Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Viernheim

Aufgaben

  • Sie wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Angelegenheiten der Stadt Viernheim mit, die Auswirkungen auf die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Anerkennung der gleichwertigen Stellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft haben.
    Die verwaltungsinternen Aufgaben ergeben sich allgemein aus dem Hessischen Gesetz über die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und zum Abbau von Diskriminierungen von Frauen in der öffentlichen Verwaltung (HGlG). Weitere Informationen unter gesetzliche Grundlagen.
     
  • In Ihrem externen Wirkungskreis als Stabsstelle entsprechend § 4 Hessischer Gemeindeordnung entwickelt Sie Konzepte, initiiert Maßnahmen und erarbeitet Anregungen und Empfehlungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern, zum Beispiel durch:
    • Beratung der Einwohnerschaft der Stadt Viernheim zu allen Facetten der Chancengleichheit, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit
    • Leitung des bestehenden lokalen "Sozialen Netzwerks"
    • aktive Mitarbeit in sonstigen Netzwerken auf städtischer und regionaler Ebene sowie Kooperation mit Verbänden, Vereinen/Gruppierungen, Kirchen und der Arbeitsverwaltung in gleichstellungspolitischen Fragen
    • Berichte an die Verwaltungsführung und kommunalen Gremien über Ihre Arbeit.

Ziele

  • Verbesserung der sozialen Situation von Frauen
  • Herstellung von Chancengleichheit für Frauen auf dem Arbeitsmarkt
  • Förderung und Absicherung von Projekten und Einrichtungen für Frauen
  • Förderung der gleichberechtigten Vertretung von Frauen in Politik und Gesellschaft
  • Herstellung von Öffentlichkeit und Bewußtseinsbildung zur Geschlechterdemokratie
  • Verwirklichung der Chancengleichheit von Mädchen
  • Verbesserung der Aufstiegschancen von Frauen im öffentlichen Dienst
  • Ermöglichung der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Familien- und Pflegeaufgaben
  • Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Viernheim ist sowohl als kommunale (externe) Gleichstellungsbeauftragte, als auch als verwaltungsinterne Gleichstellungsbeauftragte tätig.

"Schlaglicht des Monats" März 2021

Das Gleichstellungsbüro der Stadt Viernheim veranstaltet gemeinsam mit Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Bergstraße (Kreis-Frauenbüro, Bensheim, Bürstadt, Heppenheim, Lampertheim) im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit vom 1.3. bis zum 10.3.2021 Veranstaltungen zum Equal Care Day (1.3.), zum Internationalen Frauentag (8.3.) und zum Equal Pay Day (10.3). Mit den Aktionen soll ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, für gleichberechtigte Verteilung der Sorgearbeit, für Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion, Behinderung oder sexueller Identität und für gleiche Bezahlung ALLER gesetzt werden!

Equal Care Day, 1. März:

Der Equal Care Day wurde 2016 in Anlehnung an den Equal Pay Day ins Leben gerufen und findet am 01.03.2021 unter dem Motto „Vorrausschauende Rücksichtnahme“ statt. Der Tag soll auf die ungenügende Anerkennung von Care-Arbeit hinweisen (Quelle: equalcareday.de/). Denn jeden Tag leisten Frauen auf der ganzen Welt laut einer Oxfam-Studie 12,5 Milliarden Stunden unbezahlte Arbeit, während Männer i.d.R. einer bezahlten Erwerbsarbeit nachgehen. Auch in Deutschland ist dieses Phänomen nicht unbekannt. Der Gender Care Gap im Privathaushalt liegt hierzulande bei stolzen 52%. Frauen investieren jeden Tag fast 1,5 Stunden mehr in Sorge- und Hausarbeit als Männer – und das obwohl sie oft ebenfalls erwerbstätig sind. Besonders gravierend ist der Unterschied bei Paaren mit Kindern. Quelle: Kinder, Haushalt, Pflege – wer kümmert sich? (bmfsfj.de).

