entlang des Satonvéri-Platz vier verschiedene kleine Mustergärten angelegt, die ein Beispiel geben, wie man einen Garten sinnvoll bepflanzen kann. 

Durch den Stadtbetrieb wurden folgende Mustergärten angelegt:

  1. Bauerngarten
  2. Waldgarten
  3. Vorgarten mit Mischsaudenpflanzung
  4. Vorgarten mit Matrixpflanzung

Die Bepflanzungskonzepte der vier Mustergärten können Sie auch dem Flyer  Stauden statt Steine - Viernheim blüht auf  (im pdf-Format) entnehmen.

Die Mustergärten werden zeitnah noch mit Erläuterungstafeln beschildert.

Vielleicht finden Sie eine Anregung für die Visitenkarte vor Ihrem Haus. Auch dahinter ist üppiges Grün statt Steinen wichtig für Sie und Ihre Umwelt. 

Weiterführende Informationen und hilfreiche Videos

Bei dem Phänomen der Schottergärten handelt es sich um eine bundesweite Ausprägung.
Entsprechend möchte wir Sie auf weiterführende Informationen und hilfreiche Videos verweisen:

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen:  Schottergärten: Steine des Anstosses

WDR-Audiobeitrag: mit dem Gründer von GÄRTEN DES GRAUENS (siehe auch Instagram:@gaertendesgrauens)

WDR-Videobeitrag: Steingärten in NRW

NDR-Videobeitrag: Kommunen sagen Schottergärten den Kampf an

NABU: Steinwüsten erobern die Vorgärten 

NDR-Beitrag: Garten gestalten: Lebensraum für Insekten schaffen