Es findet hierfür ein Online-Vortrag mit Susanne Maier unter dem Motto: „Das bisschen Haushalt und die unsichtbare Arbeit, die ihn am Laufen hält“ statt.
Anmeldung unter frauenbuero@bensheim.de.

Internationaler Frauentag, 8. März:

Zum ersten Mal wird der Frauentag in Deutschland, in Österreich, Dänemark, der Schweiz und den USA am 19. März 1911 gefeiert. Mehr als eine Million Frauen gehen auf die Straße, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Demonstriert wurde u.a. für das Frauenwahlrecht, für Arbeiterinnen- und Mutterschutz und für den 8-Stunden-Tag. Am 8. März 1917 machten Petersburger Textilarbeiterinnen mit ihrem Streik den Anfang mit der „Februarrevolution“, die den Sturz des Zaren, das Ende des Krieges sowie die wirtschaftliche und politische Umwälzung in Russland einleiten sollte. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde auf der 3. Internationen Konferenz der Kommunistinnen 1921 der 8. März als einheitliches Datum für den Internationalen Frauentag beschlossen.

(Quellen: www.vernetzungsstelle.de aus Die Chronik der Frauen & Das Weiberlexikon).

Ich möchte Arbeiten gehen? Heutzutage in Deutschland kein Problem als Frau. Dennoch war dies bis 1969 nicht ohne die Zustimmung des Mannes möglich (

Quelle: www.unicum.de/de/studentenleben/zuendstoff/weltfrauentag-kleines-abc-zum-frauenrecht)

. Diese Errungenschaften sollen gefeiert werden. Es wurde ein interessantes Programm ab 19 Uhr online mit einem Grußwort der Sprecherin der DGB-Gewerkschaftsfrauen im Kreis Bergstraße, Hilde Kille, zusammengestellt. Im Anschluss findet eine interne Vorführung des Dokumentarfilms „Woman – 2000 Frauen, 50 Länder, 1 Stimme“ statt. Dort werden alle Ungerechtigkeiten denen Frauen ausgesetzt sind ans Licht gebracht (

Quelle: mindjazz-pictures.de/filme/woman

/).
Die Vorführung des Films wird von den Veranstalter*innen mit einem Kontingent an Gutschein-Codes – solange der Vorrat reicht – unterstützt. Interesse?
Dann melden Sie sich beim Gleichstellungsbüro der Stadt Viernheim unter , Stichwort „Internationaler Frauentag – Woman“.
Kooperationspartner*innen zum Internationalen Frauentag sind neben den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Bergstraße der DGB Viernheim, das Familienbildungswerk Viernheim und das Lernmobil Viernheim e.V.

Equal Pay Day, 10. März:

„Game Changer – Mach dich stark für equal Pay“ ist das Motto des diesjährigen Equal Pay Day. Der Equal Pay Day, der anhand der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern berechnet wird, ist im Vergleich zum letzten nach vorne gerückt – auf den 10. März 2021. Was bedeutet das? Die Lohnlücke ist auf 19 Prozent gesunken (

Quelle: www.equalpayday.de

). An diesem Tag wird Anna Basse einen Online-Workshop unter dem Motto „Die soziale Funktion von echten Beziehungen zu Menschen – wie können wir auch in dieser turbulenten Zeit Kontakte pflegen?“ halten.

Quelle und Anmeldung über attendee.gotowebinar.com/register/4571193616674534670.

Weitere Gedenktage finden im März bundes- oder weltweit statt, die nicht übersehen werden sollen: Am 21. März der Internationale Tag gegen Rassismus, am 22. März der Tag der Kriminalitätsopfer, der 24. März der Internationale Tag für das Recht auf Wahrheit über schwere Menschenrechtsverletzungen und für die Würde der Opfer und am 25. März der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels. Mit der Erwähnung dieser Gedenktage wollen wir ein Zeichen für Menschenwürde und zur Einhaltung von Menschenrechten setzen.

Viernheimer Frauen-Nachtfahrdienst

Am 1.12.2020 feierte der Viernheimer Frauen-Nachtfahrdienst sein 30-jähriges Bestehen!

Copyright/Bildquelle: ariadnas/www.123rf.com

"Eine gängige Erwartungshaltung ist doch: Frauen sollen so arbeiten, als ob sie keine Kinder hätten, und so erziehen, als ob sie nicht arbeiten würden.“

Zitat aus Interview Edition F mit Jutta Allmendinger

mehr

Copyright/Bildquelle: stylephotographs/www.123rf.com

„Migration ist kein rein männliches Phänomen. Wanderungen von Frauen finden aber deutlich weniger Beachtung. Dabei sind weltweit immer mehr Frauen unterwegs. Ihre Migrationserfahrungen unterschieden sich zum Teil deutlich von denen männlicher Migranten.“
Quelle: Samia Dinkelaker unter bpb

mehr

Copyright/Bildquelle: sudowoodo/www.123rf.com

In Zeiten mangelnder Kinderbetreuung und einer zunehmend alternden Gesellschaft ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie von akuter Wichtigkeit. Vereinbarkeit darf nicht länger ein Frauenthema bleiben und Frauen vorwiegend für Familienfürsorge verantwortlich sein.

mehr

Copyright/Bildquelle: kakigori/www.123rf.com

Als Teenager kann das Leben schon anstrengend sein.

Keine Sorge: Das Gleichstellungsbüro Viernheim steht dir in allen Fragen rund um Liebe, Pubertät - und ja, sogar bei der Berufsorientierung zur Seite!

mehr

Copyright/Bildquelle: Olena Siedykh/www.123rf.com

"Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden."

 Artikel 2, Absatz 2, Grundgesetz

mehr

Copyright/Bildquelle:  deskcube/www.123rf.com

Selbsthilfe ist Zusammenkommen und über Probleme, Erfahrungen und im besten Fall auch Lösungen(!) sprechen. In einer vertrauten Runde Rat suchen und geben, ein offenes Ohr finden, Leid teilen.
Selbsthilfe bedeutet sich gemeinsam selbst helfen und nach vorne schauen.

mehr

Das Gleichstellungsbüro

Sprechzeiten

Mo & Mi: 8:00 bis 12:00 Uhr
sowie Mi: 14:00 bis 17:00 Uhr

und nach Vereinbarung!

oder schreiben Sie uns eine E-Mail:
gleichstellungsbuero(at)viernheim.de

Ihre Ansprechpartnerinnen

Frau Maria Lauxen-Ulbrich

Büro der Gleichstellungsbeauftragten
Gleichstellungsbeauftragte

Zi. 013, EG
Rathaus, Kettelerstr. 3, 68519 Viernheim

Telefon: 06204 988-361

Fax: 06204 988-300

Email:  MLauxen-ulbrich@viernheim.de


Frau Birgit Herbold

Büro der Gleichstellungsbeauftragten
Mitarbeit

Zi. 013, EG
Rathaus, Kettelerstr. 3, 68519 Viernheim

Telefon: 06204 988-364

Fax: 06204 988-300

Email:  BHerbold@viernheim.de


So finden Sie uns:

Zu Fuß von Haltestelle „OEG-Bahnhof“: 

Von Haltestelle „OEG-Bahnhof“ aus den Berliner Ring überqueren. Versetzt geradeaus in die Bahnhofstraße gehen. Die Bahnhofstraße ganz durchgehen und die Weinheimerstraße überqueren. Versetzt in die Robert-Koch-Straße gehen und in die Rathausstraße (Fußgängerzone) einbiegen. Gerade aus auf der linken Seite sehen Sie das Rathaus.

Sie finden uns im 2. OG im Zimmer 200